Verlogenheit als Tagesgeschäft.

Irgendwie ist die Propaganda zum Syrienkrieg inzwischen so schlecht, dass nur noch die Hartgesottenen und Leichtgläubigen „Weißhelme“ und „Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte“ für eine glaubwürdige Quelle halten. Gäbe es kein Twitter und Facebook, hätte man auch alte Kriegsbilder aus dem Irakkrieg recyceln können. Der Militärisch Industrielle Komplex (MIK) hätte das Zeug im Meer versenken können, ein persönliches Feuerwerk abhalten oder das Zeugs unter der Hand an die Araber verhökern können, um dann nochmal kassieren zu können, wenn man die Waffen mit Steuergeldern ersetzen muss.

Womöglich ist es auch so abgelaufen, schließlich hat Obama ja Russland und verschiedenen europäischen Ländern dafür gedankt, dass sie die syrischen Chemiewaffen zerstört haben. Wie durch ein Wunder hat man gerade jetzt noch ein Sarinlager entdeckt, das nun auch zerstört wurde. Dass man dann noch verkündet, dass man Lager- und Produktionsstätten zerstört hat, in denen Grundstoffe von Chemiewaffen gelagert bzw. verarbeitet werden, gibt auch der Merkel die Möglichkeit den Angriff ganz supi zu finden. Wenn man bedenkt, dass Chlor und Salpeter einer der wichtigsten Grundstoffe chemischer Produkte sind, dann kann man eigentlich gleich alles bombardieren, wo was Sinnvolles zur Düngung oder aus modernen Werkstoffen hergestellt wird. Ein Wunder, dass die bei der hohen Krankenhäuser-, Schulen- und Kindergartendichte, die da sonst herrscht, auch die richtigen Ziele getroffen haben.

Jetzt haben wir es dem Machthaber des Regimes aber gezeigt! Natürlich kann man Trumpl dafür nicht so loben wie den Obambi, der in seiner Amtszeit 8 Kriege begonnen hat, weshalb man ein paar Leute von der Straße gefragt hat. Die finden den Angriff auf Syrien gar nicht toll und die Pelosi von den Demokraten war ja auch dagegen. In Frankreich, Großbritannien und Deutschland hat man natürlich niemanden von der Straße gefragt. Schließlich müssen alle den Saubermann Macron ganz toll finden. Gerade hat man in der Tagesschau einen aus Idlib befragt, der laut Moderation auch so einen Giftgasangriff miterlebt hat. Das ist der letzte Ort, wo sich die westlichen Journalistendarsteller noch hintrauen, denn dorthin hat man alle vom Westen unterstützten Terroristen und deren Verwandtschaftsgeschmeiß aus den von Assad zurückeroberten Gebiete hingekarrt.

Am Ende musste einfach irgendwie geballert werden, damit der McCain vom Tiefen Staat Trump loben kann, dass er endlich kapiert hat, dass man die Aufgabe des Präsidenten ist, dass überall in der Welt möglichst viele US-Soldaten stehen müssen, die möglichst viele Waffen verbraten. Der McCain hat ihm dann noch gesagt, dass, wenn man jemanden „Monster“ oder „Tier“ nennt, noch mehr Bomben auf den abkippen kann, damit der MIK noch mehr verdient.

Wenn man jemanden „Schlächter“ nennt und ein neuer Holocaust droht, dann kann man dort auch gleich noch den ganzen Atommüll mitverschießen. Die Kosovaren sind der NATO heute noch dankbar, dass die so die Unabhängigkeit für ihre Kinder herbeigebomt haben, auch wenn die Babys dann manchmal 12 Zehen und Wasserköpfe haben oder geistig behindert sind. Aber das war es wert. McCain ist aber ein bescheidener Typ, der meint, er und seine Kollegen hätten das gerne getan.

Irgendwie ist das jetzt für den MIK zu blöd, dass man die militärische Stärke des Gegners nicht mehr wie bisher medial aufblasen kann, um dann gefahrlos möglichst viele Bomben und Raketen zu verbraten. Denn der Putin und die Chinesen sind jetzt kleine Spielverderber, weil die wirklich so groß sind und man da nicht ohne Risiko beliebig weiterballern kann. Aber die sind jetzt nur kleine Spielverderber und deshalb dürfen die Amis auch ein paar vorher bestimmte unbedeutende Ziele zerstören und ein paar Bilder machen, wo man dann bei CNN ein wenig angeben kann. Da konnte sich dann heute die von der Leyen mit ihrer Walldorfarmee noch medial dazwischendrängen, damit die Leute im Fernsehen auch mal Schiffe sehen, die schwimmen, und Flugzeuge, die fliegen, nachdem sie ja vor Kurzem bei Erdogan die letzten fahrenden deutschen Panzer sehen konnten.

