Murmeltiertag bei der Jungen Union.

Die Mitglieder der Jungen Union hatten heute wieder Mal das Vergnügen ihre Chefin zu hören. Dem Applaus nach muss es ihnen gefallen haben. Viele wollen ja wissen, was sie gesagt hat -nicht medial bearbeitet-, aber wollten sich das nicht unbedingt live antun. Für die fasse ich ihre Rede mal zusammen, sodass auch die was davon haben. Zum Glück war sie nur etwa 30 Minuten lang. Die Zitate sind manchmal möglicherweise nicht ganz wortwörtlich.

Zuerst kam das übliche, dass die Wähler unzufrieden wären, weil man in Berlin immer miteinander „hakelt“ und es ein großer Fehler gewesen wäre, dass die Liberalen damals aus den Koalitionsverhandlungen ausgestiegen sind. Die SPD wäre es damals aber auch nicht leichtgefallen. Ich denke, nachdem die SPD mit dem schlechtesten Wahlergebnis ever so einflussreiche Ministerposten wie nie abgreifen konnten, da ist es ihnen dann schon viel leichter gefallen. Und dann hat man sich blöderweise „ein Jahr mit sich selbst beschäftigt“.

Dann kommt was, dass es uns in Deutschland gut geht. Da hat sie schnell noch „wirtschaftlich gut“ nachgeschoben und gemeint, dass man auch in Zukunft in Forschung und Entwicklung investieren müsse. Dann brachte sie als Beispiel Israel, die prozentual noch mehr in diesen Bereich investieren und sie deshalb in vielen Bereichen technologisch führend seien. Deutschland hinke den anderen Ländern inzwischen in vielen Bereichen hinterher, so meint sie. Warum wir da so viel hineinbuttern, aber trotzdem weiter abgehängt werden, dafür liefert sie später sogar selbst ein Beispiel. Als sie beklagt, dass in Deutschland kaum Computerchip hergestellt würden, aber 90% der Maschinen, die sie herstellen, sagte sie nämlich, dass sie jetzt eine Strategie hätten für die Künstliche Intelligenz und sogar einen Digitalrat, der von Dorothee Bär geleitet wird. Wer auf die Seite des Bundes geht, der kann sehen, dass wir im Bereich Informatik eine Lachnummer sind. Eine Diplompolitologin leitet einen zusammengewürfelten Haufen, wo mehr als die Hälfte ihrer Ausbildung nach keine Ahnung von Computerprogrammen haben. Die beraten die Bundesregierung zweimal im Jahr. Die Deutschen setzen anscheinend auch hier auf Entschleunigung, wenn es um die rasante Entwicklung in diesem Bereich geht. Als Laie würde ich sagen, so ein Rat sollte die Innovationen, die in verschiedenen Bereichen von Hardware und Software gemacht werden, sichten und zusammenführen, womit man am ehesten Erfolg haben könnte. Doch wieder geht es nur um leeres Gelaber, mit dem man schon die letzten Versuche in dem Bereich Fuß zu fassen an die Wand gefahren hat. Einfach bei Hadmut Danisch die Details lesen oder auf der Seite des Bundestages, wohin die Reise gehen soll:

Der digitale Wandel bietet enorme Chancen für die Menschen in Deutschland. Damit auch alle daran teilhaben können, muss die Bundesregierung politisch die richtigen Weichen stellen. Manches läuft schon gut, aber viele Projekte liegen noch vor uns. Bei ihrer Umsetzung wird der Digitalrat die Bundesregierung von außen mit seiner Expertise unterstützen. Das Bundeskabinett hat nun die Mitglieder dieses Gremiums bekannt gegeben.

Das sind so nichtssagende Allgemeinplätze, wo das oberste Ziel ist, dass jeder einen Internetanschluss bekommt. So scheint es egal, wer diesen Laden anführt, denn nach Merkels Worten hat die Bär besondere Qualifikation (bei ca. 25:00)

..ein gutes, junges Gesicht

Wären wir noch ein ernstzunehmendes Land, dann hätte sie wenigstens einen Informatiker genommen.

Dazu passt dann Merkels Satz:

…sprudelnde Steuereinnahmen. Wo kommen die Steuergelder her? Die CDU macht sich darüber Gedanken bevor sie es ausgeben.

Interessant. Man rechnet nicht zuerst, wo man investieren müsste, zum Beispiel in die maroden Brücken, sondern man macht es wie Kriminelle, die erst die Wohnsiedlung auskundschaften, wo man am meisten Beute machen kann und diese am Ende dann untereinander verteilt, um das Geld zu verjubeln. In der Realität ist das der ganze geisteswissenschaftliche Schnickschnack, um all die Unproduktiven mit Phantasiequalifikationen aus der linken Sippe von der Straße weg zu bringen. Der Digitalrat gehört auch dazu, denn deren Nutzen wird auch gegen null gehen.

