Anfang und Ende der Postmoderne.

Erst wenn sich der Staat zu plump in die privaten Bereiche und die Meinungsfreiheit der Bürger einmischt, dann gibt es auch manchmal Gegenwind. In Deutschland wird dieser Eingriff meist mit höheren Werten oder alternativlosen Notwendigkeiten gerechtfertigt. Für die USA ist der Begriff der Meinungsfreiheit von besonderer Bedeutung und wesentlich weiter gefasst wie hier.

In den USA darf eine Geburtsklinik nicht dazu gezwungen werden, die Schwangeren darauf hinzuweisen, dass auch eine Abtreibung zu geringen Kosten möglich wäre. Tiefste Überzeugungen müssen geschützt werden. In dem gegenwärtigen Urteil beruft man sich auf den Fall Wooley v. Maynard aus den Siebzigern. George Maynard und seine Frau, beide Zeugen Jehova, weigerten sich wie gesetzlich Vorgeschrieben mit den Slogan des Bundestaates New Hampshire „Live free or die“ auf dem Nummernschild herumzufahren und überdeckte es, weil sie den Wert des Lebens aus ihrem Glauben als wichtiger erachten als die Freiheit. Der Fall ging durch mehrere Instanzen und Verurteilungen bis das Oberste Gericht den Maynards Recht gab.

“Governments must not be allowed to force persons to express a message contrary to their deepest convictions,” (obiger Link)

Der deutsche Staat greift nun unter bestimmten Vorwänden fast nach Belieben in unser Leben ein und legt in unterschiedlichen Bereichen unterschiedliche Maßstäbe an. Während man sich für jedes Gramm CO2 beim Individualverkehr aufregt, fällt nie ein Wort zum Flugverkehr oder Frachtschiffen. Während man Schüler unter Strafe dazu verpflichtet, im Unterricht eine Moschee zu besuchen, obwohl sie das aus ihrem Glauben heraus ablehnen, kommt man dem Islam entgegen, indem man Burkinis für Mädchen sogar von der Schule zur Verfügung stellt, damit sie nach ihren religiösen Überzeugungen leben können. Das Gleiche gilt ja für den Sexualkundeunterricht.

Keiner kann mehr unbehelligt einen Mietvertrag schließen, wenn der Mieter auch mit einer zugigen Wohnung zufrieden ist. Nein. Es müssen erst irgendwelche Zertifikate vorgelegt werden zu Energieverbrauch und Dämmung der Wohnung, obwohl das den Staat nichts angeht, wie kalt ich es gerne in meiner Wohnung hätte.

Kein Unternehmer kann mehr einstellen, wen er will, obwohl das eigentlich sein Bier sein sollte, ob er nun Männlein oder Weiblein, Ausländer oder Deutschen oder einen Schwulen oder einen Hetero einstellt. Da muss man als Unternehmer schon sehr kreativ sein, die Ablehnung eines Bewerbers durch die geringere Qualifikation zu begründen, sogar, wenn die wirklich geringer ist. Und der Staat macht sich grundsätzlich zum Fürsprecher von denen.

Wie kann es sein, dass sich die Bürger vom Staat so gängeln lassen? Geht man an den Beginn der Demokratie in neuerer Zeit, dann sind es nicht die Gesetze, die Bürger zu einem bestimmten Verhalten brachten, sondern man hat nur festgeschrieben, was die allergrößte Mehrheit ohnehin befolgte und wünschenswert hielt. Sei es nun die Sonntagsruhe, Schulpflicht oder auch die Prügelstrafe. An Letzterem sieht man, dass der Staat sich auch der Gesellschaft anpasst. Aber auch an den technischen Fortschritt. Mit der Erfindung des Autos und der Zunahme des Verkehrs mussten natürlich auch Regeln her, der Staat mischte sich aber nicht aus irgendwelcher Technikfeindlichkeit ein, um den Fortschritt zu bremsen.

Wie kann es sein, dass man das heute in Deutschland völlig über Bord geworfen hat? Die Postmoderne und der Neomarxismus haben dafür ganze Arbeit geleistet und die Bürger haben sich entgegen der eigenen Vernunft weitgehend von diesem Irrsinn übertölpeln lassen. Die Intellektuellen mehr als der Normalbürger.

Die eigene Meinung ist sakrosankt, alles ist wahr solange man sich in dem engen neo-marxistischen Wertekorridor bewegt. Objektive Fakten werden gegebenenfalls diesen Werten untergeordnet, diffamiert oder verschwiegen. Wer sich zumindest auf Wikipedia unabhängig informieren will, wird feststellen, dass diese Plattform in wesentlichen Teilen „durchgestylt“ wurde.

Dort steht zum Beispiel ein Artikel über Rüdiger Safranski, einer der größten deutschen Philosophen der Gegenwart, den man bis 2015 hofiert und mit Preisen überhäuft hat und dessen Meinung zählte. Seit er sich von der Flüchtlingspolitik Merkels distanziert hat, steht dort folgender Satz:

Der Publizist Georg Seeßlen warf ihm – sowie dem gleichgesinnten Peter Sloterdijk – daraufhin vor, einen antimodernen Diskurs der politischen Rechten aufzugreifen und dazu beizutragen, dass eine vernunftgeleitete Diskussion nicht mehr möglich sei.

