Merkels langer Atem nimmt uns die Luft.

Nun haben sie ihn also endlich weggemobbt. Maaßen muss also gehen und wird nach oben weggelobt, was nun von CDU und CSU begrüßt wird und natürlich überdeckt, dass der Mann nun einfach weg ist und nun als Staatssekretär keine Position mehr hat, wo er Merkel in die Parade fahren kann. Irgendwann wird Gras darüber gewachsen sein, doch dies war wohl der letzte wichtige Schritt im System Merkel, das sie mit langem Atem installiert hat, seit sie in die Politik gegangen ist. Sieht man sich dieses Video von Vera Lengsfeld an, der ehemaligen Bürgerrechtlerin und Inhaftierten der Stasi, die sie hautnah begleitet hat, so hat man das Gefühl, dass ihr der Weg nach oben beinahe freigeräumt wurde. Als in der Wendezeit alle neugegründeten Parteien in eigenen Büros in einem Haus in der Friedrichstraße residierten, da wurde bekannt, dass Wolfgang Schnur, ein ehemaliger Anwalt in der DDR für Bürgerrechtler, ein IM der Stasi gewesen sein soll. Angela Merkel war die einzige, die sich vehement gegen diesen Vorwurf wehrte. Schnur musste trotzdem gehen. Obwohl Merkel nicht in der CDU war, wurde sie die stellvertretende Pressesprecherin unter Lothar de Maiziere, dem ersten Ministerpräsidenten freier Wahlen in der DDR. Als man ihn fragte, warum er sie genommen hätte, meinte er, sie wäre ihm empfohlen worden. Dabei waren de Maiziere gut mit ihrem Vater Kasner befreundet. Dass er dessen Tochter nicht gekannt haben soll, scheint mehr als unglaubwürdig. Merkel trat der CDU bei und erhielt ihren Platz als Direktkandidatin auf mehr als zweifelhafte Weise auf Rügen (siehe Video). Als es zur Zusammenstellung des ersten Kabinettes unter Kohl kam, wurde an den Kanzler herangetragen, dass Lothar de Maiziere ebenfalls ein Mitarbeiter der Stasi gewesen sein soll. Man einigte sich mit ihm, dass man dies nicht an die große Glocke hängen wollte und ihn als ehrenhaftes Mitglied in der Partei behalten wolle, er müsse aber auf den vorgesehenen Posten als Vizekanzler verzichten. Durch die Dreiteilung des Ministeriums für Jugend, Familie, etc. kam Merkel auf einen Ministerposten, sozusagen durch die Ostquote.

Als während der Spendenaffäre Kohl als Parteivorsitzender gehen musste, sollte eigentlich Volker Rühe nachfolgen, doch sie stellte sich direkt gegen ihn und wurde gewählt. Vielleicht wollte man weiteren Schaden abwenden, indem man eine „unbefleckte“ Frau aus dem Osten wählte. Als um den Fraktionsvorsitz ging, wollten die meisten Mitglieder Schäuble an diesem Posten halten. Bei der entsprechenden Sitzung, an der Vera Lengsfeld teilnahm, klopfte Norbert Lammert an der Tür und unterhielt sich dann draußen mit Schäuble etwa eine dreiviertel Stunde. Als er zurückkam, meinte er, dass er als Fraktionsvorsitzender zurücktreten würde. Merkel übernahm neben dem Parteivorsitz nun auch den Fraktionsvorsitz und begann mit der Zerstörung der CDU. Alle, die ihr in den folgenden Jahren gefährlich werden konnten, wurden nach der Reihe aus dem Weg geräumt. Man denke nur an Friedrich Mertz. Um sie scharen sich nur noch Speichellecker und treu Ergebene wie Altmeier und Thomas de Maizere. Schäuble ist inzwischen zum Bundestagspräsidenten weggelobt worden.

