Wann kommt der NSU-reloaded?

Nach fünf Jahren hat man den NSU zur Verurteilung von Zschäpe ein weiteres Mal, aber sicher nicht das letzte Mal, hochgekocht. Da wurden dann noch mal alle Bilder der Opfer gezeigt, die Angehörigen durften sagen, wie schlimm das alles gewesen sei und „Experten“ durften darüber sinnieren wie viele zusätzliche Mitglieder noch im Untergrund sein müssten. Und was fehlt? Schummrige Bilder mit dramatischer Musik, ein Sprecher mit spannungsgeladener Stimme und die nachgestellten Szenen der Morde. Jedes Boulevardmagazin füllt die Zeit mit Geschichten über die Aufklärung verzwickter Straftaten, wo dann ehemalige Polizeibeamte und Anwohner der Tatorte zu Wort kommen. Der Voyeurismus der Zuschauer wird dadurch ausreichend bedient.

In sieben Jahren ist abgesehen von einem Film mit weitgehend fiktiver Handlung und ein paar Schnipsel in den Kulturmagazinen vor Mitternacht nicht viel zu vermelden. Das Wort NSU wurde höchstens in einem Nebensatz angehängt, wenn es darum ging zu zeigen, wo die falsche inkorrekte Wortwahl rechtskonservativer Politiker hinführen kann. Witziger Weise kam heute in den Nachrichten kurz vor der Urteilsbegründung im Radio sinngemäß der Satz: Der NSU soll für zehn Morde verantwortlich sein, nach dem Urteil wissen wir mehr. Nun ist das Urteil gesprochen und wie durch Zauberhand soll der NSU jetzt nicht nur mehr verantwortlich sein, sondern er ist verantwortlich. Dabei wurde das schlichtweg vorausgesetzt, denn 2011 hat das Frau Merkel einfach verkündet, ohne irgendeine Gerichtsverhandlung oder Untersuchung abzuwarten. Und das ist jetzt so sicher und amtlich, dass man die Akten für 120 Jahre für geheim erklärt hat.

Da macht es auch nichts, dass man an keinem der Tatorte DNA-Spuren oder Fingerabdrücke der Uwes gefunden hat. Die Augenzeugen an den Tatorten, vor allem bei den Raubüberfällen, die ihnen auch zugeordnet werden, sahen laut Phantombilder auch niemanden, der den Uwes ähnlich war. Wer die Vorgeschichten der Mordopfer kennt, der muss gestehen, dass das schon ein toller Zufall ist, dass die alle von Rechtsextremen umgebracht wurden, während alle Opfer dubiose Geschäfte machten, diverse Verbindlichkeiten und unerklärliche Einkünfte hatten, und laut Zeugenaussagen vor ihrem Tod teils mehrfach bedroht wurden. Bei der Umwidmung der „Dönermorde“ in „NSU-Morde“ musste man das, was nicht passte, unter den Tisch fallen lassen. Also fast alles. (hier)

In all den Jahren, in denen die Verhandlung gegen Tschäpe lief und auch bei keinem Untersuchungsausschuss fand man es nötig, die Brandsachverständigen, Feuerwehrleute oder Anwohner des Auffindeortes der Uwes in Eisennach vorzuladen. Wäre ja zu blöd, wenn die ganze tolle Story plötzlich ganz anders gewesen wäre.

Das Wohnhaus in Eisennach und das Wohnmobil hat man ganz schnell platt gemacht bzw. hat man das Fahrzeug ohne Rücksicht darauf wie dabei die „Innereien“ des Fahrzeugs durchgeschüttelt werden, in einer privaten Lagerhalle untergestellt.

Wer die oben verlinkte Zusammenfassung der Ungereimtheiten liest, der muss zugeben, dass der NSU ein großer Fake ist, mit dem die Politik einen Kampf gegen Rechts rechtfertigt bzw. inzwischen zum Vorwand nimmt, dass unliebsame Meinungen unterdrückt werden.

Ich finde, man muss das einfach mal als Realität hinnehmen, dass Staaten, ob Diktatur oder vermeintliche Demokratie, Maßnahmen ergreifen, um eine Angst vor einem imaginären Gegner zu schüren, um die Bürger auf der politischen Linie zu halten. Sozusagen die Orwell-Linie. Darum finde ich, man sollte eher Fragen, wie lange die Halbwertszeit solcher Inszenierungen währt, innerhalb der man die Freiheiten der Bürger durch noch mehr Überwachung im Dienste der Sicherheit mit marginalem Widerstand einschränken kann.