Ein zweitrangiger Publizist, dessen Name mir hier zum ersten Mal untergekommen ist, darf hier seinen Senf dazugeben und es sagt einiges über dessen geistige Verfassung. Er rückt ihn damit sofort in die rechte Ecke und hängt ihm einfach einen angeblich antimodernen Diskurs an. Dass sich dieses Kleinhirn anmaßt zu sagen, dass mit Safranski keine vernünftige Diskussion mehr möglich wäre, grenzt schon an Größenwahn, zeigt aber wie es heutzutage läuft. Es zählt der Wert an sich, die ganze Welt aus humanitären Gründen nach Deutschland einzuladen, ohne vernünftigerweise zu fragen, ob das möglich oder sinnvoll sei.

Wikipedia schafft es sogar durch eine bestimmte Formulierung vorzugaukeln, dass dieser neo-marxistische Quatsch von Gender-Studies eine von der Biologie anerkannte Wissenschaft sei, weil es heißt, dass auch die Biologen mehrere Geschlechter anerkennen. Stimmt! Aber sicher nicht die 60, die den Genderphantasten vorschweben, sondern eben zwei. Alle anderen die nicht in diese Kategorie passen, sind eben nachweislich Deformationen dieser beiden Geschlechter durch aufgrund einer Fehlentwicklungen, die sich biologisch erklären lassen. Diese Fakten zu verbreiten, versucht man inzwischen sogar an den Unis zu unterbinden. Und trotz der Fakten nimmt man Schwulenehen und ein drittes Geschlecht (in der Anzahl wohl 100) hin. Wenigstens bei der Behauptung, dass man gender-fluid ist, also sein Geschlecht beliebig wechseln kann, müsste der Verstand eines jeden halbwegs Vernünftigen beleidigt sein.

Auf den angeblich menschengemachten Klimawandel, oder dass Dieselfeinstaub und Stickoxide aus Dieselfahrzeugen Hunderttausende tötet, will ich gar nicht mehr eingehen. Dass der Versuch einer Dekarbonisierung oder der Versuch, Strom ausschließlich regenerativ zu erzeugen jeglicher Vernunft und weitgehend auch der Physik widersprechen, dürfte inzwischen nicht mehr unbekannt sein.

Jeder der offen ausspricht, dass Mulikulturalismus ein Irrweg wäre und Gender und Klimawandel nur ein großer Fake, um die Leute zu drangsalieren und auszunehmen, gilt mit dieser Meinung als stigmatisiert und wird gegebenenfalls im Netz gelöscht.

Die deutsche Gesellschaft ist da weitgehend hineingeschlittert. Erst aus Desinteresse und dem Wunsch die Welt besser zu machen, konnte sich eine Art „marxistische Staatreligion“ etablieren. So wie früher alle freiwillig Sonntagsruhe hielten, gehen sie heute gegen rechts auf die Straße. Diejenigen, die merken, dass man zu weit gegangen ist mit Humanität und Weltenrettung und das auch öffentlich aussprichen, werden diffamiert, ausgegrenzt oder verliert entweder Kunden oder ihren Job, sofern sie nicht gleich kriminalisiert werden.

Durch die langjährige Indoktrination durch Politik und Medien, übt eine relativ kleine Gruppe an Meinungsführern unter dem Gewährenlassen der Mehrheit Nötigung und Repression aus und unterdrückt durch das NetzDG unliebsame Meinungen.

Wann und wie endet nun diese unsägliche Zeit der Postmoderne, in der wir uns gerade befinden? Automatisch, denn sie wird an der Realität scheitern und tut es schon. Die Nivellierung des Bildungsniveaus nach unten führt zu Unmengen an nutzlosen Studenten mit wertlosen Abschlüssen. Die Bahn verlangt keine Bewerbungsschreiben mehr, um überhaupt jemanden zu bekommen und bei der Berliner Polizei erstellt man wohl das Protokoll bald mit Emojis, weil keiner mehr rechtschreiben kann.

Wenn sich schon hunderte Kulturfremde zusammenrotten, wenn die Polizei zu einem Falschparker kommt, dann wird auch keiner mehr eine Feinstaubplakette bei denen kontrollieren, ihnen eine Stromrechnung zustellen können, kein Schaffner mehr ihr Ticket kontrollieren und keine Polizei mehr einen Schulschwänzer verfolgen. Das geht nur mehr bei den Deutschen.

Am Ende wird die Gesellschaft und seine Institutionen so weit zerbröseln, dass es zu einer Segregation kommt, wo in einem Teil die Scharia und Gesetzlosigkeit herrschen werden und dazu kleine, weitgehend deutsche, private oder kommunale Bündnisse, die für sich auf unterer Ebene den Laden am Laufen halten. Es wird davor unschöne Szene geben, die Bevölkerung dort homogen zu bringen. Die einzigen, die nirgends Zuflucht finden und mangels Fähigkeiten in der Gosse landen werden, werden die sein, die heute die Meinungsführerschaft in diesem neo-marxistischen, postmodernen Moloch haben.

 

4 Gedanken zu “Anfang und Ende der Postmoderne.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.