Neue Spur im Fall Maddie = Man traut sich an die alten ran.

Die BILD meldet, dass man die Ermittlungen im Falle Maddie wieder aufnehmen möchte, denn die Polizei meldete, dass es eine neue heiße Spur gäbe und man nun die entsprechenden finanziellen Mittel für die weitere Arbeit zur Verfügung stellt. Madeleine Beth McCann verschwand am 3.Mai 2007 aus einer Ferienwohnung in Portugal und wird seitdem vermisst. Nach 14 Monaten stellte die Polizei die Ermittlungen ein.

In diesem Zusammenhang finde ich ein Detail relativ wichtig. Sicher hat man die Eltern darüber informiert und, wenn die Spur völlig neu wäre, dann hätten sie wohl die offizielle Seite entsprechend geändert. Es ist jedoch immer noch die gleiche wie vor Jahren. Dort finden sich auch noch die entsprechenden Phantombilder. Nicht jeder hat die mitbekommen und sie wurden von den Clinton-freundlichen Medien auch wohlweislich nicht an die große Glocke gehängt. Schließlich sehen sie den Podesta-Brüdern, einer davon war Wahlkampfchef von H. Clinton, und Anthony Weiner, dem Ehemann der engsten Clinton-Vertrauten Huma Abedin, doch äußerst ähnlich. (einrechnen, dass die jetzt natürlich gealtert sind)

Deren Gebaren und Lebensläufe zeigen dabei, dass sie sich zu kleinen Mädels durchaus hingezogen fühlen bzw. in einem gewissen Dunstkreis bewegen. Weiner wurde wegen Verführung (Sexting) Minderjähriger verurteilt, Tony Podesta sammelt wirklich perverse Bilder (hier und hier) und John Podesta hat an entsprechenden Lustreisen teilgenommen.

Was die Phantombilder angeht ist folgendes bemerkenswert. Ein privater Ermittler behauptete, dass die Bilder nur über den FBI in diese Richtung „hingebogen“ wurden, denn die Beschreibungen der Zeugen dazu waren doch recht vage. Meiner Meinung gibt es drei Möglichkeiten, warum sich die Bilder immer noch auf der offiziellen Seite zu Maddie finden.

In den USA gibt es unzählige Geheimdienste und nur Naivlinge glauben, dass sich jemand in den politisch einflussreichen Kreisen, unbeobachtet seinen pädophilen Neigungen hingeben kann. So ein Erpressungspotential ist einfach zu willkommen. Wenn aber fast alle beteiligt sind, fällt es dann wieder weniger ins Gewicht. Vielleicht wollte der FBI damals den Dreien einfach nur einen Wink geben, dass man Bescheid wüsste, dass sie mit der Sache zu tun hätten.

Vielleicht wollte man ihnen aber auch einen Wink geben, nicht unbedingt wegen der direkten Beteiligung am Fall Maddie, sondern der Beteiligung an ähnlichen Praktiken. Schließlich wurde Weiner letztes Jahr wegen des gleichen Delikts abermals verurteilt und sein Name fällt auch im Zusammenhang mit den Razzien und Verhaftungen hunderter von Beteiligter an Menschenhandel und Pädophilenringen. Nur ein umfassendes Geständnis hat ihn vor eine 10-jährigen Haftstrafe verschont. Ich denke, dass man ihn da sicher auch mache Dinge im Zusammenhang mit Clinton, Epstein, Podesta, Pizzagate usw. gefragt hat.

Eine dritte Möglichkeit wäre, dass man bis heute von Seiten des FBI verhindert hat, dass gegen die Podesta-Brüder und Weiner wegen Maddie ermittelt wird. Schließlich sind oder zumindest waren alle drei enge Vertraute von H. Clinton. Vielleicht hat Trump nun die entsprechenden Clinton-Getreuen beim FBI soweit ausgetauscht, sodass jetzt auch ernsthafte Ermittlungen aufgenommen werden können.

Es gibt so viele offensichtliche Ungereimtheiten und kriminelle Vergehen (hier, hier, hier, hier), dass man sich wundern muss, dass sich da bisher keiner keiner rangetraut hat. Ist wohl nur damit zu erklären, dass einfach zu viele Leute bei FBI und Justizministerium Teil des gleichen Sumpfes sind.

Bei Clintons und Umgebung herumzustochern erhöht auch nicht unbedingt die Lebenserwartung.