Feuerwehren und das politkorrekte Löschen.

Seit Jahren hört man von steigenden Steuereinnahmen, es „sprudelt“ als gäbe es kein Morgen. Immer wieder gibt es Ankündigungen, in die öffentliche Infrastruktur zu investieren, doch am Ende beobachtet man vor allem in den Städten ein Verrotten von Schulen, den Verfall von Straßen und Brücken und den Niedergang öffentlicher Dienstleistungen. Allein das linke Steckenpferd „Kultur“ im weitesten Sinn wird ausgiebig gefördert. Ein gutes Beispiel wie man eine Institution, die sogar in weiten Teilen freiwillig vom Bürger getragen wird, vorsätzlich an die Wand fährt, sind die Feuerwehren. Die Berliner Feuerwehren (dazu gehört hier auch der Rettungsdienst) werden nach Aussagen eines Feuerwehrmanns systematisch kaputtgespart. Es fehlt sowohl an Personal als auch an Gerät. Laut Feuerwehrverband sind 87 von insgesamt 108 Lösch- und Hilfsfahrzeugen jenseits der vorgesehenen Nutzdauer von 14 Jahren. Es gibt ein Fahrzeug, das ist inzwischen 31 Jahre alt. (…) Die Fahrzeug-Reserven sind ausgedünnt, immer öfter teilen sich Freiwillige Feuerwehr und Berufsfeuerwehr die einsatzfähigen Autos. Von 41 vorhandenen Katastrophenschutzfahrzeugen müssen dieses Jahr wohl 21 ausgesondert werden. Der Feuerwehrverband befürchtet, dass 2020 nur noch acht Fahrzeuge für den Katastrophenschutz übrig sind. Nun hat man im Berliner Haushalt 2018/19 8,7 Millionen Euro bereitgestellt, doch die Lieferzeiten für diese Fahrzeuge sind lang und es fehlt immer mehr an qualifizierten Bewerbern.

Der Berliner Senat freut sich ja immer wie toll und weltoffen sich die Stadt entwickelt, dabei ist das mit ein Grund warum Feuerwehrleute inzwischen immer weniger Bock haben ihren früheren Traumjob zu verrichten. Die Bürger sind so an den Betreuungsmodus durch den Staat gewöhnt, dass sie auch bei Banalitäten den Rettungsdienst rufen. Manche sind einfach zu faul sich ein Taxi zu rufen und geben einfach an sie könnten nicht laufen. Immer wieder kommt es bei Einsätzen auch zu körperlichen und verbalen Angriffen auf die Rettungskräfte. Eigentlich verwunderlich, da ja dieser Berufstand mit das größte Ansehen in der Bevölkerung genießt. Im Senat dürfte sich inzwischen auch herumgesprochen haben, dass die Angriffe meist von Neubürgern islamischen Glaubens ausgehen. Aber die Vollhonks aus der Parallelwelt, die einen völligen Knick in der Wahrnehmung, um zu sehen, wo die Probleme mangelnden Nachwuchses bei den Feuerwehren und die Ursachen für die Angriffe liegen. Sogar den Feuerwehrverband haben sie auf diese Linie gebracht. Die Broschüre liest sich wie das gewöhnliche Multikulti-Tralala:

Einsatz braucht Vielfalt:

Ach was. Bisher reichte es, wenn vor allem die verhassten weißen Männer diese Arbeit erledigten. Nun braucht man Frauen und Migranten, denn nur 20 von 3600 sind Frauen und der Anteil der Migranten beträgt unter 1%, wobei der größte Teil von ihnen Polen stammt. Als Begründung liefert man, dass Frauen einfühlsamer seien und Männer zu verletzten Kopftuchträgerinnen nicht vorgelassen würden. Da kann man nicht mal drohen, dass sie dann sterben würde, denn dem ist seine Ehre wichtiger als sein Besitz. Migranten aus diesem Milieu braucht man angeblich, um bei einem Einsatz Kontakt zu denen herzustellen und denen zu sagen, dass die Feuerwehr nicht in böser Absicht kommt. Die reagieren nicht nur oft überemotional und aggressiv, sondern gehen davon aus, dass ihnen Andersgläubige immer was Böses wollen. Darüber hinaus ist der Feuerwehrberuf in deren Herkunftsländern so gering angesehen und ehrlos, dass die gar nicht verstehen können, dass das auch noch jemand freiwillig tut. Und die Ehrlosen darf man natürlich beleidigen, anspucken und verprügeln. Das dürfte auch für jeden Moslem, der das nur noch zum Schein ist und sich von der Hardcore-Version verabschiedet hat, der Traumberuf sein. Anstatt, dass der linke Senat und der Feuerwehrverband das als Tatsache hinnehmen würde, liegt es wieder an den bösen Deutschen, die sich interkulturell noch nicht geöffnet haben.