Merkel hat den Weg frei gemacht, dass entgegen der konservativen Ausrichtung der CDU immer mehr planwirtschaftliche Elemente Einzug gehalten haben und die Wirtschaft immer mehr durch Regulierungen und Umweltvorschriften jenseits des machbaren gegängelt wird. Sie hat es nicht einmal selbst angeleiert, sondern die grün-linken Positionen durch die CDU geleitet. Auch die neo-marxistischen Visionen von Umverteilung, Zerstörung der Nationalstaaten und die Gender-Ideologie wurden von ihr willig umgesetzt.

Mit Hilfe williger Medien schuf sie einen polit-korrekten Parteienblock, wo sie willige Helfer bei den anderen Parteien fand, diejenigen hinaus zu mobben, die sich dem Diktat nicht beugten. Sie ließ einen Heiko Maas gewähren, mit dem NetzDG unabhängige Medien zu knebeln. Weisungsbefugt kann das Justizministerium jegliche juristische Untersuchungen behindern, die ihr nicht in den Kram passen

Als Kontrollinstanz blieben nur noch das Verfassungsgericht und die Geheimdienste. Dort zog eine Susanne Beer ein, eine völlig unfähige Richterin, ohne größere juristische Erfahrung und reine Aktivistin für Gender und Frauenrechte. Entgegen der ehemals konservativen Ausrichtung der CDU konnten Frauenquoten, Ehe für alle und neo-marxistische Studiengänge an den Universitäten durchgesetzt werden. Und so wie es aussieht, werden ihr noch einige gleichen Kalibers nachfolgen. Der damalige Hauptfeind der CDU/CSU, die RAF und die Linksextremisten in ihrem Fahrwasser, tragen heute das Konterfei Merkels in ihrem Schild und sind mit der ANTIFA gleichzeitig das Schwert gegen ihre Kritiker auf der Straße. Zumindest als Deko erscheinen diese Gruppen bisher immer noch im Verfassungsschutzbericht. Womöglich hat die ehemalige Stasimitarbeiterin Marquart schon eine Ahnung, dass sich das bald ändern wird, denn nach ihren Worten bekennt sie sich offen zur ANTIFA, die in den USA als terroristische Vereinigung gilt, denn die SPD (und nicht nur die) braucht die ANTIFA. Wenn ein Habeck sagt, dass der Verfassungsschutz eine politische Ausrichtung bräuchte, dann weiß man was es geschlagen hat, und Merkel widerspricht nicht, sondern lässt es einfach geschehen. Insgeheim wird sie jubeln. Genau 20 Jahre hat sie gebraucht, die Parteien, Gerichte, Medien und Ministerien gleichzuschalten. Nun folgen am Ende die Geheimdienste und die Hüter der Verfassung. Eigentlich ist sie nun am Ziel aber mit einem Auge schielt sie wohl schon nach Brüssel. Es fehlt in Deutschland noch eine Regierungskommission, die wie das EU-Gegenstück ungewählt am Parlament vorbei entscheiden und beliebig Befugnisse an sich ziehen kann.

Seit Bestehen der Bundesrepublik haben die Dienste wie auch in anderen Ländern durch False-Flag-Aktionen immer versucht die Bürger von den Rändern fernzuhalten. Nun haben sich alle Parteien und die Medien in die neo-marxistische Ecke gekuschelt, sieht man gerade bei Frontal 21. Mehr Propaganda geht nicht. Bleibt noch ein Feind auszumerzen: Alles Konservative, dem man das Label „rechtsextrem“ anheftet. Niemand glauben ernsthaft, dass Angela Merkel von alleine nach oben gefallen ist, das Umfeld zu dieser Zeit war voll von in- und ausländischen Diensten. Jeder der in die Politik geht, muss davon ausgehen, dass jeder Fehltritt dokumentiert ist. Wem das klar ist und auf Linie ist, der arrangiert sich damit. Man braucht sich nur dieses Video ansehen. Wenn man bedenkt, welche Fake-Story man um den NSU kreieren konnte, ohne DNS-Spuren, Zeugen oder Fingerabdrücken, der kann jetzt schon absehen, was passieren wird, wenn der Verfassungsschutz nun nach Habecks Wunsch politisch ausgerichtet wird.

