Illners Talk in der Blase.

Die wenigsten werden sich noch Maybrit Illner antun, weil man auf Tichys Einblicke auch immer eine kommentierte Zusammenfassung bekommt. Ich bin ja eher der unprofessionelle Blog, der nicht irgendwo nachlegen will, sondern die Themen belegen will, die die alternativen Medien nicht behandeln. Nun hat zwar Tichys Einblicke festgestellt, dass hier gestern ziemlich viel bekanntes Gelaber stattfand und dass es den Vertretern der Parteien um eine klare Positionierung ging, doch etwas ist in der Runde meiner Meinung nach übersehen worden.

Die beste Stelle, in der sich Habeck „outete“ war die, als er meinte man müsse die „lässlichen Sünder“, die auf Hartz IV leben, nachsichtig behandeln, zum Beispiel, wenn sie einen Termin versäumt haben. Dabei ist die Begründung viel interessanter. Gut 3% sind wegen dieser Vergehen von Sanktionen betroffen und, weil es um den Druck geht, jede Arbeit auch anzunehmen, meinte Habeck:

Wir wollen nicht, dass sie das System verlassen….

Dann kam noch etwas über Steuerschlupflöcher, mit deren Beseitigung auch sämtliche erdachten Maßnahmen der Weiterbildung finanziert werden könnten. Die Neubürger würden sich kaum überlegen das „System“ zu verlassen, außer kriminelle Machenschaften zwingen sie dazu. Es geht darum, dass über alle Altersgruppen hinweg, Menschen versuchen das „System“ zu verlassen. Bei den jüngeren, sind es welche, die in der eigenen Familie ihr Auskommen haben, wo man sozusagen mitlebt. Es gibt aber im linken Spektrum der Großstädte genügend, die in WGs oder bei Freunden unterkommen und sich irgendwie „durchfretten“. Von denen, die das „System“ verlassen wollen, sind die über 50-jährigen relevant. Viele haben sich halb tot gearbeitet und leisten so viele unbezahlte Überstunden wie nie und stellen fest, dass sie bei einem Rentenniveau von 48% eigentlich früher in Rente gehen könnten, weil sie ohnehin auf das Mindestniveau aufgestockt werden müssen. Bei einem Einkommensmedian von 2300,- € dürften das nicht wenige sein. Auf dem Land, wo man sich besser kennt, dürfte das sogar noch lukrativ sein, denn man wartet wochenlang auf einen Installateur. Wer was kann, geht doch lieber früher in Rente und stockt diese durch Eigenleistung auf. Grob überschlagen dürften 5 Jahre Mehrarbeit im Monat vielleicht 150.-€ ausmachen. Da muss man schon echt nix können, um die nicht über den Bekanntenkreis herein zu arbeiten. Das grüne System zielt drauf ab, wirklich alles zu besteuern und die Kontrolle über alle Arbeitnehmer zu haben. Wenn man bedenkt, was ein Selbstständiger im Niedriglohnsektor kostet, da lässt man den doch lieber nebenbei ein paar Arbeiten neben der Rente ausführen. In kleinen Betrieben versteht man sich gut genug, um diese „Arbeitsbeziehung“ aufrecht zu erhalten. Man denke nur an díe ganzen Privatwälder, die vererbt werden und die Kinder schon in der Stadt leben. Bei Käferbefall ist man sogar verpflichtet entsprechend durch zu forsten, die schenken einem das Holz, weil sich keiner findet, der das zeitnah macht oder man selbst nicht mehr in der Lage ist. 800.-€ Rente und 2 Tage in der Woche Holz machen, würde die Rente locker auf das Doppelte puschen. Auf diesem Grund wirkt der Satz von Span:

Wer morgens aufsteht, muss mehr haben als der, der morgens nicht aufsteht“

ziemlich deplatziert, denn wer sollte für den Staat, an den er 50% seines Lohnes abdrückt, arbeiten wollen, wenn er allein durch den Umstand, dass er pünktlich zur Arbeit kommt, schon beinahe überqualifiziert ist.

Witzigerweise betont Span, dass für den Zusammenhalt Geld nicht die große Rolle spielt, sondern Patriotismus und gemeinsame Werte. Irgendwie ist allen schon gekommen, dass zu den gemeinsamen Werten gehört, dass der mehr bekommt, der mehr gearbeitet hat, bei den niedrigen Löhnen liegt aber das Arbeitslosengeld dann schon in der angenehmen Zone. Die Leute reden ja untereinander und spüren, dass es nicht an den Sozialleistunegn hapert, sondern, dass die unbegrenzte Einwanderung und die Globalisierung zu geringe Löhne produziert. Derjenige, der sein Leben lang gearbeitet hat und jetzt arbeitslos ist, der bekommt immer mehr Zuspruch, dass er froh sein kann, steuerfrei arbeiten zu können. Die Zahnradfabrik bei Passau bot einem Maschinenbaumeister schon vor Jahren nur 12.-€ Stundenlohn an. Der wäre ja schön blöd, sein Wissen zu verschenken. Ältere Automechaniker haben da wohl das große Los gezogen.