Die vorliegende Handreichung will allen haupt- und ehrenamtlichen Feuerwehrangehörigen eine Hilfestellung bei der Interkulturellen Öffnung bieten. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei der Arbeit!

Na, dann, viel Erfolg.

Ziel einer interkulturellen Öffnung der Feuerwehren muss es sein, eine Willkommenskultur und die Bereitschaft, „andere“ und ihre Kulturen kennen zu lernen, zu entwickeln. Die eigenen Strukturen für andere zu öffnen heißt, Umgangsformen zu überprüfen sowie Formen und Wege der Kommunikation zu verändern. Dies wird nicht von heute auf morgen zu leisten sein. Es erfordert viel Geduld und viel Überzeugungsarbeit sowohl an der Basis, als auch in den Führungsebenen.

Ich denke, dass die Rettungskräfte inzwischen deren besondere Willkommenskultur am Einsatzort zu genüge kennengelernt und ihre Umgangsformen entsprechend angepasst haben. Schließlich hat man schon stichsichere Westen angeschafft. Wer sich die fast 40-seitige Broschüre des Feuerwehrverbandes antun will, der wird feststellen, dass die Anstrengungen zur Integration ausschließlich von den Eingesessenen ausgehen muss. Da soll man dann wegen der Reinheit die Schuhe nicht offen stehen lassen, sondern im Stahlschrank verwahren, beim Einsatz soll man in deren Wohnungen Überschuhe anziehen und bei Veranstaltungen der Feuerwehren auf halal-gerechte Speisen achten. Und es gipfelt darin:

Aufgrund des Schutzpatrons Florian und des Leitspruchs „Gott zur Ehr“ wird die Feuerwehr mitunter auch als christliche Organisation wahrgenommen. Das kann Menschen anderer Religionsangehörigkeitmöglicherweise von einem Engagement in der Feuerwehr abhalten.

Nein. Die Probleme haben überhauptnix mit der Religion zu tun. Damit sich die Feuerwehrleute auch angemessen interkulturell verhalten, weist man in der Broschüre natürlich auf die entsprechenden Weiterbildungen hin. Und da findet man natürlich sicherwieder die üblichen Verdächtigen von Kirchen und der „Migrationsindustrie“, die dann auch hier die Leute auf Linie bringen und dafür fleißig abkassieren.(hier der lesenswerte Beitrag mit vollständiger Tabelle)

Brandenburg Landesfeuerwehrverband Ohne Blaulicht 01.01.2017 31.01.2020      360.000,00
Hessen Landesfeuerwehrverband Feuerwehr-Gemeinsam in die Zukunft 01.05.2017 30.04.2018      214.000,00
Hessen THW Jugend Demokratie von klein auf lernen und leben 01.01.2017 31.12.2019      273.616,00
Niedersachsen Landesfeuerwehrverband „Vielfalt ist unsere Stärke – Deine FEUERWEHR!“ 01.01.2017 31.12.2019      218.250,00
Niedersachsen THW Jugend MUT zu mehr Demokratie 01.01.2017 31.12.2019      327.893,12
Thüringen Landesfeuerwehrverband Einmischen, Mitmachen, Verantwortung übernehmen – demokratiestarke Feuerwehren in Thüringen 01.01.2017 31.12.2019      482.369,97

Jetzt lassen sich die Feuerwehrleute allein von ihrer Mitgliederstruktur wesentlich schlechter mit Vielfalt und Bunt indokrinieren, als ein evangelischer Bibelkreis, deshalb geht man aktiv gegen die vor, die diese Lehre partout nicht glauben wollen. Google liefert bei Feuerwehr gegen rechts allein 7 Millionen Treffer wie diesen hier: Löschen gegen rechts. Dort heißt es:

Hierbei wird  über die Unterwanderungen von Organisationen, über Demokratie in der Feuerwehr sowie über Toleranz und Integration gesprochen.

