Green-New-Deal und der Irrweg des grünen Sozialismus.

Bisher hat die radikal sozialistische US-Demokratin Alexandria Ocasio-Cortez ihren Plan vom New-Green-Deal nur grob in diversen Interviews umrissen, nun liegt ihre Resolution auch schriftlich vor und linke Blätter sind voll des Lobes: Ein großer Schritt in der Klimadebatte. Es wundert nicht, dass die Tagesschau diese eher private Resolution nicht aufgreift, wo sie immer an vorderster Front stehen, wenn es darum geht, die links-demokratische US-Politik zu loben. Es geht darum die Gesellschaft in einen klimaneutralen Zustand umzugestalten, wobei sich die deutschen Medien ja mit wirklichen Fakten inzwischen sehr zurückhalten und eher unterschwellig indoktrinieren. Die Erwärmung ist eben bisher nicht so bedrohlich ausgefallen, weshalb man jetzt in jedem Wetterbericht Wetterextreme vermeldet. Weil morgen das Thermometer für einen Tag irgendwo in Deutschland auf 12 Grad steigt, heißt es sofort es würde „sehr mild“ und unter einem unwetterartigen Starkwind tun sie es auch nicht mehr. Jeder banale Regen wird zur Flutkatastrophe gehypt. Neben dem, dass der Text, doch sehr schräge „Fakten“ benennt, gibt es sicher noch andere Gründe, warum er bei uns nicht erwähnt wird. Schon die Einleitung hat es in sich. Sollte die Temperatur auch nur ein bisschen das 2°Grad-Ziel überschreiten, kostet es den USA jährlich 500 Milliarden Dollar, 99% der Korallenriffe würden sterben und 350 Millionen Menschen wären vom Hitzetod bedroht. Das mit den angeblichen Korallensterben durch den Klimawandel hat sich ja schon erledigt und die angeblichen Hitzetoten sind auch nicht zu beklagen, den in den USA haben die meisten ohnehin Klimaanlagen. Die, die fast mittellos sind und deshalb auch keine besitzen, die zieht es- Überraschung- genau in diese Gebiete, wo es in den USA am wärmsten ist. Die lassen sich auch nicht von Hurrikans abschrecken, denn die Chance, in New York als Obdachloser zu erfrieren, scheint für viele eine wesentlich größere Bedrohung. Und es gilt weltweit, dass von Hitze fast ausschließlich die bedroht sind, die sich eh schon in einem schlechten Gesundheitszustand befinden; Erfrieren kann jeden treffen. Laut Ocasi-Cortez sind wir gerettet, wenn wir die Temperatur nur um 0,5° Grad darunter einfrieren können. Insofern ist das echt Humbug. Im Grunde ist ihr Plan ein Umbau der Gesellschaft in ein vermeintlich sozialistisches Paradies, denn nachdem sie die großen Lohnunterschiede beklagt, heißt es im Text:

(…)to provide unprecedented levels of prosperity and economic security for all people of the United States;

