Alexa. Zeichen ein hirn- und gottlosen Gesellschaft.

Digitale persönliche Assistenten wie amazon echo oder google home sind zwar über 70% der Deutschen bekannt, genutzt werden sie aber erst von etwa 5%. Diese Teile könnten uns aber in ein paar Jahren in nicht wenigen Bereichen in völlige Unmündigkeit führen. Schon wer beim Autofahren oder Wandern ausschließlich ein Navi nutzt, wird am Ende nicht mehr in der Lage sein, eine Karte zu lesen oder seine nächste oder weitere Umgebung in eine Art „persönliche Topographie“ zu übersetzen, in der man sich ohne Hilfsmittel zurechtfindet. Andernfalls irrt man nur mehr planlos umher, sobald man ohne Navi dasteht. Man nennt „Alexa“ ganz nichtssagend „netzwerkfähiger Lautsprecher“, als wäre er nur ein neutraler Mittler, oder „intelligenter persönlicher Assistent“. Doch all diese Geräte können durch besondere „skills“ erweitert werden, die die gleichen Wirkungen haben wie ein Navi auf Dauer.

„Alexa! Was ist meine tägliche Zusammenfassung?“ Und diese liefert dann ausschließlich ARD, ZDF oder BILD als Quelle ihrer Nachrichten. Doch die Überbringer machen sich unsichtbar, so dass der Eindruck entsteht, darüber hinaus gäbe es keine relevanten Meldungen. Dazu gibt es genügend Beispiele, wie durch Weglassungen oder Wertungen zum Beispiel die Originalaussage einer Rede manipuliert wird.

Das gleiche gilt für historische, religiöse und politische Fakten, die natürlich unterschiedlich bewertet werden können. Der Nutzer erhält allein vorverdaute Zusammenfassungen, wie er die Welt zu sehen hat.

Nun bieten diese Teile auch Antworten darauf wie wir die religiöse Welt zu sehen haben. Man testete die Aussagen dieser Geräte zu verschiedenen Religionen und dabei gab es ein (nicht mehr wirklich) überraschendes Ergebnis.

Während google home zu Allah, Hindu, Buddah, New Age sogar ausführliche Antworten wusste, scheiterte es an der Frage: „Wer ist Jesus“ bzw. „Wer ist Jesus Christus“.

In einer früheren Version heißt es noch:

Regardless of what you might think of him personally, Jesus Christ stands as the central figure in the history of Western Civilization.”

Heute gibt das Gerät keine Antwort mehr oder verweist auf eine Seite der Zeugen Jehova(!). Die Person, die immer noch das Fundament unserer christlich geprägten, westlichen Kultur ist, wird nun schlichtweg geleugnet. Wer könnte daran Interesse haben? Ich kann mich erinnern, dass vor einiger Zeit ein Mitarbeiter aus der Führungsriege von google entlassen wurde, weil er die erfolgreiche Zusammenarbeit innerhalb des ach so vielfältigen, bunten und toleranten Teams in Frage stellte. Diese Klientel spiegelt genau die Ultrademokraten in den USA wider, die den weißen, christlichen Amerikaner als Feindbild besitzen, das für alles Übel verantwortlich gemacht wird. Da wundert es nicht, wenn man die Anschauungen dieser Gruppe von ihren religiösen Grundlagen entkernen will. Denn die „religiösen“ Grundlagen der progressiven Demokraten sind mit Gender, Identitätspolitik und menschengemachtem Klimawandel nämlich nur esoterisches Menschenwerk. Vielleicht glaubt man durch das Verschweigen von Jesus Christus als Erlöser, dann mit der Erlösung durch CO2-Zertifikate und Elektroauto auf Augenhöhe mit den Christen zu kommen.

Einen Schritt weiter geht noch Alexa. Auf die Frage, wer denn Jesus Christus sei, meinte es:

„Jesus is a fictional person!”

Jesus nur eine erfundene Person. Da steht dieses schwarze Unding auf der Eckbank unterm Kruzifix im Herrgottswinkel und gibt diese Worte von sich. Da möchte man schamvoll im Boden versinken, dass man Teil dieser völlig gottlosen Menschheit geworden ist.

Der Mensch muss nicht immer alles zu jeder Zeit wissen und managen wie er es mit Alexa etc. zu können glaubt. Mündigkeit beinhaltet auch, die eigene Unzulänglichkeit zu erkennen und dass es Anstrengung kostet, sie zu beheben.

Man mag sich gar nicht vorstellen, welches „Menschenmaterial“ wir in der Generation bekommen, die in permanenter Gegenwart von Alexa aufwächst.