Unterwanderung von Organisationen! In der DDR hatte man auch immer Angst vor der Unterwanderung durch imperialistische Kräfte. Heute hat man wohl Angst vor der Unterwanderung durch Merkelkritiker. Mir ist aufgefallen, dass sich überall, wo sich Menschen zu einem völlig unpolitischen Zweck zusammenfinden, das Innenministerium massiv mit ihren Programmen aufdrängt und einmischt, um auch dort jegliche unerwünschte politische Diskussion zu unterbinden. Seien es nun Sportverbände, Naturschutzgruppen oder hier die Feuerwehren. Das grenzt schon an paranoides Verhalten, das darauf hinausläuft, die Mitglieder mundtot zu machen, bzw. die offenen Kritiker an der Regierungspolitik auszuschließen. Das hat in Deutschland schon völlig totalitäre Züge angenommen, dass man zwar kein Geld hat für ein Löschfahrzeug, aber das gleiche Geld dafür ausgibt, die Mitglieder des Verbandes auf Linie zu bringen. Zu dem angestrebten Leitbild heißt es in der Broschüre:

Das Leitbild gilt… … für alle Mitglieder der Feuerwehren./ in der Zusammenarbeit mit Behörden und Kommunen./ganz besonders für jene, die bereit sind, den Prozess der interkulturellen Öffnung mitzutragen und so wirken zu lassen, dass sich letztlich alle Kulturen darin wiederfinden./ als stetig wiederkehrendes Statement gegenüber den Medien oder bei öffentlichkeitswirksamen Veranstaltungen. Hier ist es von Feuerwehrmitgliedern zu vertreten.

Das nenn ich mal Vielfalt, wenn ein politisches Leitbild für alle Mitglieder vorgegeben wird und es gar nicht um Integration geht, sondern um die Akzeptanz und Anpassung an die hier eingewanderten Kulturen im Namen der Toleranz und Vielfalt. Gleichzeitig sollen die Feuerwehren aktiv in den Medien die Regierungspropaganda verbreiten. Mehr DDR geht ja fast schon nicht mehr. Zumindest ist vor Ort noch so viel Realitätssinn vorhanden, dass man für Rettungskräfte und Krankenhausmitarbeiter Selbstverteidigungskurse anbietet. Das widerspricht aber völlig dem Leitbild, denn die Bemühungen in Sachen Integration scheitern schon seit 30 Jahren, weil sich die dritte Generation von eingewanderten Moslems überwiegend immer noch so inkompatibel verhält wie die neu Eingewanderten. Hier werden Millionen an unnütze Laberköpfe und Politkommissare verschleudert, damit der Neo-Marxismus wirklich in die letzte Ritze der Gesellschaft dringt. Für die ist es sogar politisch, mit wen man ins Bett geht. Dass jede Handlung und damit auch jeder Einsatz der Feuerwehr politisch wird, sobald man zum Beispiel bei der Rettung von Moslems nicht die Schuhe auszieht, kann nur einem sozialistischen Ungeist entspringen, den wir in Deutschland schon zweimal überwunden haben.

Sozialismus scheiert immer an der Realität, so dass man leicht einen Ausblick in die Zukunft wagen kann. Der Anteil an Migranten und Frauen und Migranten wird marginal bleiben. Dort wo sich die Politkommissare aktiv festgesetzt haben und das Leitbild offensiv und penetrant durchdrücken, werden sich freiwillige Feuerwehren mangels Mitglieder auflösen. Die geringer werdende Zahl an Rettungskräften wird man an die Städte zusammenziehen und auf dem Land vermehrt Pflichtfeuerwehren einsetzen, aus denen sich lose freiwillige Feuerwehren mit festem Mitgliederbestand bilden werden und sich dieser Propaganda widersetzen, weil sie am längeren Hebel sitzen. Am Ende will ja jeder, dass gelöscht wird.

Beängstigend ist, mit welchen finanziellen Mitteln, welcher Aggressivität und wie flächendeckend unsere Regierung ihre Vorstellungen in die Gesellschaft drückt. Das hat das Potential, dass gewachsene Strukturen und das Ehrenamt auf Dauer zerstört werden, noch gar nicht miteingerechnet, welchen Unfrieden sie damit in der Bevölkerung schüren.

