Klimajünger: Nahaufnahme.

Wer erinnert sich nicht an den Mord in Chemnitz und die nachfolgenden Demonstrationen. Medial wurde alles passend zurechtgeschnipselt und von Experten vorverdaut, damit am Ende rauskommt, hier wäre ein rechtsradikaler Mob auf die Straße gegangen, der Hetzjagden auf Ausländer veranstaltet hat. Nur, wer sich die Zeit nahm, einen Livestream anzusehen oder auch Bilder jenseits der Zwangsmedien angesehen hat, konnte sich ein realistisches Bild machen. Jetzt gibt es schon unzählige Berichte über die Friday-for-future-Demo, nicht nur im Bezahlfernsehen, sondern auch auf alternativen Internetseiten, die sich vor allem mit der Initiatorin Greta Thunberg beschäftigen. So wie in Chemnitz stellt sich für die staatlichen Medien die gleiche Aufgabe: Was soll hängenbleiben und was nicht. Die meisten, die darüber berichten, haben sich ausschließlich mit Thunbergs Reden beschäftigt und allgemeine Stimmungsbilder abgegeben und den Nebenschauplatz des Schulschwänzens betreten. Das kann ich echt verstehen, denn es kostet wirklich Überwindung sich eine längere Sequenz von so einer Demo anzusehen, wo dann einer Göre mit der Ausstrahlung eines alten Pappbechers gehuldigt wird. Da dreht sich eine Rednerin zu ihr: Greta, wir lieben Dich! (ab 23:15) Für den normalen Fernsehzuschauer soll es so rüberkommen, hier würden lauter altruistische, von der Weltenrettung beseelte Schüler auf die Straße gehen und einen Messias anbeten. Vielleicht fühlen sich insgeheim einige der Zuseher genötigt, sich moralisch schuldig zu fühlen, weil man bisher so verschwenderisch gelebt hat. Ein anderes Bild zeigte sicher unbeabsichtigt jedoch eine Liveschaltung zur Demo auf n-tv. Ein paar Burschen mit südländischem Einschlag rückten der Moderatorin dauernd auf die Pelle, um ins Bild zu kommen und zeigten die gehörnte Faust Richtung Kamera. Obwohl sie sich immer ein paar Schritte von denen entfernte, blieben sie ihr penetrant auf den Fersen. Irgendwie sagte sie dann einem, dass sie das nicht in Ordnung fände und einer antwortete irgendwas (war leider nicht zu verstehen), worauf sie wörtlich zu ihm meinte: Das ist aber unhöflich! Auf einem anderen Video werden Teilnehmer befragt, fast ausschließlich Mädchen und junge Frauen. Alle lachen, sagen, dass sie eine tolle Stimmung haben und es ihnen gut geht. Da gehen junge Leute auf die Straße und sehen eine Apokalypse von dem Ausmaß hereinbrechen und sagen in Reden, dass es deshalb nicht mal mehr notwendig wäre in die Schule zu gehen, hampeln vor der Kamera rum und haben tollste Stimmung, als gäbe es Freibier für alle? Der Konsens ist, dass uns die „alten Leute“ eine zerstörte Welt hinterlassen hätten und „nichts tun“. Man braucht nur noch die Kinderpropaganda von KIKA dazu nehmen, die auch zu Chemnitz die Kinder passend indoktrinierten, um zu erkennen, dass hier eine ganz miese Nummer läuft, nämlich die jungen gegen die alten aufzuhetzen, die angeblich versagt haben. Die jungen haben aber keine eigenen Ideen, sondern sie verfolgen den gleichen irrsinnigen Plan der Eliten, den diese zur Weltenrettung vorgesehen haben. Kohleausstieg und persönlicher Verzicht, die große Transformation. Man sehe sich das KIKA-Video (ab 1:03) an, eine Art Cartoon, warum es mit der Zerstörung der Welt so weit gekommen ist. Figuren vor einem Bauernhof und einer Windmühle, dann bauten Menschen Fabriken, erst im 19. Jahrhundert kamen die ersten Fabriken, ab da wurde immer mehr Dreck in die Luft gepustet, heute gibt es auf der Welt unzählige Fabriken, Autos, Flugzeuge und Schiffe und die pusten (…) unter anderem immer mehr klimaschädliches CO2 in die Luft. Alles mit entsprechenden Bildern unterlegt. Nicht nur, dass der Einfluss von CO2 auf das Klima gegenüber anderen Faktoren, die wesentlich stärker mit Temperaturveränderungen korrellieren, marginal ist, den Kindern wird hier eine Technikfeindlichkeit ins Hirn gepflanzt und suggeriert, als wäre die Temperatur vor der Industrialisierung niemals höher gewesen. Der Kapitalismus und die freie Innovationskraft hat dafür gesorgt, dass nicht mehr sechs von acht Kindern vor dem Erwachsenenalter sterben, der Mensch nicht von morgens bis abends sich mit der Nahrungsbeschaffung beschäftigen muss und mehr Menschen als je zuvor nicht mehr in Armut leben müssen, obwohl die Bevölkerungszahl stetig zugenommen hat. Die Kinder müssen meinen, die Menschheit hätte das alles zum Spaß erfunden, so wie ihre Daddelspiele auf dem Handy.