Es begann mit Rostock Lichtenhagen, Mölln und Solingen 1993. Der Ablauf in Lichtenhagen und vor allem der Brand in Solingen stinken ja zum Himmel. Man bedenke, dass es zwischen 2006 und 2018 keinen Mord aus rechtsextremistischen Gründen gab, die auch vor Gericht bestätigt worden wären. Für einem früheren Post habe ich einmal alle Fälle in diesem Zeitraum auf einer Opferseite abgegrast. Es waren in dieser Zeit ausschließlich Milieu-Morde. Denken wir uns den NSU weg, dann bleiben gewöhnliche kriminelle Taten wie Sachbeschädigung, Schmierereien, Propagandadelikte oder Bedrohungen, nur mit dem besonderen Label „rechtsextrem“. Damit lassen sich auf Dauer nicht Millionen für Gegenmaßnahmen gegen Rechts abgreifen und die Bürger politisch nach links treiben.

Was würde ich tun, wenn ich der deutsche Staat wäre? Die Stimmung gegenüber Einwanderern ist inzwischen gekippt, konservative Stimmen bekommen langsam Oberwasser und man lässt sich auch nicht mehr mit der Zahl Ertrunkener im Mittelmeer oder traurigen Kinderaugen ködern. Der Unmut Anwohner ist inzwischen groß, weil man für Flüchtlingen komfortable Neubauten hinstellt. Im verschiedenen Häfen hat man „Rettungsschiffe“ verschiedener NGOs festgesetzt und man kann sicher sein, dass die vorher nicht ohne die Beobachtungen durch Geheimdienste so agieren konnten.

Ich würde so ein Boot über das Mittelmeer wieder in den Heimathafen überführen lassen, einer wäre ja in den Niederlanden. Es wäre leicht, eine Flüchtlingsorganisation, die ja von der Stimmung im eigenen Land lebt, von folgendem Plan zu überzeugen, wenn man es nicht gleich als Auftrag an die Geheimdienste vergibt. Man sammelt einige Leichen aus dem Mittelmeer, von denen es im Jahr etwa 3000 gibt, überführt sie nach Deutschland und lagert sie ein. Nach der Fertigstellung und Vollmöblierung eines Wohnhauses, das ausschließlich für Flüchtlinge bestimmt ist, bestückt man die Wohnungen mit den Leichen. Das kann ganz öffentlich bei einem Möbeltransport geschehen. Dann wird das Gebäude mit Hilfe von Brandbeschleuniger abgefackelt. Man hat sicher genügend V-Leute in der rechten Szene, um dafür zu sorgen, dass sich einschlägige Personen aus irgendeinem Grund in der Nähe aufhalten. Sicher lässt sich mit einer fingierten Baustellenabsperrung oder einem hinderlich geparkten Fahrzeug auch die Brandbekämpfung etwas verzögern.

In so einem Szenario bräuchte man auch keine Leute rekrutieren, wo man dann das Zeugen- oder Ermittlerumfeld „bereinigen“ müsste, damit die Sache nicht auffliegt, wie beim NSU.

Mit ein wenig Sachschaden und ein paar flambierten Leichen könnte man mit überschaubarem Aufwand die Stimmung wieder entsprechend in eine andere Richtung lenken. Die vormaligen Wasserleichen würden unter einer beschämten Regierung wieder in ihre afrikanischen Dörfer überführt werden, es gäbe endlich wieder Lichterketten in Deutschland und die Verantwortung würde der AfD und der CSU aufs Auge gedrückt werden, weil sie die Stimmung in Deutschland mit Begriffen wie „Asylindustrie“ oder „Asyltourismus“ vergiftet haben. Der Kampf gegen „Hasskommentare“ würde verstärkt, das Klagen von Mitgliedern dieser Parteien wegen Anschlägen auf ihre Autos oder Wohnhäuser würden als „peinlich“ und „wehleidig“ bezeichnet und auch die letzten Sympathisanten würden sich hüten, diesen Parteien einen Versammlungsort anzubieten.