 

26 Gedanken zu “Feuerwehren und das politkorrekte Löschen.

  1. Ich werde gerade richtig depressiv. Das Problem ist nämlich unsere Seite. So doof kann man doch nicht sein. Frau Herman macht ein Video über die Kultur der Sachsen. Schön. Nett. Juergen Fritz haut zwei mäßige Satiren raus. Schön. Nett. Ist denn keiner mal da, der mal den Finger in die Wunden legt. Das machen nur ein paar kleine Blogs. Und das liegt auch an der Masse. Wer immer nur den aktuellen Messermord interessant findet, obwohl damit keine staatliche Stelle in Bedrängnis gebracht werden kann, denkt einfach nicht strategisch. Ich verliere die Geduld. Mein Gott, warum greifen Leute mit Reichweite nicht mal was auf, wie die McCarthysierung der Feuerwehr und aller anderer Lebensbereiche? Warum fordert keiner Rücktritte? Es geht nicht anders. Merkel tritt eh nicht zurück. Man muss Anja Kenntkeinmensch wegmobben. Die andere Seite verfährt NUR NOCH so. Das muss man doch sehen. Ich hab die Sache mit den Maulwürfen beim Verfassungsschutz an etliche Politiker, Blogger, Youtuber geschickt mit Quellen und warte darauf, dass einer das mal aufgreift. Es kann doch nicht so schwer sein. Maaßen musste weg, damit ein Irrer die Behörde instrumentalisieren kann. DIe Behörde hat aber auch Maulwürfe, die Zeug an die Medien weiterreichen. Damit bekommen die Medien geheimdienstliche Instrumente, um Bürger zu denunzieren. Die dumpfe SPD-Basis meint, es ginge um eine Bestrafung von Maaßen. Die Konservativen pennen auch. Es geht hier um das Einführen bzw. Abwenden einer drohenden DIKTATUR.

    Gefällt 2 Personen

    1. Die Unterwanderung läuft doch schon länger. Nüchtern betrachtet ab dem Zeitpunkt, wo Quoten eine Rolle gespielt haben und nicht mehr Bestenauslese. Dass jetzt diese Quoten auch Eingang bei der Feuerwehr und anderen Zivilstrukturen stattfinden muss also nicht wundern.

      Liken

    2. @luis
      Schön zu lesen, Man muss den Leuten endlich mal die Augen bezüglich der AfD öffnen:

      Storch rutscht von der Maus ab und will den Zutritt von Frauen und Kindern mit Waffengewalt verhindern…(kein Kommentar)
      Höcke sprich von Deutsche als „Platzhaltertyp“ und Afrikaner als „Ausbreitungstyp“ (wiss. widerlegt), von tausendjährige Zukunft, von der Bundeswehr als durchgegenderten multikulturalisierten Eingreiftruppe im Dienste der USA und von „Denkmal der Schande“ (kaum zu glauben, dass der unsere Kinder unterichtendurfte)
      Frohnmaier meinte Leute wie Claudia Roth haben in der Silvesternacht in Köln mittelbar mitvergewaltigt. (kein Kommentar)
      Storch will wissen, dass sich Merkel demnächst nach Chile absetzt (Verschwörungstheorie?!)
      Schirling, Salloch mit Hitler-Gruß auf der Zugspitze (Vorstandsmitglieder des Kreisverbands Freising-Pfaffenhofen)
      Steinke mit Armbrust und „Defend Europe“ hashtag (sieht allerding sehr armseelig aus)
      Kalbitz im Pfingstlager der rechtsextremen HDJ 2007
      Lichert kauft Haus zur Nutzung der Identitären
      Storch (schon wieder): „Multikulti hat die Aufgabe, die Völker zu homogenisieren und damit religiös und kulturell auszulöschen.“ (Die sollte mal nachlesen wie Deuschland und das „deutsche Volk“ enstanden sind – Mischung aus Asien und Europa, Urspung in Afrika)
      Kooperation mit Pegida oder rechtsextremen Identitären (trotz Verbot der Partei)
      Undundund…

