EU-Kommission: Kompetenzlos zur FachkraftIn.

Fast pünktlich zum Frauentag ist mir aufgefallen, warum Frauen so selten ohne Quote in Spitzenpositionen zu finden sind (zu Merkel komme ich noch). Martin Schulz ist das bste Beispiel dafür, weil er zeigt, wie‘s geht. Er wusste immer, dass er mit seinem Job als Buchhändler völlig inkompetent ist, jeglichen höheren Posten in der EU zu bekleiden. Schulz laberte immer unverbindliche Worthülsen, die so indifferent waren, dass immer auch das gemeinte Gegenteil gelten konnte. Er lobte immer sein EU-Parlament, obwohl man froh war ihn los zu haben und in ihm einen besseren KZ-Aufseher sah. Er verlor in der Öffentlichkeit nie die Contenance, weil man ihn einen Suffkopf und schamlosen Abgreifer von Steuergelder nannten. Sein Selbstwertgefühl litt in keiner Weise darunter, ganz im Gegenteil litt er vorübergehend sogar unter Größenwahn.

Nun machen Frauen eben den Fehler, dass es am Selbstwert kranzt, wenn man sie als inkompetent entlarvt, ihnen Arbeiten gibt, für die sie sich für überqualifizeirt halten oder meinen, sie müssten jetzt überall ihren Senf dazugeben, anstatt einfach schweigend und schamlos abzugreifen wie die Männer.

Die EU-Kommissarin Elzbieta Bienkowska grhört wohl zu denen, die aufgrund dieses Mangels an Kompetenz ohne Quote nie soweit gekommen wäre. Das ist so, wie eine gelernte Schreinerin als Zahnärztin einzustellen, nur weil sie schon mal einen Bohrer in der Hand gehabt hat. Doch Elzbieta Bienkowska ist die PolierIn am Bau, die im Haus die Kabelschächte für den Strom weglässt, weil man ja nicht vorher weiß, wo die Leute ihren Fernseher hinstellen wollen. Da kann man später schnell dahinter eine Steckdose in der Wand putzen. Nicht anders ist zu verstehen, dass sich diese Dame zu folgender Aussage hinreißen ließ:

…Der Verbrennungsmotor hat seine Blütezeit hinter sich. Ich glaube nicht, dass in 15 Jahren noch jemand mit Diesel oder Benzin fährt, aber ich werde der Industrie keine bestimmte Technologie vorschreiben…

Momentan haben wir ein Henne-Ei-Problem: keine abgasfreien Autos auf der Straße bedeutet, dass niemand Ladestationen baut. Ohne Ladestationen kauft keiner abgasfreie Autos.

VW erwartet dagegen ein Revival des Diesels. Geschenkt. Normal springen einen die Probleme schon förmlich an, wenn man überhaupt fragt, wo der Strom ohne die abgeschalteten Atom- und Kohlekraftwerke herkommen soll. Dass es keine Speichermedien gibt und Elektroautos eine beschissene Energiebilanz haben kommt im Weltbild einer  Elzbieta Bienkowska nicht vor, denn sie weiß dafür:

Altpersisch und Avestisch sind dem Sanskrit und damit dem Ur-Indogermanischen sehr nahe; sie gehören ebenso wie Griechisch und Latein zu den flektierenden Sprachen und sind die Vorfahren des heutigen Neupersischen. Im Unterschied zu den jüngeren Sprachstufen hatte das Altpersische noch eine komplexere Grammatik mit bis zu sieben Kasus und drei Genera.

Mit Persischer Philologie kann man natürlich kompetent über die Zukunft von Verbrennungsmotoren sinnieren, dabei hätte jeder Studienabbrecher mit  Taxischein mehr Ahnung von Dieselautos wie sie. Bei dieser gut bezahlten Position würde ich am Morgen meine Bleistifte spitzen, dann einen Bürostuhl in die Fahrstuhltür klemmen und meiner Bürokraft ab spätestens 11 Uhr einen gedrängten Terminplan vorlegen, den ich dann mit meinen ebenfalls inkompetenten Kollegen beim Cappuccinohopping in der Brüsseler Innenstadt abarbeiten würde. Dabei würde ich versuchen, dass auch der investigativste Journalist meinen Name während meiner Amtszeit nie erfährt. oder mir zumindest nie eine Frage stellt.

Ich kann mich da unerkannt mit EU-Kommissarin Frederika Mogherini treffen.

Sie studierte Politikwissenschaft an der Universität La Sapienza in Rom, an der sie mit einer Arbeit über das Verhältnis zwischen Religion und Politik im Islam abschloss.

Ihre Karriere begann 1988 mit dem Eintritt in den kommunistischen Jugendverband Italiens. Zusammen mit ihrem Studium musste sie für den Beitritt ins EU-Politbüro also gar nicht mehr umlernen.

Dann haben wir Anna Cecilia Malmström

…Maßnahme ist, eine flächendeckenden Kontrolle der Netzinhalte zunächst auf europäischer, später nach Möglichkeit auch auf globaler Ebene. (umzusetzten)

Wenn ich Politik studiert hätte und u.a. über Einwanderung forsche, also Laberwissenschaft betreibe, dann würde ich das Internet auch blockieren wollen, bevor jemand meinen Lebenslauf findet und sich dann über meine Kompetenzen lächerlich macht.

Vera Jourova hat als Qualifikation was mit Gender. Also eine Qualifikation, deren Nachfrage in der freien Wirtschaft ohne die Quotenknebelung gegen Null laufen würde. Schon allein diese Gruppe an Sinnlosstudierten hebt das Bildungsniveau an jeder Tafel, wo sie sonst früher oder später enden, merklich.

Mariya Gabriel hat Französisch und Politik studiert und ist jetzt für Digitales zuständig. Und das ist die kompetenteste von allen. Wie ich darauf komme? Haben Sie schon mal was von der gehört? Na, also. Mit dieser Studienverbindung bräuchten Sie in Sachen Digitales nicht mal die Kompetenz ihr eigenes E-Mail-Fach einzurichten und jetzt soll sie dem Rest von Europa etwas von Breitband und Künstlicher Intelligenz erzählen? Seit zwei Tagen fällt es sogar in diesem Bereich schwer sich zu blamieren, nachdem die deutsche Verantwortliche die Idee von den Flugtaxis hatte. Da könnte Mariya sogar einen Vorschlag zur Längenregulierung von WLAN-Kabel ins EU-Parlament einbrigen, ohne dass ihre Karriere Schaden nehmen würde.

Wie konnte Merkel dann ohne Quote so erfolgreich werden? Sie ist ein Mann. Sie ist gefühl- und empathielos und keine normale Frau mit so eklig abgebissenen Fingernägeln würde genau diese Hände zum Erkennungszeichen ihrer eigenen Person machen.

 

 

 

2 Gedanken zu “EU-Kommission: Kompetenzlos zur FachkraftIn.

  1. Hihi, sehr schön beobachtet.
    Das ganze Modell funktioniert ja auch nur dank der Ritterlichkeit kompetenter Männer, die ihre „Kolleginnen“ eben nicht bei jeder sich bietenden Gelegenheit wegen Inkompetenz vorführen. Weil, sind ja Frau und so …

    Liken

    1. Bringt ohnehin nichts solche Frauen los zu werden. Denn dann kommen zwei Frauen nach: Die Nachrückerin durch Quote und dazu eine weitere Frauenbeauftragte, die herausfinden muss, ob sie weg gemobbt wurde. Und wenn man sie nur wegen Inkompetenz vorführt, dann kommt eben nur die zweite….

      Gefällt 1 Person

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.