Beispielloser Wohlstand für alle, sobald das Land völlig dekarbonisiert ist. Wer daran mitarbeiten soll, ist auch genannt: Politik, Gewerkschaften, Akademiker, Bündnisse der Zivilgesellschaft und zum Schluss netterweise auch Geschäftsleute, die locker auch ohne den schmarotzenden Rest auskommen könnten. Nach ihren Worten wird jedem ein sicherer Arbeitsplatz, mit hohem Einkommen, festgelegten Arbeitszeiten, Kündigungsschutz und hohem Krankenversicherungsstandard garantiert. Ihre Forderung, die Abwanderung von Arbeitsplätzen ins Ausland zu verhindern wird ja von Trump gerade umgesetzt. Ob sie damit meint, die Abwanderung unter Zwang zu verhindern, wenn der Sozialismus wieder scheitert, steht da nicht. Sie meint, dass in der Grünen Industrie unzählige neue Arbeitsplätze geschaffen werden würden. Vielleicht hätte sie den Artikel über die deutsche Energiepolitik lesen sollen, die gilt nämlich als die dümmste der Welt und ihre Vision von dem grünen Aufschwung ist in Deutschland längst zerbröselt. Schon 2012 war der Zenit überschritten. 2014 waren schon weniger als 5000 Menschen in der Solarindustrie beschäftigt. Der Artikel über die Solarindustrie auf Wikipedia endet auch vor über fünf Jahren und diese liegt heute mehr oder weniger am Boden. Die Windkraft hat es auch erfasst. Man bedenke wie viele Unternehmen trotz Milliardenförderung und Einspeisevergütungen inzwischen pleitegegangen sind und, wenn 2020 für ein Viertel der Anlagen die staatliche Förderung ausläuft, dann dürfte es einen richtigen Erdrutsch geben. Ist ja seltsam, dass man aus Kohle- und Atomkraft aussteigt und den Wegfall der Beschäftigten nicht durch „grüne“ Arbeitsplätze auffängt, sondern irgendwelche unproduktive Forschungsinstitute und Behörden in die Pampa pflanzt. In seiner letzten Rede hatte Trump den Klimawandel mit keinem Wort erwähnt, für die deutschen Medien eine Meldung wert. Dass Trumps Rede über 80% Zustimmung erhielt, sogar 30% von den Demokraten, dann kann das dort kein so brennendes Problem sein. Dass Ocasio-Cortez allen Gendern, Migranten und Diversen in ihrem Plan die Glückseligkeit verspricht und das angebliche Gender-Pay-Gap beheben will, ist ja nur deshalb das Hauptziel der Demokraten, um den toxischen, weißem Mann an den Pranger zu stellen und den ganzen Minderleistern aus den esoterischen Geisteswissenschaften sowas wie Selbstwert zu geben. Der Grund, dass Ocasio-Cortez Plan auch bei den Demokraten keine wirkliche Zustimmung erhält, liegt daran, dass sie auch komplett auf Atomkraft verzichten will, obwohl 50% des Stroms in den USA dort produziert wird und es auch immer größere Fortschritte gibt, auch vormaligen Atommüll zur Energiegewinnung zu nutzen und auch eine Überhitzung des Reaktors aus rein physikalischen Gründen auszuschließen. Die deutsche Berichterstattung, die ich gelesen habe, geht auf diesen Gegeneinwurf nicht ein, denn schließlich schaffen WIR das auch ohne zusätzliche Atomkraft aus der Kole auszusteigen und haben uns längst aus dieser Technologie verabschiedet. Cortez will vor allem auf Hochgeschwindigkeitszüge setzen, da gibt es in den USA sicher Nachholbedarf. Den Umstieg vom eigenen Auto auf die Bahn wird bei uns keiner ernstlich als Alternative propagieren, den CO2-Ausstoß zu vermindern. Im Grunde kann Cortez ihren Plan sofort wieder einstampfen. Die kürzliche Kältewelle und die ungehörige Größe von beinahe windstillen Hochdruckgebieten zeigen, dass es sogar für ein so riesiges Land wie die USA unmöglich ist, Strom allein aus Windkraft und Solar zu beziehen. Die Deutschen meinen immer noch, wir könnten bei Windstille einfach Windstrom aus einem Nachbarland bekommen. In einem früheren Artikel habe ich darauf hingewiesen, dass man in Deutschland sogar meint, dass man häuserweise Solarstrom bei Überschuss einspeisen könnte und bei Bedarf von andern bekäme und alles immer darauf hinausläuft, dass alle genügend Strom haben. Schon ohne praktische Prüfung ist das allein statistisch unmöglich.Während man in den USA sogar noch unter den klimatisch Beeinträchtigten halbwegs klare Gedanken fassen kann, ist man in Deutschland längst in die Umsetzung von Cortez Plan übergegangen und, wenn bei den nächsten Bundestagswahlen noch dazu die Grünen in die Regierung kommen, dann wird sich das Ganze noch beschleunigen. In den USA sieht man bei der gesetzlichen Umsetzung noch Probleme, denn

„Dies sind ideologische Dokumente – keine Legislativvorlagen“, sagte Paul Bledsoe, strategischer Berater des Progressive Policy Institute. Es wird noch schwieriger, „wenn man eine Legislativsprache schaffen muss.“

Kein Gängelgesetz, das unter den Grünen nicht verabschiedet würde, bei uns also kein Problem.

Wir können nicht zu viele Vermögenswerte stranden und ehrlich gesagt zu viele Arbeiter mit nicht realisierbaren, nicht realisierbaren Zielen stehen.

Geld spielt bei der Umsetzung der Klimaesoterik ohnehin keine Rolle, wenn es um den Endsieg geht. Jetzt, wo schon fanatische Kindersoldaten dafür auf die Straße gehen, kann man sich auch der Unterstützung der breiten Bevölkerung sicher sein.