      Liken

    3. Pestwurz kommt von 185.220.100.252 einem Tor-Exit-Node in 97437 Hassfurt (wie bezeichnend), wie man Whois etc. entnehmen kann. Eindeutig ein Spammer, der das Internet missbraucht. Ich hoffe Askimet lernt das bald. Habe ihn jetzt mal blacklisted (Settings -> Discussion -> Comment Blacklist).
      Es empfiehlt sich diese IP zu sperren, siehe: https://www.abuseipdb.com/check/185.220.100.252

      Liken

      1. Zugegeben, es hat eine gewisse Komik mitanzusehen, wie sich der sehr beschraenkte Intellekt von Pestwurz hier ohne Erfolg abstrampelt. Es ist zu bedenken, dass alte weisse Maenner Computer und das Internet entworfen, entwickelt und bei ISO/IEC genormt haben. Zu einer Zeit als die jungen weissen Deppen noch getrennt als Eizelle und Sperma waren bzw. ihnen noch keine Sackhaare wuchsen. Selbst die Begriffe Spammer und Trolls haben wir fuer euch Idioten erfunden.
        https://nakedsecurity.sophos.com/2015/06/25/can-you-trust-tors-exit-nodes/

        Liken

      2. Ach @luis du alimentärer (eigentlich das falsche Wort, aber du weißt was ich meine) Flüchtling. Dein Schweigen in dieser Sache bedeutet nichts Gutes. Ich für meinen Teil wäre ja für Abschiebung aus den USA, schon allein um unsere Sozialsysteme zu entlasten.

        Liken

  2. Mehrere Anmerkungen:
    1.) Neben den Einzelprojekten, werden auch noch „Begleitende Maßnahmen gefördert“ und die „Qualifizierung von Ehren- und Hauptamtlichen in den Vereinen und Verbänden“. Hier hatte ich ja schon dass Beispiel der Türkischen Gemeinde und der Freiwilligen Feuerwehr in Schleswig-Holstein aufgeführt: https://diehassrede.wordpress.com/2018/07/01/feuerwehrleute-diversityindustry/
    2.) Die Broschüre ist ja schon etwas älter. Die Förderung hierfür stammt aus dem Europäischen Integrationsfond (EIF) der von 2007 – 2013 Gelder ausschüttete. Interessant ist, dass das Feuerwehrprojekt der Türkischen Gemeinde behauptete, dass Handlungsanweisungen nicht vorhanden seien.
    3.) Gefördert wurden im Rahmen des EIF keine Flüchtlingsprojekte, sondern u.a. Zuwanderer die schon länger hier leben.
    4.) Der Nachfolgefond des EIF ist der Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds (AMIF).
    5.) Typischerweise läuft die Freiwilligengewinnung bei der „Freiwilligen“ Feuerwehr über die Jugendfeuerwehren, wer integriert ist und es will, sollte also hier den Zugang bekommen
    6.) In anderen Ländern existieren z.T. nur Freiwillige Feuerwehren, z.B. Peru.
    7.) Meinen Informationen zufolge wird häufig die (Freiwillige) Feuerwehr rausgerufen, damit kein Rettungswagen oder die Polizei geschickt werden muss, z.B. zum Aufsammeln von Vollbetrunkenen. Das ist umso erstaunlicher, da diese ja erstmal zusammengetrommelt werden muss.
    8.) Die Bekannte die ich habe, haben einen Beeper und es ist nicht klar, wer gerade einsatzbereit ist, d.h. eine App o.ä. mit dem ich mich z.B. Anmelden kann oder mein Standort abgefragt werden kann, existiert nicht. Sowas existiert aber z.B. in Peru. (Stichwort Digitalisierung). Also rücken immer verschiedene Wehren zusammen aus und vor Ort wird dann geschaut, wie an das zusammenstellt.

    Liken

    1. @luis
      […Senat dürfte sich inzwischen auch herumgesprochen haben, dass die Angriffe meist von Neubürgern islamischen Glaubens ausgehen….][…Die reagieren nicht nur oft überemotional und aggressiv, sondern gehen davon aus, dass ihnen Andersgläubige immer was Böses wollen….]
      …ist das alles so, Statistik?? Als0 über dein Geschreibsel kann man wirklich nur lachen – oder sich langweilen – ehrlich!

      Liken

  3. ‚Let it burn’ and ‘Enjoy the decline’
    http://www.returnofkings.com/7692/enjoy-the-american-decline

    Lasst es brennen und geniesst den Untergang.