Dann kommt Außenpolitik.

Die Welt verändert sich /geopolitisch gemeinsame Interessen mit der EU/  USA kümmert sich um sich selbst/ Deutschland muss eigene Interessen durchsetzen und global eine Rolle spielen zusammen mit der EU/

Deshalb muss man die EU fitmachen in der Außen- und Sicherheitspolitik. Früher hieß es ja Verteidigungspolitik. Heute redet man ganz offen davon, dass man seine geopolitischen Interessen auch militärisch durchsetzen will, dabei ist das Militärische erst die letzte Option (ca. bei 14:00). Ja, zuerst destabilisiert man die Länder, stellt sie an den Pranger, presst Proxykrieger hinein und knebelt sie noch mit Sanktionen. Erst wenn das nicht hilft, dann wollen auch die Deutschen militärisch nachhelfen. Zu gütig. Zum Glück ist in unserer Schrottarmee das eigene Material der größte Feind. So müssen wir es immer den Franzosen überlassen, dass sie neben den Amis einen Bomber-Piloten aufs Bild bringen.

Nun weiß Merkel auch ganz genau, was 2015 schiefgelaufen wäre, so sagt sie. Und dann wird fleißig gelogen. Fällt aber nicht auf, weil sich die JU-ler auch nur beim klebrigen Claus informieren. Syrien und der IS wären so weit weg gewesen und man hätte so getan, als würde uns das nichts angehen. Stimmt, ihr habt gedacht, man könne Syrien zusammen mit den Amis und den anderen EU-Verbrechern mal nebenher filetieren. Und dann hat die UN die Hilfe für die Flüchtlingslager im Libanon usw. gekürzt, da mussten Flüchtlinge aus dem Kriegsgebiet alle zu uns kommen. Dir haben sie echt die Hände gleich mit in die Taschen Deines Hosenanzugs eingenäht, dann hättest Du nämlich ein paar Millionen deutschen Steuergeldes in die Hand nehmen können und das Geld vorgestreckt, anstatt jetzt Milliarden für eine lebenslange Vollalimentierung der Flüchtlinge zu verschleudern. Jetzt kommen aber eher welche aus Afrika, so sagst Du, weshalb Du dann eine Zeitlang über Afrika laberst, wohin wir unser Geld auch verschenken müssen.

Am Ende der Rede bemerkt sie noch, dass es doch nicht ginge, dass der Vorstand der JU so männlich sei. Eine Partei müsse doch die ganze Gesellschaft repräsentieren, und hier fehlen 50% Frauen. Sie meinte, Frauen würden die Politik bereichern und sie wüssten gar nicht, was ihnen entgeht. Wie immer geht es nicht um Einsatz und Sachverstand, sondern nur um Quote für Frauen. Solche hirnentleerten Geweihe wie in der SPD und bei den Grünen kann man nicht mal als Blickfang für Wahlplakate verwenden, und nicht nur, weil München und Berlin sexistische Werbung verboten haben. Warum sind wohl die Kosten für externe Berater für Ministerien in dem Maße gestiegen, wie sie von Frauen übernommen wurden? Womöglich leidet Merkel inzwischen an völligem Größenwahn, dass sie sich selbst als eine Bereicherung für Deutschland und Europa sieht.

Natürlich waren in Merkels Rede Satzbausteine zur Wohnungsnot, Klimawandel, Energiewende usw., da reicht es aber inzwischen eine x-beliebige Rede, gerne auch von anderen Parteien, anzuhören.

Am Ende ging es wie immer um „ganz wichtig ist“,„wir müssen zusammen“ und „wir haben schon, müssen aber noch mehr“, wobei für sie jedes Thema so wichtig war, dass sie in jedem zweiten Satz dramatisch die Stimme hob. Sogar Parteikollegen wie Norbert Röttgen trauen sich jetzt sagen, dass unter ihrer Führung seit Jahren nicht mehr regiert wurde und so alles was sie sagt schon die letzten Jahre nicht mehr als heiße Luft gewesen sein muss.

Die nächste und letzte Rede, die ich mir von Merkel anhören werde, ist die, wenn sie ihren Rücktritt verkündet. Diese gerne auch zwei Mal. Wenn es schlecht läuft, dann hat die JU auch nächstes Jahr wieder ihren Murmeltiertag.

Advertisements

21 Gedanken zu “Murmeltiertag bei der Jungen Union.

  1. Es gibt drei Herausforderer um den Parteivorsitz, ein Berliner Student, den man vergessen kann. Ein Unternehmer aus Hessen und ein Völkerrechtler. Die Abstimmung im Dezember ist geheim. Alles Außenseiter. Was mich ankotzt, ist, dass es einfach keine Berichterstattung gibt. Lieber US-Gericht-Drama als die eigenen Machtkämpfe vor der Haustür. Die wenigsten wissen überhaupt, dass da eine Wahl ist.

