Abtreiben hilft!

In einem etwas älteren Buch, das ich mal gelesen habe, ist in etwa folgende reale Begebenheit beschrieben: Eine Lehrerein unterhält sich auf dem Gang in einer Schule mit einer Mutter. An der Hand hält sie ihre kleine Tochter, die das Gespräch immer stört. Die Tochter will der Mutter immer einen imaginären Keks anbieten. Irgendwann eskaliert die Situation, sodass das Gespräch beendet werden muss, weil die Mutter die Tochter etwas gestoßen hat und ihr deshalb der unsichtbare Keks aus der Hand fällt und am Boden zerbricht. Irgendwann beim Weggehen werden dann die imaginären Stücke zusammengefügt. Ich meine mich zu erinnern, dass die Mutter den Keks dann noch „probiert“ und verspricht, dass man zu Hause neue backen würde.

Da fragt man sich, was aus solchen fehlprogrammierten Kindern später mal wird. Mir fällt da gerade die Reaktion von ein paar Frauen im Bundestag ein, weil eine Abgeordnete deren ganze imaginäre Lala-Welt von Quote und Gleichstellung in Frage stellt. Da setzte ein Gegackere (hier bei 4:35) ein, als wäre gerade eine F16 über einen Haufen freilaufender Bio-Legehennen gedonnert. Politik wird auch in diesem Fall am Ende doch von Männern gemacht. Wenn nämlich diese Frauen bei solchen Anlässen im Bundestag schon schamlos vor allen Leuten hysterisch Rumseiern, dann werden sie sich in den Ausschüssen wohl schreiend und zeternd auf den Rücken werfen, wenn man sich weigert auch das 61. Geschlecht anzuerkennen. Jeder unbewaffnete Mann würde hier sofort nachgeben.

Nun fordert die gleiche Gilde an „FrauenrechtlerInnen“, dass man das Werbungsverbot für Abtreibungen abschaffen sollte. In diesem Fall ist mir dann nicht ganz klar, warum ein Kind, das der weiblichen Selbstentfaltung im Wege steht, nur, weil es noch keinen Namen hat und mangels Geburtstag noch keine eigenen Erfahrungen machen konnte, dann so aussehen darf und auch noch dafür geworben werden soll.

Ich denke, dass diese unansehnlichen Weiber, deren Verhalten und deren politische Arbeit ein Ärgernis und eine Gefahr für die Allgemeinheit sind. Wer braucht schon weibliche Abgeordnete, deren einzige Leistung darin besteht mit hochrotem Kopf auf dem Boden zu stampfen, wenn jemand nicht ihrer Meinung ist? Wer braucht Leute, die ernstlich glauben, die Welt würde eine bessere, wenn man die Nationalhymne gendert oder geschlechterneutrale Klos einführt, während es ihnen völlig egal ist, wenn kulturfremde Eindringlinge Frauenrechte mit Füßen treten? Ich gehe mal davon aus, dass da eine direkte Verbindung von denen zu der am Anfang beschriebenen Göre besteht.

Statt wahllos drauflos abzutreiben und man sich nicht sicher sein kann, ob man da nicht versehentlich einen zukünftigen Beethoven oder eine Claudia Schiffer in den Ausguss kippt, könnte man ja das Abtreibungsalter einige Jahre hinausschieben, bis sich deutlich abzeichnet, dass durch deren Existenz die Menschheit deutlichen Schaden nimmt.

Gar nicht auszudenken, wer und was uns da heute alles erspart geblieben wäre. Da aber solche politischen Schabracken wie auch ihre männlichen Kollegen niemals einem Gesetz zustimmen würden, welches ihnen selbst schadet, kann man getrost davon ausgehen, dass wir auch in Zukunft keinen Schaden von diesem Land abwenden können.

 

Vorsichtshalber ist dieser Text ausschließlich als Satire zu verstehen, ist also NetzDG-kompatibel.

 

 

Ein Gedanke zu “Abtreiben hilft!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.