Die Demos zeigen anhand der Reden und Äußerungen der Teilnehmer, dass sie auf dem Niveau von KIKA sind. Sie erwarten wie Kinder eine Lösung von Erwachsenen, weil die „schuld“ sind, es werden aber keine konkreten Maßnahmen diskutiert. Eine meinte sogar, dass das Pariser Klimaabkommen lebenswichtig wäre; sollte sie mal lesen und ein bisschen Grundwissen in Physik und Chemie würde auch nicht schaden. Die Plakate, die hochgehalten werden, sind dementsprechend.

Die Dinos dachten auch sie hätten Zeit.

, obwohl sie sich vegan ernährt haben.

Oma, was ist ein Schneemann?

Ja, blöd, wenn die Omma in Garmisch lebt und man selbst in Hamburg.

Werdet Klimaehrenmänner!

Dann braucht man nicht mehr die eigene Schwester verprügeln: „Was guckst Du blöd! Isch Klimadings, Du Leugner!

Eine meint, das besondere an der Demo wäre, dass es ganz friedlich wäre und keine Ausschreitungen gäbe. Ja, Mädel, wer Arm in Arm mit der Regierung für den Sozialismus auf die Straße geht, bei dem lässt sie eben nicht die ANTIFA aufmarschieren oder schleust entsprechende Aufrührer ein. Es gehen ja schon die kleinsten mit einem Banner auf die Straße System change statt climate change (hier 0:35). Braves Kind! Die größeren singen es sogar: Der Aufstand der Jugend erobert den Zenit, das ist Widerstandsmusik (ab 1:37) und am Ende werfen sich alle zum Sterben nieder, schließlich hat der Schellndings gesagt, dass wir alle verbrennen werden. Brave Jugend!

Nur die Moderatoren und Teilnehmer vor Ort sind noch nicht 100%ig geframed:  Es ist grau und bitterkalt und tausende…. darf es bei der Anmoderation natürlich nicht heißen. Oder, Außer, dass es kalt ist, ist alles super…  mal die Transparente lesen, die man Euch in die Hand gedrückt hat. Ihr geht nicht gegen die Eiszeit auf die Straße! Aber, wenn ihr jeden Freitag auf die Straße geht, dann kommt sicher mal ein Tag, an dem die Temperaturen wahnsinnige 2° über dem langjährigen Mittel liegen. Da gibt sich das von selbst.

Der normale Medienkonsumet muss denken, dass sich hier die hochgebildete Jugend von heute zusammengefunden hat, schließlich sind schon über 50% zum Studium befähigt. In der Jugendzeit ihrer Eltern waren 90% zu blöde dazu. Dabei braucht man nur mal grob überfliegen, wer da mitläuft. Da waren die 50 mit ihren irrationalen Ängsten (ist eine Stelle im Video), um die haben sich am Ende 1200 geschart. Unzählige, vor allem Mädels, die sich gut fühlen wollen und die gute Stimmung genießen wollen, ein paar ganz coole, die auch mal ins Fernsehen wollten, ANTIFA-Gestalten, nur ohne Vermummung und in Alltagsklamotten und welche, die normalerweise nicht den Mumm haben mal alleine die Schule zu schwänzen. Unter einem Video von Reyk Anders wird das in einem Kommentar bestätigt:

MrPowerChillenvor 2 Wochen

An meiner Schule haben auch viele gestreikt. Leider waren da viele, die nur geschwänzt haben dabei und andere (die sonst gefühlt 5x Mal im Jahr auf die Malediven fliegen) sind nach der Demo zu Mc Donalds geganngen!!!