    Ein paar Gedanken zum Merkelsprech:
    https://goldsteinde.wordpress.com/2018/10/06/brd-propaganda-merkel/

    Was mir auffällt bei ihren Reden, ist, dass es immer kommunistischer wird. Israel „investiert“ nicht einfach mehr. Das sind Militärausgaben. Ansonsten gibt Israel herzlich wenig in irgendwelche Industrien. Sie will aber, dass der Staat solange Wasser an eine Stelle gießt bis entweder ein Baum wächst oder ein Sumpf entsteht. Meine Prognose: Sumpf. Achte da mal drauf. Sie redet immer von Wirtschaft wie von einem Einkaufsbummel, wo man nur mal eine Industrie, Arbeitsplätze oder sonstwas „kauft“. Geplant sein will natürlich auch alles.

    Gefällt mir

      1. Wobei ich da gespaltener Meinung bin. Ich denke, dass man nichts wirklich relevantes vom Parteitag bekommt und man vielleicht immer einen öffentlichen und einen privaten Teil machen sollte. Wichtiger wäre es die Kandidaten auf verschiedene Positionen in allen Parteien ordentlich dem Bürger vorzustellen.

        Gefällt mir

  2. Guter verlinkter Artikel.
    Würden nicht immer neue Begriffe erfunden, würden alle feststellen, dass wir uns in einem völligen Stillstand befinden bzw. etwas, was sich nicht verhindern lässt, ein Label anheften, als wäre alles geplant.
    Tausende kommen illegal über die Grenze= es kommen Fachkräfte
    Spurwechsel= wir bekommen sie nicht mehr los
    Integrationsgipfel = Politiker betteln bei den Imamen darum, dass sie Deutschland erst erobern, wenn sie in Rente sind.
    Digitalrat= wir nehmen ein paar aus unserer ahnungslosen Clique und lassen uns von denen beraten.

    Gefällt 2 Personen

    1. Wir befinden uns im völligen Stillstand? Hallo? Meine Stadt verändert sich rasant! Grundschulklassen, in denen kein Kind mehr deutsch spricht und in der Innenstadt sind europäische Gesichter inzwischen eine Minderheit. In meiner Stadt werden jeden Monat mehr Menschen eingebürgert als Europäer geboren.

      Stillstand wäre für meine Stadt eine echte Verbesserung.

      Gefällt mir

      1. Darum schreibe ich ja, dass die dem, was sich nicht mehr verhindern lässt, ein passendes Label anhängen. Hier zu Ihrem Beispiel:
        Alle Kinder in der Schule sprechen arabisch= gelungene Integration
        und alles ist wieder gut.

        Gefällt mir

  3. Merkelpolitik:
    Wir haben jetzt aus Umweltgruenden verfuegt, dass zum Arschabwischen nur noch Drahtbuersten zu verwenden sind. Leider hat die breite Bevoelkerung diese Innovation noch nicht bereitwillig angenommen. Deshalb ist es jetzt ganz wichtig, dass wir dieses Projekt alle gemeinsam umsetzten. Es werden also Drahtbuersten an alle verteilt, damit jeder an diesem Projekt teilhaben kann. Der Innovationsrat diskutiert, wie man Drahtbuersten flexibler gestalten kann, z.B. aus Plastik oder Tierhaaren.

    Gefällt mir

    1. Mich wundert, dass es bei den Dingen, wo etwas technisches Verständnis notwendig ist, die meisten Politiker nicht mal Schulwissen mitbringen. Zum Beispiel beim Diesel, Energie, oder Klima. Manchmal denk ich mir, da muss man sich vorsätzlich blöd stellen.
      Eigentlich ist es das, wo mir wirklich schlecht wird. Politiker nennen sich selbst Elite und haben von Naturwissenschaften Kenntnisse auf Grundschulniveau und da muss man sich seit der Grundschule wirklich von allem fern gehalten haben, was entfernt mit diesem Bereich zu tun hat.
      Ein Hofreiter soll Biologe sein? Wenn wir in der Matrix leben, dann ist genau er die Fehlfunktion.

      Gefällt 1 Person

      1. Die meisten Politiker der Weiter-So-Parteien sind Parteisoldaten. Die wichtigste Eigenschaft eines Parteisoldaten ist Loyalität. Jemand ohne Ausbildung und Verstand hat keine Möglichkeit sich außerhalb seiner Partei seinen Lebensunterhalt zu verdienen. Die Parteiführung kann sich deshalb auf einen solchen Funktionär verlassen, nicht aber auf einen Funktionär, der jederzeit in seinen erlernten Beruf zurückkehren könnte.

