Die Party ist vorbei.

Einige Zeit nach dem Kosovokrieg zeigten die ÖRM die Dokumentation „Es begann mit einer Lüge“. Dort wurde klar, dass der Grund für Deutschlands Kriegseintritt erlogen war. Aber das war egal, denn die Medien hatten die Bevölkerung schon entsprechend positiv mobilisiert und das neue NATO-gewünschte Status-quo hergestellt. Ein Schulterzucken. Das war‘s.

Irakische Soldaten werfen Neugeborene aus dem Brutkasten und Powel präsentiert die Beweise für irakisches Giftgas. Der Krieg kommt und die Sache ist gegessen. Dass beides „fake-news“ waren. Geschenkt.

Und so ging es fort. Ein neuer Hitler steigt auf, die Weltgemeinschaft reagiert und alle sind begeistert. Erst Empörung, dann Sanktionen, drohender Völkermord, und endlich. endlich greift die Weltgemeinschaft ein, um diesen Verbrechen ein Ende zu bereiten. Und wir sind auf der Seite der Guten. Und Klaus Kleber konnte über allem skeptisch seinen Kopf zur Seite neigen und alles kritisch hinterfragen, obwohl die Sache ohnehin schon vorher gegessen war.

Sauber geschmiert wurde der ausgemachte Plot nacherzählt in einer Geschwindigkeit, dass für die eigentlich kritischen Fragen keine Zeit blieb. Es lief doch alles so gut! Bis Trump kam. Wenn die, die angeblich an der Quelle sitzen, nicht nervös werden, wenn am Montag vor der Wahl Hillary Clinton ihr Siegesfeuerwerk auf dem East River ohne Begründung absagt, spätestens dann scheint der vorgegebene Plot der Realität entrückt zu sein.

Das journalistische System den Plot zu kommentieren ließ Trump an die Wand fahren, als er syrische Ziele aufgrund eines angeblichen Giftgasangriffs bombardieren ließ. Lächerliche Trefferquote. Schlecht konnte man das monieren, weil man sonst als Kriegstreiber hingestellt würde, andererseits konnte man dies nicht billigen mit dem Hinweis, dass der Giftgasangriff ohnehin ein fake war. Es war sozusagen Trumps militärischer „Leerverkauf“. Gewinn ohne buchstäblichen Einsatz.

Seitdem laufen in allen Bereichen die medialen Lügen auf, die sich nicht durch ein neues status-quo entsorgen lassen. Russland hat den Fuß in die Tür gestellt und lässt sich nicht zu einer Eskalation zwingen.  Vorher konnte man aus „humanitären Gründen“ den libyschen Golddinar und die Abwicklung irakischer Ölgeschäfte in Gold verhindern, um den US-Dollar als Leitwährung zu verhindern und gleichzeitig eine „New-World-Order“ zu etablieren.

Eine militärische Eskalation zwischen den Großmächten hätte all die Lügen unter den Teppich gekehrt: Die Nullzinspolitik zur Ankurbelung der Wirtschaft, den NSU als angeblichen rechten Terror, Assad als Schlächter des eigenen Volkes, die Gelddruckmaschine des IPCC für den menschengemachten Klimawandel. Der Ausstieg aus dem Pariser Abkommen war nur Trumps Zugabe die Mainstreammedien zu sprengen.

Diese wiederholen in ihrer Panik immer dieselbe Platte, wohlweislich, dass die wahren Ursachen für den Syrienkonflikt nun auch unter der Normalbevölkerung ankommen. Sie wissen, dass sich nicht mehr verheimlichen lässt, dass das Pariser Abkommen keinerlei klimatischen Nutzen hat und nur eine Umverteilung von Geld bedeutet. Fast täglich will man uns mit fast satirischen Beiträgen von den bereits vorhandenen Folgen des Klimawandels überzeugen oder von der rechten Gefahr aus der Richtung der Identitären Bewegung. Die Beiträge sind inhaltlich bereits so abgespeckt, dass jeder Journalist schon Angst vor dem Morgen haben muss. Wenn man ständig „Alarm, Alarm“ ruft und nichts passiert, dann klappt irgendwann der letzte Kleber-Fan den Laptop auf und sucht selbst nach den Hintergründen.

Und jede Suchkombination mit dem Wort „fake“ gibt einen Treffer, der das gängige Narrativ widerlegt, und keine Alternative zum gängigen Narrativ würde es wagen etwas zu behaupten ohne zur Quelle zu verlinken.

Man hat das verkniffene Gesicht eines kleinen Jungen vor Augen, der sich in Lügen verstrickt hat, um seine Haut zu retten. Der zusammengepresste Mund, während die Tränen in die Augen steigen. Es ist vorbei. Die Mainstreammedien wissen nicht, ob sie um Erlösung oder Vergebung betteln sollen.

Nun verschwiegt man alles und erhebt die „Ehe für alle“ zum gesellschaftlich allbewegenden Thema. Doch bereits am Freitag wird es verpufft sein, wenn das Scheinproblem im Konsens der Abstimmung aufgelöst wird.

Vor Wochen wurde schon das Dauerbashing auf Präsident Trump wie auf Kommando eingestellt. Jede neue Anschuldigung wurde vorher breitgetreten und der Wortschatz war kurz davor in die Gosse abzugleiten. Nachdem am Ende drei Journalisten bei CNN gehen mussten, weil sie fake-news zu den Russlandverbindungen Trumps und den Einfluss derselben auf die Wahl verbreiteten, war man endgültig gescheitert, den gewünschten Plot herbei zu reden. Die Party ist vorbei

Klaus Kleber und Marietta Slomka und im Hintergrund das Bild von Merkel mit ihren farblosen Lakeien, dieses Bild müsste in die Geschichtsbücher eingehen. Dass diese Lächerlichkeit ein ganzes Volk zurechtgeknetet hat, dass es Teddybären auf Invasoren wirft, die Heimat mit nutzlosen Windrädern zur Weltenrettung zerstört und es an 60 Geschlechter glaubt, denen sie nie im Leben begegnen werden, muss diese schon auf ein sehr einfältiges Volk treffen.

Dieses Volk könnte noch nicht mal mit dem Finger auf diese Gestalten zeigen, ohne selbst beschämt zu sein über die eigene Leichtgläubigkeit. Geschenkt.

Die Party ist trotzdem vorbei.