Die Medien bereiten den Schritt schon vor. Kritische Bürger, die gegen diese Merkel-Politik auf die Straße gehen, werden grundsätzlich den Rechtsextremen zugerechnet und man liefert in den Medien die entsprechenden Bilder, die dies suggerieren sollen. In einem Atemzug wird dabei noch die AfD genannt. Die Bürger wollen nichts mit Gewalt auf der Straße durchsetzen wie man uns glauben machen will, sondern haben eine demokratische Partei im Bundestag. Diese gilt es zu spalten, zu diskreditieren und zu zerstören. Nichts dürfte leichter sein als das. Wer weiß wie viele V-Leute schon in der Partei platziert sind. Vielleicht genügen kleine Nadelstiche sie klein zu halten. AfD-Mitglied bei Hakenkreuz-Schmierereien erwischt? Wohl noch zu wenig. Ein Fake-Strategiepapier geleakt (am besten von ANTIFA-Zeckenbiss wegen der Glaubwürdigkeit), in dem man angeblich die Demokratie aushebeln will. Es folgen Dementi und Grabenkämpfe bis man am Ende doch eine Marionette des Verfassungsschutzes präsentieren kann, die sich dazu bekennt. Vielleicht genügt es aber noch nicht, denn dem NSU geht medial langsam die Luft aus. Schulterschluss zwischen Rechtsextremen und der AfD? Griffen nicht Vermummte in Chemnitz ein jüdisches Restaurant an und ordnete es direkt den Rechten zu? Was ist, wenn es Tote gibt? Die „Demokratie“ muss schließlich gerettet werden, so muss man das Problem an der Wurzel packen. Merkel-Kritiker und vor allem AfD-Mitglieder werden unter Generalverdacht geraten und werden eingeschüchtert. Ein Besuch im Morgengrauen bei einem kritischen Blogger oder bei jemanden, der sich in einem Forum einmal Luft gemacht hat, dürften dabei Wunder wirken. Solange in Mitteldeutschland noch Menschen auf die Straße gehen, die 1989 noch miterlebt haben, könnte die Sache noch etwas haken, denn die wissen noch wie die Stasi das damals gemacht hat: Unterwandern, Diskreditieren, Zersetzen. Doch Merkel und ihre Schergen werden auch diesen langen Atem haben bis die sich auf natürlichem Wege dezimiert haben. Das ist das Ziel erreicht und der Weg endlich frei in eine Orwellsche DDR 2.0. Der vernichtete Feind wird immer neu zur Gefahr für die Demokratie aufgeblasen werden, sodass wir alle Zwangsmaßnahmen des Staates widerspruchslos hinnehmen werden.

Alles läuft so reibungslos in diese Richtung und es ist keine Rettung am Horizont in Sicht. Wenn mich meine Enkel fragen, wer denn damals gegen diesen Irrsinn auf die Straße gegangen ist, kann ich wenigstens sagen, dass ich dabeigewesen bin.

 

 

 

 

 

9 Gedanken zu “Merkels langer Atem nimmt uns die Luft.

  1. sehr treffend, bleibt nur die Frage: wer zieht die Strippen? Wer hat „magisch“ die Figuren so auf dem Schachbrett verteilt, daß über Jahrzehnte alle zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort waren/sind? Zug um Zug beherrscht hier jemand das Spielfeld. Ob das tatsächlich „das bewußt-lose“ System allein durch seine Mechanismen zuwege bringt, quasi über Schwarm“intelligenz“? Zufall? Oder doch Planung an wenigen Schaltstellen, der Rest folgt von alleine?

    Liken

    1. Soviel ich gehört habe, ist das Projekt Veritas der Sache in den USA auf den Grund gegangen und dürfte in nächster Zeit Namen nennen, wo die Leute des Deep State sitzen. Man darf gespannt sein.

      Liken

      1. ich glaube das, wenn ich die Fakten und daran geknüpfte Konsequenzen sehe. Die Chance dafür dürfte gering sein. Aber lassen wir uns überraschen, denn die Wahrheit stirbt zuerst, die Hoffnung zuletzt.

        Liken

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.