    Es ist praktisch unmoeglich dieser sozialistischen und nihilistischen Gesellschaft mit guten Worten (oder guten Taten) klar zu machen, dass sie sich auf dem Weg in den Untergang befindet und zumindest anhalten und dann umkehren muss.

    Was wir auf unseren Blogs tun, wirkt auf die Masse des Volkes aehnlich, wie die arme Sau, die an der Ecke steht und den „Wachturm“ fuer die Zeugen Jehovas hochhaelt. Bestenfalls wird man belaechelt, die meisten meinen WIR seien die Bekloppten.

    Wenn die alle zur Golden Gate Bridge wollen, um wie Lemminge runter zu springen, koennen wir zigtausend mal sagen: Lasst das doch bitte. Es nuetzt nichts. Wir sollten darauf achten, dass wir von deren Tsunami nicht mitgerissen werden und auch nicht fuer deren Fahrt zur Bruecke zahlen muessen.

    Man kann Minimalist werden oder in ein anderes Land abhauen. Ich betreibe meinen Blog vor allem weil es mir selbst Spass macht und in zweiter Linie, um mit aehnlich orientierten Leuten Gedanken auszutauschen. Ich weiss, was ich sage ist nicht Mainstream, und kann es auch nicht sein, weil die meisten Richtung Abgrund unterwegs sind und das fuer Utopia halten.

    Man muss den Moslems anerkennen, dass sie diese Schwaeche und den nahenden Untergang der westlichen Gesellschaften erkannt haben und fuer sich nutzen. Mag sein, dass die mit dem um 15 Punkte niedrigeren Durchschnitts-IQ keine Handys oder Gasturbinen bauen koennen, aber sie sind intelligent genug zu erkennen, wann die Zeit reif ist fuer eine Eroberung.

    Liken

    1. @luis
      […Es ist praktisch unmoeglich dieser sozialistischen und nihilistischen Gesellschaft mit guten Worten …]
      …du meinst so wie seinerzeit die nationalsozialistische Gesellschaft, die ja sogar nach Meinung ihres Erzeugers zu recht untergeht:“ „Wenn das deutsche Volk einmal nicht mehr stark und opferbereit genug ist, sein Blut für seine Existenz einzusetzen, so soll es vergehen und von einer anderen, stärkeren Macht vernichtet werden.“
      Die parallelen sind doch immer wieder frappierend….

      Liken

    2. @luis
      […um 15 Punkte niedrigeren Durchschnitts-IQ…]
      …glasklarer Rassismus, Beweise bitte!
      Die parallelen sind doch immer wieder frappierend….

      Liken

      1. Steht hier:
        https://www.laenderdaten.info/iq-nach-laendern.php
        Es wird immer unterstellt, dass man deshalb Menschen für minderwertig ansieht. Dabei sind es die angeblichen Links-„Intellektuellen“, die schon über Bürger im eigenen Land ,die berechtigte Anliegen haben, mit völliger Arroganz sagen, sie wären „Abgehängte“ und „Modernisierungsverlierer“. Dabei gehen die angeblich intellektuellen Linken immer in Laberfächer, die völlig ohne Mehrwert sind und lassen sich vom Staat aushalten, anstatt in zukunftsträchtige Berufe wie Informatik oder Maschinenbau zu gehen. Wer als Flüchtlingshelfer erwachsene Männer behandelt wie Kleinkinder, der ist wesentlich rassistischer, als wenn man ihnen zugesteht, dass sie in der Lage sind, dem Westen ihre Kultur aufzuzwingen. Die Rassisten sind die, die bei Afrikanern immer an edle Wilde denken und denen man jede Verfehlung verzeiht, als wären sie krank, anstatt zu akzeptieren, dass sie zu Frauen, zu Technologie, zu Arbeit usw. eine völlig andere Einstellung haben. Gibt es einen interessanten Bericht, von jemanden, der 30 Jahre diese Umstände untersucht hat. Dass auch unsere Lebensweise Menschen aus anderen Kulturen nicht glücklich macht und sie deshalb gerne Parallelgesellschaften gründen, ist doch nachvollziehbar. Ohne die fortwährende Verurteilung wegen Rassismus, wenn man diesen Umstand anspricht, müssten sich die Linken auch mal sachlich ohne Beschönigung und Vorurteile damit beschäftigen. Aber mehr als Hetzen können die ja nicht.

