Finde den Übergriff!

Die Linke stellte im Februar eine kleine Anfrage, wie viele Übergriffe es auf Flüchtlingsheime und Flüchtlinge im Jahre 2017 gab. Die Presse meldet über 2200 Übergriffe, zusätzlich 313 auf Flüchtlingsheime. Ich habe mir nun auf der Antwort der Bundesregierung die einzelnen Delikte angesehen. Da die Verwendung verfassungsfeindlicher Symbole, Propagandadelikte und Volksverhetzung zwar Straftaten sind, so ist es mal nichts, was Leib und Leben eines Flüchtlings bedroht. Die konnten sich denken, dass auch in Deutschland genügend Schwachköpfe leben. Auch Beleidigungen haben mich nicht interessiert. Schließlich ist es ja typisch deutsch, wegen jedem Blödsinn vor Gericht zu gehen und darunter sind sicher genügend Feinripp-Nazis mit Plaunse, die sich mit jedem anlegen und sich im Ton vergreifen, unabhängig woher der kommt. Da Moslems ja ebenfalls leicht beleidigt sind, kocht da die Stimmung zwischen denen dann auch gerne hoch.

Weil es bei dieser Menge an Fälle einfach zu lange dauert sich jeden anzusehen, bin ich mal anders vorgegangen. Immer wieder hören wir den Satz „täglich brennen Flüchtlingsheime“ und „täglich werden Flüchtlinge angegriffen“. Es fand sich über das Jahr kein einziges Tötungsdelikt gegenüber Flüchtlingen; bemerkenswert wie viele Tötungsdelikte es aber von deren Seite gegen ihresgleichen und gegen Deutsche gibt.

Das „Nazi-Deutschland“ der Gegenwart muss für Frauen ein Paradies sein, aber nur dort wo ausschließlich Einheimische leben, denn es gab kein einziges Sexualdelikt oder Vergewaltigung, die den Rechten zugeordnet war. Warum fallen mir da gerade die GRÜNEN ein?

Es gab über das Jahr 2017 10 Brandstiftungen, schwere Brandstiftungen bzw. besonders schwere Brandstiftungen, mit denen ich auch meine Recherche begann.

Einen Fall kann man wirklich als verachtenswert benennen, wenn man Pyrotechnik durchs Fenster in die Bleibe von mehreren Flüchtlingen wirft, die vermutlich sogar Christen waren. (hier) Die anderen Fälle waren nicht aufgeklärt, also einfach den Rechten zugeordnet bzw. das Werk eines Feuerteufels, bei dem die Auswahl des Objektes eher kein fremdenfeindliches Motiv hatte. (hier, hier, hier, hier )Weil diese Fälle nun gegen die Brandfälle, die von den Bewohnern selbst ausgelöst wurden, ziemlich mickrig waren, habe ich mir die anderen Fälle minderer Schwere gar nicht mehr angesehen.

Bei Körperverletzung habe ich nur die schweren Körperverletzungen ausgewählt. Um auch genau den Fall zu treffen, wählte ich immer einen Fall im letzten Quartal jedes Monats in eher kleinen Orten, denn bei der Menge täglicher Straftaten in Berlin, könnte man einen Artikel womöglich nicht genau der aufgeführten Tat zuordnen.

Nun ist mir vorher schon eine gewisse Diskrepanz zwischen der großen Menge rechter Straftaten und der medialen Berichterstattung aufgefallen. Beim Herunterreißen eines Kopftuches oder wenn ein Flüchtling aus einer Bahn verwiesen wird, fährt oft gleich ein Kamerateam hinterher und der Staatsschutz ermittelt. Wo sind die unzähligen gewaltsamen Übergriffe auf Flüchtlinge, die doch ein gefundenes Fressen für die linken ÖR-Medien wären?

Das Ergebnis war dann doch sehr verwunderlich. Von den zwölf zufällig ausgewählten Fällen waren für diesen Zeitraum an diesem Ort kein Übergriff vermeldet, obwohl es sich um eine schwere Körperverletzung handeln sollte, bzw. es ließ sich kein Ereignis zuordnen, so dass ich jeweils die Suchergebnisse verlinkt habe. (hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier,) Zwei Fälle beziehen sich auf Vorfälle während Fußballspielen. Bei den Fällen von gefährlicher Körperverletzung zu sprechen ist wohl etwas übertrieben. (hier) Ich habe bei der Stichprobe nur zwei Fälle gefunden, die ich als fremdenfeindlich einordnen würde. Dabei ist es verwunderlich, wenn Deutsche einen Streit vom Zaun brechen, die Asylbewerber Verstärkung mit Messern holen und die dann zur Polizei gehen, wo sich doch sicher sein können, dass sie dran sind, wenn sie den Streit wie hier mit rassistischen Aussagen provoziert haben. Der zweite Fall betrifft einen Angriff dreier Männer auf zwei Somalier, die früh morgens gerade auf dem Weg nach Hause waren und grundlos von denen geschlagen wurden. (hier) Dort, wo Gruppen von Deutschen und Ausländer aneinandergeraten, darf sich wohl nie eine allein zu den Heiligen rechnen.

Obwohl es sich hier nur um eine Stichprobe handelt, deckt sich das Ergebnis vollkommen mit dem, was mir ein Polizist vor einigen Tagen gesagt hat: Die Leute sind dermaßen sauer, aber es gibt keine Übergriffe auf Flüchtlinge. Es gibt einfach keine.

Objektiv gesagt, sind es also dermaßen wenige im Vergleich zu den Übergriffen von Seiten der Migranten untereinander bzw. gegen Deutsche, mit denen er täglich zu tun hat.

Die ganze Anfrage dient meiner Meinung nur dazu, der Bevölkerung zu suggerieren, dass täglich mehrere Angriffe auf Flüchtlinge und Flüchtlingsheime stattfinden, um noch mehr Geld in den Kampf gegen Rechts zu pumpen. Gleichzeitig kann man es dann leicht der AfD, PEGIDA und jeglicher Anti-Merkel-Demonstration anhängen, weil schließlich braucht man für so viele Straftaten auch genügend Rechte bzw. welche die andere dazu aufhetzen, diese Straftaten zu begehen.

Manchmal hat man das Gefühl, jedes von mehreren Hakenkreuzen an einer Hauswand, die den linken Antifaschisten mehr nützen als den Rechten, wird extra gezählt. Schließlich wurden 6 Verstöße in Northeim gegen das Gesetz über Versammlungen und Aufzüge einzeln gezählt, obwohl es sich um die gleiche Veranstaltung handelte.

Einmal heißt es Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion. Soll in Freiburg im Breisgau gewesen sein. Das ist das Ergebnis der Suche. Wo hat da der kleine Adolf seinen Schweizerkracher gezündet?

Nach einer weiteren stichprobenartigen Durchsicht, was jeder auch selbst tun kann, habe ich festgestellt, dass die Übergriffe eben nicht aus der Mitte der Gesellschaft kommen wie man es uns weismachen will, um Maßnahmen der Einschüchterung und Zensur von Regierungskritikern zu rechtfertigen. Es sind meistens Kriminelle mit entsprechenden anderen Vergehen wie Drogenhandel, Erpressung usw., die zu allem Übel zusätzlich noch eine braune Gesinnung haben.

Solange der Bürger aber lieber die vorgefertigten Denkschablonen der ÖR-Medien übernimmt und seine Zeit dafür verwendet, Bundesligastatistiken auszuwerten oder Beauty-Tipps zu sammeln, hat er es nicht anders verdient, dass er in den Augen der Eliten eben ein unmündiger Trottel bleibt.