Nicht die Nachricht bringt uns eine Erkenntnis.

Man hat etwa 40 Jahre gebraucht, um die drohende Eiszeit ins Gegenteil der Klimaerwärmung zu verkehren. Nachdem sich nun 2° Grad nicht viel anhört und angeblich sterbende Eisbären auch nicht mehr ziehen, um sich bereitwillig ein Windrad in den Garten stellen zu lassen, modifizierte man Klimaerwärmung zu Klimawandel, dann zu Klimaextreme, jetzt zur Klimakatastrophe.

Man hat Institute und den Klimarat gegründet und lässt bei jeder Böe einen Experten antanzen, der das mit dem CO2-Ausstoß in Verbindung bringt. Da hat man sich noch Mühe gegeben, kostet natürlich auch Geld. Eigentlich richtet sich der Aufwand nur an die Höhergebildeten, denn das angebliche Prekariat interessiert sich ja eh nur für Bundesliga und Dschungelcamp.

Mit diversen Nachrichten-Apps von den „seriösen“ Leitmedien implementiert man zusammen mit den Echoräumen an Gymnasien und Universitäten ein Einheitsnarrativ über Klima, Ukrainekonflikt, Gender usw. vor allem unter der vermeintlich gebildeten Schicht. Dass man ohne großen Aufwand und ohne Widerstand diese Schicht immer auf Linie bringen kann, verwundert mich doch sehr. Innerhalb von zwei Jahren werden aus Asylanten, Migranten, dann ausschließlich Flüchtlinge, dann Schutzsuchende, und seit der „Bürgerkrieg“ nicht mehr zieht, Hilfesuchende. Gestern noch konnten die gleichen Personen die multikulturelle Gesellschaft für gescheitert erklären, heute soll sie uns vor Inzucht schützen.

Da benennt der CDU Landesvorsitzende von Baden Württemberg Thomas Strobl eine Partei als rechtsextrem, um dann nur ein paar Monate später deren Forderungen zu übernehmen.

Ich möchte den Tag wissen, an dem Politiker und Journalisten festgestellt haben: Die Leute sind ja wirklich so blöd! Dabei haben sie offenbar keine Angst, dass eine Person vom inneren Zirkel irgendwann offen ausspricht, wie der Laden der Indoktrination läuft. Haben sie auch nicht. Was Kleber nicht meldet, findet ohnehin nicht statt. Und die ganzen jungen Leute, die irgendwas mit Medien machen und den ganzen Käse sogar freiwillig verbreiten, weil sie die Welt retten wollen, kann man ohnehin ignorieren.

Bei Minute 04:04 sagt der Sprecher des ZDF: „1993 – ein Bild das um die Welt geht: Palästinenserpräsident Abbas schüttelt die Hand von Israels Präsident Rabin.“ Also erstens war das nicht Abbas, sondern Arafat und zweitens war der Typ kein Präsident, sondern Chef der PLO und drittens war Rabin auch nicht „Präsident“, sondern Premierminister/ Ministerpräsident, also Regierungschef und viertens ist der Rest des Beitrags von ähnlicher Qualität.

, so heißt es bei der Achse des Guten. Egal, ob das ein Praktikant oder der Hauptnachrichtensprecher verbrochen hat, man müsste es nicht Mal korrigieren, denn es wird von der nächsten faktenfreien Wahrheit überlagert. Ein Klaus Kleber steht sogar dazu, wenn man der lesenswerten Rezension zu seinem neuen Buch glauben darf.

Wie kommt es, dass jemand schnell noch die Nachrichten auf ARD, ZDF, SPIEGELonline, focus usw. checkt, bevor er sich die Süddeutsche am Kiosk holt, um die gleiche dpa-Meldung nochmals in anderer Version zu lesen und sie sich auf der gleichen Seite in der Kommentarspalte erklären lässt, wie er sie zu verstehen hat.

Die Anhänger des Klimawandels konnten vor einigen Tagen im ZDF hören, dass die Wintertemperatur auf dem Hohenpeissenberg seit 40 Jahren ansteigt. Und damit sie auch sehen, dass sie richtig liegen, „kontrollieren“ sie das in unseren gleichgeschalteten Medien nach, ob da das gleiche steht, anstatt zu fragen: und seit 250 Jahren? Dann würde sich herausstellen, dass man uns in die Irre geführt hat, denn verglichen mit der Jahrhundertwende 18. zu 19. hat sich nichts geändert. (hier; bis zur Grafik runterscrawlen)

Wir lassen uns sogar die vermeintlichen Hintergründe zusätzlich durch Experten ins Hirn prügeln und fühlen uns dann noch besser informiert. Über Syrien, die EU, die Arbeitslosenzahlen und den ganzen Rest. Wie krank ist das! Wir sind zu faul und zu blöd in dieser Zeit mal einen windigen Artikel auf Wikipedia zu überfliegen. Wer allein mal gelesen hat, wie die Arbeitslosenzahlen in den USA berechnet werden, dem geht danach nicht nur für die USA ein Licht auf.

Wir fressen es anstandslos, wenn von einer “konstruktiven“ Delegiertenkonferenz der GRÜNEN oder von „Hetze“ der AfD im Bundestag berichtet wird. Sind aber zu faul, zumindest die Eingangsrede von Claudia Roth anzuhören oder zumindest einen beliebigen Redebeitrag eines AfD-Politikers bei der 1. Sitzung.

Wer vor 1995 studiert hat und weiß, welchen Aufwand es damals bedeutet hat, einfachste Daten über ein Land in Erfahrung zu bringen, der dürfte inzwischen nicht so degeneriert sein, dass er sich vermeintliche Fakten hirngerecht vorverdauen lassen muss.

Doch der Grund, warum uns Politik und Medien inzwischen gefahrlos jeden Blödsinn unterjubeln können, ist nicht die Sache unserer Bequemlichkeit. Schule und Studium sind inzwischen dazu da, uns zu sagen, was wir zu denken haben und nicht mehr wie wir zu denken haben, damit wir nicht in „toxische“ Gedankengänge abgleiten.

So werden wir nie die entscheidende Frage an eine Nachricht stellen können, die uns erst den Erkenntnisgewinn liefert, weitere Nachrichten zum gleichen Thema unter einem ganz anderen Licht zu sehen.

Denn wer nicht gelernt hat, die richtigen Fragen zu stellen, für den stellt sie sich auch nicht.