        Liken

  4. Mich erinnert das alles hier an den Geisterfahrer der sich beschwert, dass nicht einer sondern tausende Geisterfahrer unterwegs sind …:)

    Liken

    1. Also beileibe keine reine Wahrheit:
      […Auffällig ist hingegen, dass Länder mit hohen Bildungsausgaben auch fast immer eine intelligente Bevölkerung haben. …]
      […Aus keiner der hier verwendeten Studien geht hervor, dass der Intelligenzquotient abhängig von einer bestimmten Rasse ist….]
      […Die Studien sind nicht ganz unumstritten, da sie in einzelnen Ländern nur spezifische Bevölkerungsgruppen oder nur wenige und damit nicht repräsentative Referenzgruppen berücksichtigen….]

      Also: wären die Lebensbedingungen in Deutschland schlecht wären wir alle Dümmer. Aber Dank Demokratie und Sozialstaat sind wir clever und leisten uns sogar einige Irrläufer, die wieder in die Steinzeit wollen! Übrigens ist inzwischen bekannt, dass die Gehirngröße in keinem Zusammenhang mit der Intelligenz steht 🙂

      Liken

      1. Stimmt! Intelligentere Leute geben mehr für Bildung aus./
        Nirgends habe ich in dem Artikel von Rasse gesprochen , ich habe von kulturellem Hintergrund gesprochen. Das können lauter verhinderte Atomphysiker sein mit IQ 130 die jetzt zu uns kommen, die Rettungsdienste haben sich wegen denen trotzdem Stichschutzwesten angeschafft und Krankenhäuser einen Sicherheitsdienst. Da kann man noch so viel Millionen hineinbuttern, die gehen einfach nicht zu Feuerwehr und Rettungsdienst und deren Ansehen steigt bei denen auch nicht. Man kann aber auch ganz fest die Augen zu machen, dann ist das Problem sofort weg.

        Übrigens, wo ist die Quelle dazu, dass die Studien sind nicht ganz unumstritten sind, da sie in einzelnen Ländern nur spezifische Bevölkerungsgruppen oder nur wenige und damit nicht repräsentative Referenzgruppen berücksichtigen? Welche Länder wären das? Welche Gruppen wurden ausgewählt?

        Liken

  5. @waldler
    […Die Rassisten sind die, die bei Afrikanern immer an edle Wilde denken und denen man jede Verfehlung verzeiht, als wären sie krank…]
    Nein, Rassisten sind die, die pauschal anhand Einzelereignissen, die beim besten Willen statistisch NICHR signifikant sind auf eine ganze Gruppe, Volk, Menschen bestimmter Herkunft oder Hautfarbe schließen! Und genau das lese ich hier ständig! Und Rassisten muss man bekämpfen, sonst werden wir alle wieder dumm s.o.

    Liken

    1. @waldler
      […Übrigens, wo ist die Quelle dazu, dass die Studien sind nicht ganz unumstritten sind…]
      Mensch @waldler, dir hätte ich mehr zugetraut! Liest du etwa deine eigenen Quellen nicht richtig?! Schau mal unter „Datenbasis“ deiner oben genannten Quelle nach. Das ist genau das was ich meine: selektive Wahrnehmung zur Bestätigung des (schon vorhandenen) rassistischen Gedankengutes!

