Das Jugendwort des Jahres: Die Offenbarung zwischen den Zeilen.

Jedes Jahr erscheint plötzlich wie aus dem Nichts das Jugendwort des Jahres, der Ausfluss eine Werbe    des Langenscheidt-Verlages. Nun ist das ja so belanglos, dass man es sofort wieder vergessen könnte, doch ich meine, dass man bei der veröffentlichten Rangliste zwischen den Zeilen lesen sollte, denn dann ist sie trotzdem aufschlussreich. Die Rangliste sieht für dieses Jahr wie folgt aus, als Jugendwort des Jahres wurde von der Jury Ehrenmann/Ehrenfrau:

1.verbuggt (voller Fehler, falsch gestrickt, Beispiel: Du bist so verbuggt, du nervst!)
2. glucose-haltig (süß)
3. Ehrenmann/Ehrenfrau (Gentleman, Lady, jemand, der etwas Besonderes für dich tut)
4. Lauch (Trottel)
5. Auf dein Nacken! (Du zahlst!)
6. AF, as fuck (Betonung, wie besonders etwas ist, Beispiel: Die neue Staffel ist sick as fuck!)
7. sheeeesh (Wirklich? Echt jetzt? Nicht dein Ernst?!)
8. Ich küss dein Auge (Ich hab dich gern oder ein sehr starkes Danke)
9. Snackosaurus (verfressener Mensch)
10. lindnern (lieber etwas gar nicht machen, als etwas schlecht machen)

Die Liste ist Ergebnis von Vorschlägen, die freiwillig abgegeben wurden und aus der dann eine Jury das Wort auswählt, welches der Vorgabe entspricht.

Als Auswahlkriterien werden angegeben: „sprachliche Kreativität“, „Originalität“, „Verbreitungsgrad des Wortes“ sowie „gesellschaftliche und kulturelle Ereignisse“

Normalerweise würde man erwarten, dass irgendwo darauf hingewiesen wird, dass dieses Portal jetzt geöffnet ist, davon hat man aber nichts gehört. Darüber hinaus ist nicht gesichert, wer dort abstimmt und wie viele. Man kann jetzt bei dem Ergebnis völlig in den Wind Vermutungen anstellen, wenn man jedoch sprachwissenschaftliche Grundlagen heranzieht, dann gewinnt die Liste doch Aussagekraft, egal wie sie entstanden ist. Neu Wörter werden kreiert, wenn es für eine Sache oder einen Umstand keinen passenden Begriff gibt, bzw. man keine genaueren Abstufungen vornehmen kann. Das „Sprachspiel“ verlangt, dass alle, die den Begriff im gedachten Sinn sinnvoll benutzen (wollen), den gleichen Erfahrungsschatz haben. Hier wird aber vorausgesetzt, dass alle Jugendlichen diesen haben, haben sie aber nicht. Da es aber Überschneidungen gibt, vor allem durch die sozialen Medien, Musik, Kultur usw., kann er durch eine Mehrheit so weit verbreitet werden, dass auch Menschen, die den Begriff zuerst nicht kennen und auch nicht den gleichen Erfahrungsraum haben, verstanden werden. Es braucht eine bestimmtes Milieu oder eine Gruppenzugehörigkeit, dass dieser Begriff auch wirklich gebraucht wird. Das Wort „hartzen“ ist so ein Wort. Während Hartz IV erst mal neutral ist, so ist der Begriff „hartzen“ ja keine Abwertung, sondern das Ergebnis aktiv auf Hartz IV leben zu wollen, weil man für früh Aufstehen, Pünktlich-Sein und Stress als Gegenleistung vielleicht nur 200.-€ mehr bekommt als mit Stütze. Schüler, die sehen, dass die Eltern mit Hartz IV auch leben, zwar arm sind, aber sich um nichts kümmern brauchen und den ganzen Tag vor der Kiste hocken können, sagen dann von sich aus, dass „hartzen“ ihr Berufswunsch sei. In solchen Klassen, wo sich die meisten aus diesem Milieu sammeln, ist das in keiner Weise anstößig, sondern ist Teil der Gruppenzugehörigkeit, wo man die ähnlichen Werte teilt. Vor Jahren wurde Alpha-Kevin aus der Wertung genommen, weil dadurch Kevins diskriminiert würden. Dabei sind „Kevin“ oder „Jacqueline“ Wörter, die ich selbst verwende. Wenn ich jemanden beschreibe, der zufällig Kevin oder Jacqueline heißt, dann hat der andere ein bestimmtes Bild im Kopf. Wenn ich sage, dass Kevin sich wie ein Kevin verhält bzw. eine Jacqueline wie eine Jacqueline aussieht bzw. nicht, dann ist jedem klar, was gemeint ist. Denn diese Namen wurden vor allem in unteren sozialen Schichten gewählt, wo man das Kind durch den Namen modisch aufwerten wollte. (Kevin allein zu Hause) Wer nicht merkt, dass Jaqueline Boxleitner in Kombination einfach nur bescheuert klingt, der kann nicht die hellste Kerze auf der Torte sein.

