Ein Betthupferl

Heute habe ich gehört, dass die CO2-Konzentration so gefährlich gestiegen ist und so hoch ist wie vor 500 Millionen Jahren. Sie ist sogar innerhalb eines Jahres von 400ppm auf 403ppm gestiegen!!! Dann habe ich 2 Minuten in einem Buch geblättert und nochmal 2 Minuten gegoogelt und an ARD, ZDF geschrieben und einen Leserbrief an die Passauer Neue Presse, das Mainstream-Kampfblatt im Bayerischen Wald.

Wenn die ersten Panikattacken nach dem Artikel über die Gefahr steigender CO2-Konzentration und dem über die gesundheitlichen Folgen des Klimawandels vorbei sind, dann kann man sich ja mal den Fakten zuwenden. Die CO2-Konzentration ist mit etwa 400ppm so hoch ist wie vor 500 Millionen Jahren nicht mehr. Stimmt! Allerdings stieg sie danach auf die Spitze von 6000ppm(!). Vor dieser Spitze war das Jura mit 3000ppm mit warmem, trockenem Klima, nach dieser Spitze die Kreidezeit mit ebenfalls 3000ppm und -Überraschung- einem kühlen, feuchten Klima. Die Annahmen der Klimaexperten scheinen anscheinend nicht in der Vergangenheit zu gelten.  

Hätte ich mir sparen können. Im Internet-Handel habe ich kein Messgerät mit einer kleineren Fehlertoleranz als 0,004% gefunden. Wäre jetzt schon wichtig, ob es nun 360ppm oder 440ppm sind.

Dazu noch eine Preisfrage als Betthupferl:

Wenn nun unsere Dieselfahrzeuge wegen besserer Verbrennung mehr Stickoxide produzieren anstelle von CO2, steigt, fällt oder bleibt die CO2-Konzentration der Teilchen in der Luft gleich?  Einfach einen Kommentar senden.

Bild: Von Max Sammet – http://www.flickr.com/photos/mooxle/3143591561/, CC BY-SA 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=22007006 https://de.wikipedia.org/wiki/Unser_Sandmännchen#/media/File:Das_Sandm%C3%A4nnchen.jpg