Bei allen Aussagen der Talkrunde wird aber einfach angenommen, dass die Bürger gar nicht eigenverantwortlich ihr Leben planen wollen. Jeder, der sich selbstständig machen will, wird drangsaliert, mit Abgaben und Auflagen. Ich habe in einem früherem Post schon aus eigener Erfahrung beschrieben, das die kleineren Geschäfte auf dem Land nur überleben, weil die Leute schwarzes Geld weiß machen wollen oder einfach aus den guten Zeiten von jetzt vermieteten Immobilien leben und sich nur aus persönlicher Erfüllung in den Laden stellen, ohne Gewinn zu machen. Zumindest kann man viele der Ausgaben aus dem privaten Verbrauch steuerlich abschreiben.

Das „System“ stranguliert alle, die produktiv sind schon dermaßen, dass man fast gehindert wird, eigenverantwortlich sein Lebensunterhalt als Selbstständiger zu verdienen. Frühzeitige niedrige Renten und Hartz IV sind für diejenigen, die noch etwas Richtiges gelernt haben, was nachgefragt wird, das geplante Grundeinkommen.

Man kann es jetzt mal weiterdenken. Ausufernder Sozialstaat ist gleichbedeutend mit Sozialismus. In der ehemaligen DDR hat man im besten Falle Dinge organisiert, getauscht oder war teilweise Selbstversorger und gleichzeitig waren die Leute gut ausgebildet. Denkt man das Habeck-System zu Ende, das keiner verlassen soll, dann fehlen irgendwann sowohl der deutsche Arbeitsethos, als auch die Fähigkeitenen, um sein „System“ wenigstens mit einer Schattenwirtschaft am Laufen zu halten.

Diese Talkrunde diskutierte auf der Grundlage, dass der Fake, der darauf beruht, dass man die Arbeitsuntauglichen in der Asyl- und Weiterbildungsindustrie parkt, auf ewig anhalten wird. Span liegt mit seiner Aussage, dass Zusammenhalt Patriotismus, Solidarität und gemeinsame Werte braucht, richtig, doch als er es sagte, wirkte es wie aufgesetzt, obwohl die CDU/CSU vor 15 Jahren diesen Zusammenhang noch vertrat. Deswegen konnte Habeck auch gleich von einer Anbiederung an die AfD sprechen.

Das Ende der Entwicklung, wenn die Fähigen weggestorben sind, führt dort hin, was wir in anderen Ländern schon sehen. Die gut Ausgebildeten wandern ab und die Einäugigen unter den Blinden setzen ihren Willen mit Gewalt und Repression durch, flankiert von den kriminellen Gruppen, die sich dann noch einen Teil vom Kuchen gewaltsam nehmen.

Der STERN hat es in seiner Überschrift „Wenn die, die viel haben, über die richten, die wenig bekommen“ richtig erkannt, doch dass man das zunehmend sozialistische System mit niedriger Rundumversorgung auch weitgehend verlassen kann, um ein Auskommen zu haben, wird nicht gesehen.

 

 

5 Gedanken zu “Illners Talk in der Blase.

  1. „Bei allen Aussagen der Talkrunde wird aber einfach angenommen, dass die Bürger gar nicht eigenverantwortlich ihr Leben planen wollen. Jeder, der sich selbstständig machen will, wird drangsaliert, mit Abgaben und Auflagen. Ich habe in einem früherem Post schon aus eigener Erfahrung beschrieben, das die kleineren Geschäfte auf dem Land nur überleben, weil die Leute schwarzes Geld weiß machen wollen oder einfach aus den guten Zeiten von jetzt vermieteten Immobilien leben und sich nur aus persönlicher Erfüllung in den Laden stellen, ohne Gewinn zu machen. Zumindest kann man viele der Ausgaben aus dem privaten Verbrauch steuerlich abschreiben.“

    Japp, es rentiert sich aber auch so schier gar nichts mehr. Es ist auch alles auf Standesdünkel ausgelegt. Die Iraner, die von den Islamisten flohen, waren oft tiptop Ingenieure und mussten Taxifahren, weil dei nicht den Wisch von der Industrie und Handelskammer bekamen. Lächerliches Land.

    Liken

  2. Na ja, es war eben nur sinnloses Herumschwadronieren, anstatt der ueblichen 3 minutes of hate, bei der Illnerin. Bei den meisten dieser Labersendungen schaffe ich nur die ersten 3-5 Minuten, dann zappe ich auf YouTube in die Mitte und ans Ende fuer eine Minute und gebe mein Dislike ab 🙂

    Liken

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.