Nun finden sich in der Rangliste ein interessanter Sieger Ehrenmann/Ehrenfrau, vor allem, wenn man die anderen Vorschläge sieht. „Verbuggt“ ist nur ein eingedeutschtes Wort. Googelt man es, dann stößt man auf viele Seiten, wo es um Computerspiele geht, wo die Grundsprache eben Englisch ist. Bug heißt Fehler, verbuggt ist genau so originell, wie die Tatsache, dass man aus Mail eben gemailt gemacht hat, um es einfach entsprechend in die deutsche Sprache zu integrieren. Das hat mit Originalität nichts zu tun. Interessanter sind vier andere Vorschläge:

„Auf dein (wirklich ohne e) Nacken“. Es ist Teil eines Liedtextes des arabisch-stämmigen Rappers Farid Bang. Interessant, dass er sich mit solchen Größen wie Kollegah abgibt und mit dem ein Album veröffentlicht hat. Beide gelten als Antisemiten und als Sprachrohr moslemischer Juden- und Frauenhasser. Man darf raten, welche besonderen Jugendlichen ihre Gruppenzugehörigkeit dann durch „auf dein Nacken“ zeigen und auf Textzeilen wie

Dein Chick ist ‚ne Broke Ass Bitch, denn ich fick sie, bis ihr Steißbein bricht“

stehen.

Das gleiche gilt für „ich küss deine Augen“. Gibt man es in die Suchfunktion ein, dann erhält man als weitere Suchmöglichkeiten dies in Kombination mit türkisch, arabisch, kurdisch usw. Obwohl es ihn auch in Deutschland ursprünglich im Minnesang gab, ist er heute nicht gebräuchlich. Liest man folgende Zeilen, dann ist wieder klar, wer damit seine Gruppenzugehörigkeit belegt.

Einen jungen Mann (Özil), der alles für die deutsche Nationalmannschaft gegeben hat, wegen seines religiösen Glaubens so rassistisch zu behandeln, ist inakzeptabel“, sagte Erdogan am Dienstag zu Journalisten im türkischen Parlament. (…) Ich küsse seine Augen. Ich stehe hinter Mesut aufgrund seiner Äußerungen“, sagte Erdogan weiter.

Die anderen Begriffe halte ich für Blödsinn, den irgendwelche super-originellen Sozialpädagogen erfunden haben, um genau so cool rüber zu kommen wie ihr junges Klientel. „Lindnern“ ist als Jugendwort völlig abwegig. Das hat man wohl durch die Jury noch schnell ganz hinten angefügt, um zu verankern, dass die FDP die grünen Regierungsträume hat platzen lassen. Glaubt doch keiner, dass genau dieses Jugendmilieu, das auf Begriffe wert legt, um die gemeinsame Gruppenidentität zu stärken, wo es doch kaum mehr als drei Politiker mit Namen kennt.

Kommen wir zum Sieger. Ehrenmann/Ehrenfrau.

Wenn unter den zehn häufigsten Nennungen schon zwei sind, die eindeutig dem moslemischen Jugendmilieu zugeordnet werden können, dann ist „auf dein Nacken“ einfach zu „schwach“. Das steigende Selbstbewusstsein junger Moslems in Deutschland mit islam-konservativen Vorstellungen legt doch besonders viel Wert auf Familienehre und echten islamischen Glauben. Da ist doch naheliegend, dass „Ehrenmann“ auch aus diesem Milieu kommt. Das ist doch für deutsche Jugendliche völlig abwegig. Nun hat man wohl aus Gründen der Geschlechtergerechtigkeit schnell noch Ehrenfrau angefügt. Für deutsche Mädchen noch abwegiger. Da hat die Jury wohl ein bisschen Muffensausen bekommen und die wahren Hintergründe verschleiert. Das richtige moslemische Gegenstück im praktischen Sprachgebrauch dürfte doch eher heißen: Mein Bruder ist ein Ehrenmann (bzw. ein Mann mit Ehre) und seine Schwester ist keine Hure. Glaubt doch keiner, dass die die weiblichen Familienmitglieder mit dem Begriff Ehrenfrau adeln würden, so minderwertig wie die männlichen Familienmitgliedern die Frauen behandeln.

Es ist jedoch völlig unwahrscheinlich, dass genau die jemals von einem Wettbewerb von Langenscheidt gehört und sogar noch abgestimmt haben. Ich denke, dass da vor allem Lehrer und Sozialpädagogen abgestimmt haben, die bestimmte Begriffe im täglichen Umgang mit Jugendlichen auffällig häufig gehört haben. Im Ergebnis macht es aber keinen Unterschied, den die restlichen Wörter sind völlig inhaltsleer und wie vom Himmel gefallen bzw. einfach aufgeblasen. „Glucose-frei“? Wer votiert denn für so einen Käse, außer junge Ernährungsfanatiker? Muss es anscheinend schon recht viele geben.

Liest man also das Ergebnis der Abstimmung zum Jugendwort des Jahres, dann muss man sagen, dass keines davon wie gefordert irgendwie „sprachlich kreativ“ oder „originell“ ist. Da wird eher ein „sprachliches oder kulturelles Ereignis“ und die „Verbreitung des Wortes“ abgebildet. Nämlich, dass junge Moslems sich deutlich in hoher Zahl abschotten und anstatt sich zu integrieren die typischen islamischen „Werte“ wie Frauenverachtung, Antisemitismus und Familienehre wieder hochhalten. Wenn dieser Wettbewerb um das Jugendwort des Jahres auch völlig überflüssiger Blödsinn ist, so ist das diesjährige Ergebnis dennoch aufschlussreich, wenn man zwischen den Zeilen liest.

5 Gedanken zu “Das Jugendwort des Jahres: Die Offenbarung zwischen den Zeilen.

      1. Das ist wirklich merkwürdig, weil ich vor Wochen auch schon einmal emails geschickt hab, die wohl nicht ankamen. Kannst du noch einmal in dein Postfach schauen oder mir eine Email schicken, damit ich nicht haluziniere?

        Liken

    1. Ich hoffe, Du hast meine Antwort erhalten. Leider muss ich offline gehen bis morgen früh, weil ich gerade an einem recht ungemütlichen Hot-Spot sitze und nicht wirklich gut beieinander bin. Grüße

      Liken

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.