        Gefällt mir

    1. Ich kenn die nur von Flugtaxis. Die ist für mich so eine Pappfigur, die man einfach weiterreicht und sie ist ja unauffällig flankiert von VollpfostInnen wie Giffey und Nahles usw. Auf Ihren Tipp hab ich mir ein paar Videos angesehen. Das Wort Chip richtig schreiben ist wohl das einzige, was bei ihr mit Hardware zu tun hat. Ansonsten geht es nur um Anwendungen. Da hätten Sie fast jeden von der Straße nehmen können. Überhaupt danke für die Blumen mit Ihrem Namen 🙂

      Gefällt mir

      1. Lieber Waidler,
        die Blumen gehören ganz Ihnen. Wer nahezu täglich einen Text von derartiger Qualität und Präzision schreibt wie Sie, hat schon was drauf. Alle Achtung! – Ich kann das ein bisschen einschätzen, da ich selbst zuweilen als Gastautor auf Blogs wie Achgut oder TE schreibe. Mir gefällt Ihre Schreibe fast besser als die Elegien von Don Alphonso, der vor lauter Arroganz manchmal nicht mehr klar voraus denken kann.
        Nochmal zu DigiDoro. Ich durfte sie einmal unfreiwillig als Vortragende vor Fachpublikum erleben. Die Leute spielten fast ausschließlich auf ihren Mobiltelefonen. Angesichts der Worthülsen und des Schwachsinns, den sie da verbreitete, hätte man eigentlich aufstehen und kollektiv rausgehen müssen. Aber dazu haben die Leute dann doch nicht den A. in der Hose (damals war sie noch PStS im BMVI).
        Sehr schön sind auf jeden Fall die Youtube-Videos von ihr und ihrem Förderer Dobrindt auf Englisch zum Thema „Digitales“.
        Machen Sie weiter so!
        Der Waidler-Fan

        Gefällt mir

      2. Gibt es einen Grund weshalb Sie nicht unter Ihrem normalen Namen schreiben? Es ist natürlich cool Waidler so zu ehren. Ich frage nur, weil Tichy und Achgut keine anonymen Autoren nehmen. Haben Sie also das Pseudonym, damit ihr normalen Blog nicht mit dem anonymen „Intellectual Dark, Very, Verrry Dark Net“ in Verbindung gebracht wird?

        Wenn nicht, sagen Sie uns Ihren Blog, damit ich dem RSS folgen kann.

        Gefällt mir

  4. Ihr müsst ja ein Durchhaltevermögen haben, euch soetwas anzutun. Wenn ich die Namen schon höre überkommt mich das Grauen. Das sind allesamt Personen die von Wirtschaft und Technik keine Ahnung haben. Da geht es um Quotenregelungen und —Erfüllung. Wenn ich schon das Wort Digitales höre, überkommt es mich. Es gab mal Zeiten da hieß das schlichtweg EDV, dann später IT oder IS und jetzt halt Digitales. Mit dem Unterschied, dass die die früher was mit EDV gemacht haben grötenteils davon Ahnung hatten und wirklich bis tief hinunter in die Bits und Bytes Ahnung hatten. Aber diese Sprechblasen die die absondern, fürchterlich. Das Niveau wird immer primitiver. Wer ein Handy bedienen kann, ist schon Digitalist und wer eine einfache App zusammenflicken kann, ist der Überflieger. Von komplexen Systemen verstehen die jedenfalls nichts. Und so fließt munter Knete in eine Open Knowledge Foundation, von der man sich fragt was die wirklich machen. Und die sitzen oh Wunder an der gleichen Adresse wie correctiv.

    Gefällt 1 Person

    1. Mensch waldler, du hast ‚nen Fan, (arg schleimig, aber trotzdem) und das obwohl du dir von luis diktieren lässt was du schreibst und veröffentlichst oder eben nicht – Herr im eigenen Haus, ADE!

      Gefällt mir

      1. Es scheint du verwechselt da was. Wir müssen uns keine Genehmigung vom Neo—Royale—Ziegenficker oder von der Stasi—Kahane—Stiftung holen. Wir schreiben hier „frei Schnauze“ aber immer mit Verstand.

        Gefällt mir

  5. Frau Hassrede
    Mit der Anspielung auf Stasi und Kahane kann ich was anfangen, aber wer oder was soll Neo-Royale-Z… sein? Den Begriff Z… kenne ich nur aus jenem Böhmermann-„Gedicht“. Sie glauben doch nicht ernsthaft Erdogan schickt ihnen Trolle auf den Hals?

    Gefällt mir

  6. @hasso
    […Wir schreiben hier „frei Schnauze“ aber immer mit Verstand.]

    Danke für die Steilvorlage – schon wieder! Das müsste ja eher heißen „Wir schreiben hier „frei vom Verstand“ aber immer mit Schnauze. 🙂

    Herrlich!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.