Zeit um schreiend davonzulaufen

Sie kennen den Witz: Soll dieses süße Kätzchen sterben oder Merkel Bundeskanzlerin bleiben?

Die Antwort ist natürlich klar.

Inzwischen kann man aber die Frage so stellen, dass wir hier in Gewissenskonflikte kommen.

Soll dieses süße Kätzchen sterben oder soll durch dessen CO2-Ausstoß der Klimawandel so vorangetrieben werden, dass wir in spätestens 100 Jahren verbrennen werden? Die Weltenretter sind hier wohl in der Zwickmühle aber die haben ja keine Haustiere. So können sie das Problem der Entsorgung junger Kätzchen ja per Verordnung regeln und trotzdem ein gutes Gewissen haben.

Früher hat man junge Katzen entweder gegen eine Wand geworfen oder in einem Sack ertränkt.

Die GRÜNEN werden für dieses Problem sicher einen zertifizierten Jutesack aus dem fairen Dritte-Welt-Handel als Lösung anbieten.

Der steuergeldschmarotzende Ich-mach-was-mit-Menschen-Typ, der sich durch seine Wahl noch einen Grünen-Abgeordneten leistet, möge wegen des drohenden Klimawandels in seinem Dritte-Welt-Laden nachfragen, ob es für „Hofreiters“ und „Roths“ auch größere Jutesäcke gibt, bevor diese Haustiernummer aus den USA zu uns herüberschwappt.

Da wäre viel geholfen. Nicht nur gegen den Klimawandel.