Der Vorteil an dieser Geschichte ist, dass man nicht das Problem hat wie beim NSU. Die Geschichte wird uns permanent aufs Auge gedrückt, aber wir dürfen nicht so genau hinschauen, denn schon wer an der Oberfläche kratzt, bemerkt sofort die Ungereimtheiten. Die Story muss in Zukunft in Symbolik aufgehen und nicht in der Aufarbeitung. Da werden unzählige Straßen nach den Opfern benannt, Gedenksteine gesetzt und Jahrestage mit Gedenkfeiern aufgeblasen, um uns dauernd daran zu erinnern, dass wir Deutschen die gleichen Nazi-Gene haben wie die Uwes.

Die Propaganda über die mögliche Wiederkehr des Nationalsozialismus hat inzwischen so viele radikale Antifaschisten erzeugt, dass es ein Leichtes sein wird, genügend Leute zu rekrutieren, um einen dem NSU ebenbürtigen Fake zu kreieren, der die immerwährende deutsche Kollektivschuld neu unterfüttert.

 

 

Advertisements

16 Gedanken zu “Wann kommt der NSU-reloaded?

      1. Wow. Ich dachte immer das bis auf das Waffenrecht so gut wie alle Teile der Bill of Rights auch in den Menschenrechten enthalten sind. Nach Amendment VI muss ein Prozess öffentlich sein und eine Geheimhaltung ist entsprechend nur in extremen Ausnahmen möglich.

        Mir geht der ganze Menschenrechtszirkus auf den Sack. In den Menschenrechten stehen die relevanten Naturrechte alle nicht drin und die Bill of Rights wird außerhalb der USA nirgendwo mal übernommen.

        Gefällt mir

    1. Es lohnt sich wirklich, die oben verlinkte pdf-Datei zu lesen, um zu sehen, dass die Fälle schon ausermittelt waren und dann einfach umgewidmet wurden. Es gibt auch ein gutes Video eines Ex-Verfassungsschutz-Landeschefs

      Lang aber sehenswert.
      Der NSU ist ein riesen Witz!

      Gefällt 1 Person

      1. Das Ausmaß an Blödheit ist krank. Ich hab ganz ehrlich bis heute mich überhaupt so gut wie gar nicht damit befasst. ich weiß auch nicht genau was die Frau abgefackelt hat. Selbst ein superoberflächlicher Blick macht klar, dass es z.B. kein Terrorismus ist.

        Aber Linke kennen die Bedeutung von Worten halt nicht. Das treibt Jürgen Fritz auch auf die Palme. Terrorismus = ganz schlimm. „Warum sind nur Moslems schlimm? Selber. Ätschebätsch. USA= Terror. Israel = Terror“.

        Glaubst du die Zschäpe wurde gefoltert oder warum verhielt die sich so schweigsam?

        Gefällt mir

  1. Also ich verstehe nicht, warum es dieses Zeugensterben gab. Die Zschäpe hat zumindest zugegeben, dass sie die Morde mitbekommen hat. Und der Name NSU wird auch nicht von ihr bestritten.

    Allerdings ist es schon fraglich, dass sie als Mörderin verurteilt wird und nicht wegen Beihilfe. Dafür müsste sie den Auftrag gegeben haben und das muss man erst mal nachweisen.

    Glaubst du, sie wurde gefoltert?

    Gefällt mir

  2. Unterstellen wir doch einfach mal, daß Urteil wäre gerecht gewesen. Was mich dann stört ist, daß mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit, das Strafmaß ein ganz anderes gewesen wäre, hätten Linke Rechte umgebracht.

    Gefällt mir

  3. Neuer angepinnter Tweet bei Katharina König- Preuss (MdL für Die Linke Thüringen).
    Vorher war es Ausschwitz, jetzt nach Prozessende die Liste der Getöteten.

    (Der Vater der Dame ist Pfarrer in Jena und pflegt (fördert?) regen AntiFa- Kontakt.
    Vor längerer Zeit las ich mal, dass die Marschrichtung dort so extrem sein soll, dass Nichtinteressierte/ Nichtüberzeugte garnicht anders könnten als sich abwenden.
    Was die Tochter von sich gibt, ist zum Teil sehr stramm. Sie wäre in der DDR vermutlich beste SED- Genossin gewesen.)

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.