Es ist einfach nicht praktikabel“, sagte Moniz zu National Public Radio. „Und was mich darüber beunruhigt, ist, wenn wir anfangen, unpraktische Ziele zu setzen, können wir viele wichtige Wahlkreise verlieren, die wir mitbringen müssen

Ja, das Mehrheitswahlrecht in den USA ist da schon ein Vorteil, denn unser Mega-Konsens-Block der Allparteien lässt sich nämlich schwerlich abwählen. Da braucht man auf Wahlergebnisse keine Rücksicht mehr nehmen. Das Pamphlet von Cortez erinnert in seiner Weltferne an Richard David Prechts Haltung zum bedingungslosen Grundeinkommen. Beide zeigen in etwa die Naivität eines verblendeten Oberschülers, dem man zum Schein zustimmt, in der Gewissheit, dass sich die linken Flausen vom sozialistischen Paradies auf Erden von selbst verflüchtigen. Dass Cortez gerade jetzt mit solchen Vorschlägen kommt, könnte einen Grund haben. In einem Artikel habe ich gelesen, dass eine große Wirtschaftskrise vor der nächsten Präsidentschaftswahl, die die FED leicht auslösen könnte, um Trump diesmal zu verhindern, die Wähler in die Arme der Sozialisten treiben könnte. Sitzen sie erst mal an den Schalthebeln, dann wird man das alles nicht so offensiv umsetzen, sondern womöglich so schleichend wie in Deutschland. Durch Verbote und Regulierungen kann man fossile Energien so verteuern und die Story vom Klimawandel mit den Medien so unterfüttern, dass die Bürger am Ende „freiwillig“ zustimmen werden. Mit der Aufblähung des Staatsapparates lassen sich auch genügend Leute in Lohn und Brot drücken. Die Art der Umerziehung, indem man „Experten“ bis an die Basis schickt, um die Leute entsprechend zu indoktrinieren, ist sowohl bei Cortez, als auch im „Plan für die Große Transformation“ unserer Bundesregierung nachzulesen.  Eigentlich witzig, dass man sich in einer so stark vernetzten Welt traut, so ein sozialistisches Projekt ernsthaft zu verfolgen. Obwohl Australien und Deutschland es schon vormachen, dass der Plan dort schon in den Ansätzen scheitert, ignoriert unsere Regierung die einhellige Ablehnung des Plans unter Demokraten und Republikanern, weil die Umsetzung ohne die Atomkraft unmöglich ist. Nicht nur erscheint, sondern wirklich technisch-physikalisch unmöglich ist. Vor allem unsere Regierung kann sich aber darauf verlassen, dass die meisten das Internet bei uns nur dazu nutzen, ihr neues Tattoo zu posten oder die Hintergründe des Dschungelcamps auszuleuchten und das Bildungsniveau inzwischen ausreichend abgesenkt wurde, diesen Blödsinn mit reinem Schulwissen zu entlarven. Nachdem der braune Sozialismus gescheitert ist und auch der rote und beide zu Armut und Verheerung geführt haben, müssen wir nun wohl noch als dritten Irrweg den grünen Sozialismus ertragen. Hätte mich echt gewundert, wenn wir nur zwei Versuche gebraucht hätten, zu erkennen, wohin diese linke Ideologie grundsätzlich führt.

4 Gedanken zu “Green-New-Deal und der Irrweg des grünen Sozialismus.

  1. Nur kurz zu den 12 °C weiter oben: Es ist mir schon seit Längerem aber in den letzten Tagen besonders aufgefallen, daß der Wetterbericht Temperaturen ankündigt, die deutlich über über den die für den nächsten Tag prognostiziert werden liegen. Z.B. wurde für den Heutigen (17.02.) für Frankfurt 16 °C angekündigt. Wir leben etwa 27 km vom Flughafen weg, aber im Maintal. Und wir hatten gerade mal 8,2 °C im Schattenmaximum. Ich frage mich, wo denn überhaupt diese Höchsttemperatur hier aufgetreten sein sollte. Vielleicht suggeriert man nur einen überdurchschnittlich warmen Tag für morgen, wenn keiner auf das Thermometer schaut merkt es auch niemand.
    Ich will es mal etwas locker sagen: Vor 50 Jahren war klar, Mr. Tageschau sagt die Wahrheit und der Wetterbericht stimmt eh nicht. Vor ein paar Jahren dachte ich, „die Tageschau lügt, aber der Wetterbericht sagt nach bestem Wissen und Gewissen das Richtige“. Seit die Klimakirche das Zepter übernommen hat scheinen uns beide zu verarschen.

    Liken

    1. Da liegen Sie vollkommen richtig. Ich habe mir mal die Mühe gemacht und die angekündigten Temperaturen nachgeprüft; immer um 3° zu hoch vorhergesagt. Auch den ominösen „heftiger, unwetterartiger Starkregen“ bin ich nachgegangen. Über das Ergebnis und die Veränderung der Wetterkarten gegenüber früher habe ich schon mal geschrieben:
      https://derwaidler.wordpress.com/2018/07/10/nicht-das-klima-wandelt-sich-sondern-der-wetterbericht/

      Gefällt 1 Person

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.