Irgendwie scheint mir der militärisch-medial-politische Komplex der westlichen Wertegemeinschaft inzwischen etwas außer Tritt geraten. So wie man einem 12-jährigen nicht mehr mit dem bösen Watz oder dem schwarzen Mann drohen kann, damit er ins Bett geht, so kann man vielen Bürgern auch nicht mehr verklickern, warum Putin eine Bedrohung für die ganze Welt sein soll, wenn er im Gegensatz zu den Europäern vom eigenen Volk unterstützt wird, genug Öl und Bodenschätze hat und so gut wie keine Staatsschulden. So ein Land wäre ja schön blöd, den ganzen marxistischen EU-Rotz mit den ganzen moslemischen Besatzer und die ganzen Schuldenberge auch nur geschenkt zu wollen.

That’s not the way the world really works anymore. We’re an empire now, and when we act, we create our own reality.

And while you’re studying that reality – judiciously, as you will – we’ll act again, creating other new realities, which you can study too, and that’s how things will sort out.

We’re history’s actors … and you, all of you, will be left to just study what we do.

– Karl Rove, Deputy Chief of Staff in the Government of George W. Bush.

 

So sollte es sein. Doch das Empire macht Fehler und es braucht immer mehr Lügen, um die alten Lügen zu überdecken. Deshalb verkommen die ganzen Statements in den Medien schon zur Realsatire.

Assad hat Giftgas eingesetzt!

Wir brauchen mehr Integration!

Flüchtlinge bezahlen später unsere Rente!

Der Klimawandel bedroht die Menschheit!

Was haben wir gelacht! Heute brachte die Tagesschau noch einen Brennpunkt, um die ganzen Syrienhumbug nochmals aufzuwärmen.

Und morgen wirft der Putin dann einen Sack Reis an der ukrainischen Grenze um, damit die Klebers und Miosgas nicht arbeitslos werden.

5 Gedanken zu “Verlogenheit als Tagesgeschäft.

    1. Nebenbei ein Grund, weshalb ich immer weniger eigenes originelles schreibe ist, dass ich beim nachschlagen ständig auf Unwahrheiten und Ungereimtheiten treffe. Es dauert ewig, alles abzusichern. Wäre echt toll, wenn die Qualitätsjournalisten sauberer arbeiten würden.

      Liken

      1. Wenn ich einen Scherz mit einer Statistik belegen will, dann such ich in den Qualitätsmedien bis ich sie gefunden habe. Gestern las ich bei der PNP, dass schon zwei Gläser Wein am Tag das Leben verkürzen, obwohl die lebensverlängernde Wirkung von Wein ebenfalls von denen verbreitet wir.
        Zur Uranmunition kann ich nur sagen, dass im Irak vor allem Kinder betroffen sind, weil sie an den Überresten von zerstörten Panzern spielen und so den radioaktiven Staub aufwirbeln und einatmen, wodurch der Alpha-Strahler erst seine Wirkung entfaltet.

        Liken

      2. Ist das nicht wahnsinnig weit hergeholt. Das Uran hat eine hohe Dichte und wird genau deshalb auch benutzt. Das zerstaubt nicht. Dann werden auch nicht tonnenweise Kugeln in so einen Panzer geschossen. Die Strahlkraft ist so niedrig, dass sie nicht mal Kleidung durchdringt.

        Liken

  1. Ich denke, dass das Geschoss sich natürlich beim Aufprall stark erhitzt und zu Staub verbrennt, wodurch dann entsprechend Uranoxid entsteht, was wesentlich spröder ist, als das elementare Metall und zu einer feineren Verteilung führt. Besonders gefährlich ist das im Uran enthaltene Plutonium.
    https://www.tagesspiegel.de/kultur/uran-munition-plutonium-im-geschoss-schon-kleine-mengen-sind-im-koerper-ein-grosses-risiko/194856.html
    Alpha-Strahler sind auf der Haut relativ ungefährlich, da sie nur bis in die toten Hautschichten eindringen. Im Körper schädigen sie jedoch lebende Zellen auf engem Raum, weil sich der Stoff an bestimmten Stellen konzentriert. Es entfacht eine 20-fache Schadwirkung als andere Strahlungsarten.
    Zumindest scheint mir die Schädlichkeit der Uranmunition doch einleuchtend.

    Liken

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.