      Liken

      1. Ja, jemanden Rassismus zu unterstellen, das passt immer. Also nochmal:
        Nirgends habe ich in dem Artikel von Rasse gesprochen , ich habe von kulturellem Hintergrund gesprochen. Das können lauter verhinderte Atomphysiker sein mit IQ 130 die jetzt zu uns kommen, die Rettungsdienste haben sich wegen denen trotzdem Stichschutzwesten angeschafft und Krankenhäuser einen Sicherheitsdienst. Da kann man noch so viel Millionen hineinbuttern, die gehen einfach nicht zu Feuerwehr und Rettungsdienst und deren Ansehen steigt bei denen auch nicht. Man kann aber auch ganz fest die Augen zu machen, dann ist das Problem sofort weg.
        Ich kenne Leute, die arbeiten im Krankenhaus bzw. beim Rettungsdienst. Die können das Einzelfallgesülze einfach nicht mehr hören. Schon bei jedem Zugang Marke Einzelfall stellt man die Zimmerbesetzung wieder so zusammen, dass die zusammenkommen, die täglich ein volles Zimmer mit Familienfeier und orientalischen Essensgerüchen wollen und Diskussionen wie auf einem Basar und denjenigen, die einfach auch Ruhe brauchen. Es ist auch günstig, die zusammenzulegen, die ihr Bett gerne nach Mekka ausgerichtet haben wollen. Wäre ja voll rassistisch, denen das alles zu untersagen, weil jede Kultur ist gleichwertig und jeder darf das hier so machen wie er will. Deshalb ist manchen Ärzten hier auch egal, wenn bei der 16-jährigen im Mutterpass ein anderer Name steht wie in ihrem Ausweis, und es ist ihnen auch egal, ob der ältere Herr in ihrer Begleitung ihr Bruder, Vater, Onkel oder Ehemann ist. Dem Personal ist inzwischen auch egal, wenn sich da der „Aufpasser“ über Nacht im Gewand ins Nachbarbett legt und sagt das zahle die Krankenkasse. Jeder weiß, dass die da nichts bezahlt und es nicht erlaubt ist. Trotzdem versucht man nicht mehr solche Leute zu belehren, zu maßregeln, rauszuwerfen oder das Geld einzutreiben wie man es immer bei den Wolfgangs und Rainers gemacht hat. Warum bloß? Ich komm einfach nicht drauf.

        Liken

  6. Na wo ist denn das Pestgewächs? Du darfst mich auch Rassist nennen mit Unmengen Vorurteilen. Deshalb lese ich gerne auch AMIGA, wo ältere Frauen sich von arabischen Lovern abziehen haben lassen, die ihnen die große Liebe versprochen haben. Zu blöd, hätten sie nur ein paar Vorurteile gehabt. Komisch, dass sich auch kein Lehrer an die Brennpunktschulen bewirbt, liegt wohl an den vielen Schülern, wo die Eltern AfD wählen. Und die ganzen Helferkreise sind auch so enttäuscht, weil mit ihnen keiner im Chor singen will oder Museen besuchen. Wahrscheinlich wollen die mit den Nazis nichts zu tun haben. Würde ich da auch nicht wollen. Schweden macht ja bisher immer vor wie’s geht, das wollen wir auch so. Das mit den vielen Vergewaltigungen in Schweden ist auch ein fake. Schließlich rechnen die den Fall, dass der Ehemann seine Frau 52 mal vergewaltigt hat als 52 Fälle. Dann ist ja alles gut. Ich würde das auch als einen Fall rechnen wie in Deutschland, so wie Gruppenvergewaltigungen. Ich kenne ganz nette Flüchtlinge und wir grüßen uns auch immer und reden manchmal kurz miteinander. Das ist ziemlich genau die eine Hälfte, die ich kennengelernt habe. Die andere Hälfte war völlig ignorant und rücksichtslos gegenüber unserer Lebensweise, wie ich sie in 40 Jahren nicht kennengelernt habe. Ich kann auch wo hinfahren, wo sich Deutsche so aufführen, zum Beispiel am Ballermann oder beim Spiel Schalke-Dortmund, die spielen aber nicht täglich in ganz Deutschland. Die rotten sich dann auch nicht zusammen, wenn sie da ihr Auto falsch geparkt haben, so dass man eine Hundertschaft braucht, dass man die wieder bändigt. Wenn eine einen Türken heiratet und sie nach der Hochzeit wie seinen Besitz behandelt, da hält sich mein Mitleid auch in Grenzen, weil deutsche Männer schlagen ja auch ihre Frauen. Ich weiß, die müssen sich erst integrieren und da müssen wir ganz fest daran arbeiten, dass ihnen das nicht so schwer fällt. Komisch, dass wir bisher noch keine Programme für Tschechen, Polen, Schweden, Spanier, Asiaten usw. gebraucht haben.
    Ich finde auch, dass die mich als Christen gerne beleidigen dürfen, dafür muss ich ihren Kameltreiber auch nicht gut finden und will das auch öffentlich sagen dürfen. Deshalb darfst Du auch in diesem Forum labern was Du willst. Freies Land, freies Forum.

    Liken

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.