Bei uns an der schule konnte man sich für die Demo ohne Probleme entschuldigen lassen und glaubt mir die meisten von denen sind nach 10 Minuten nach Hause gefahren. Die restlichen haben es in ihrer Insta Story gepusht wie sie ‚Scheiss Klimawandel‘ schreien, der Rest ihres Instagram Profil besteht dann aber zu 3/4 aus Urlaubsbildern aus Italien Spanien etc. Das ist kein Witz oder übertrieben, das ist einfach so🤷🏻‍♂️

Das linientreue Video von Rek Anders wird auch kommentiert:

Ich frage mich, wie es sich anfühlt, auf Steuerzahler Kosten aktuelle Nachrichtenthemen, Linientreu ab zu rattern? Wie viel bekommst du eigeldich pro Video vom Funk? (Rechtschreibfehler übernommen)

Es bietet sich wirklich an, mal einen Teil der Videos ohne Ton anzusehen, um selbst zu merken, wie das Gelaber dazu die Wahrnehmung beeinflusst. Und es fällt viel stärker auf, wo Kameraführung, Bildauswahl und Schnitt uns unterschwellig beeinflussen sollen. Am Ende eines Videos meint eine, dass dies eine große Bewegung werden würde, die sich auf die ganze Welt ausbreiten würde. Es wird angekündigt, dass im März auf allen Erdteilen die Jugend gegen den Klimawandel und die verfehlte Politik auf die Straße gehen würde. Das ist wohl die erste Revolte der Jugend, der die Eliten mit Wohlwollen entgegensehen, schließlich verbünden sie sich unbewusst mit ihnen gegen ihre Kritiker aus der Fraktion der „bösen, weißen Männer“ und helfen ihnen dabei, den Weltsozialismus der NWO endlich ohne große Widerstände umzusetzen zu können. Brave Klimajünger!

 

 

 

12 Gedanken zu “Klimajünger: Nahaufnahme.

  1. Kein Mensch glaubt, dass das Abi heute noch den Wert hat von früher oder dass ein NRW-Abi mit einem Bayern-Abi vergleichbar wäre. Ich hatte mir die Wehling noch näher angeschaut und eigentlich vorgehabt ein Video über ihre akademischen Meriten zu machen, hab aber gemerkt, dass der Aufwand zu groß ist für die Zuschauergröße.

    Jedenfalls hat sie kaum was veröffentlicht und das dann auch noch in drittklassigen Journalen oder als Buch. Die meistern ihrer Aufsätze auf der Webseite wurde nirgendwo eingereicht. Die Sache entwickelte sich kompliziert, weil das Modell, auf dass sie sich bezieht schon seinen wert hat. Wer ihre Doktorarbeit liest käm im Traum nicht drauf. George Lakoff mag in seiner Jugend seine Meriten gehabt haben, aber das zu recherchieren find ich im Moment zu aufwendig. Er lag im Zoff mit Noam Chomsky über transformative versus generative Grammatiken. Chomskys Arbeit ist natürlich beeindruckender und hat z.B. den Compilerbau revolutioniert. Aber Lakoffs Ideen sind deshalb nicht uninteressant.

    Jedenfalls war bei meinem Abi-Jahrgang, ca. 100 Leute, die Bestnote eine 1.3 während das Ramschabi auf anderen Schulen dazu geführt hat, dass 0% meiner Mitschüler ohne Wartesemester Medizin studieren durften. Es kommt natürlich keiner auf die Idee weniger Gender- und mehr Medizinstudienplätze einzurichten und Schüler schon in der Schule stärker an medizinische Themen ranzuführen statt Musik und Literatur zu unterrichten. Also muss das Niveau runter.

    Liken

    1. Mein Vater musste vor gut 50 Jahren noch in allen Fächern Abitur machen. Er war Drittbester mit 2,1. Mein Bruder war Fünftbester mit 1,7. Ich hatte mit 2,4 genau Landesdurchschnitt, konnte aber die angeblich so schwere Abi-Prüfung in Mathematik über die sich Schüler in NRW(?) beschwert hatten auch ohne Vorbereitung lösen. Das 1. Semester Mathematik entspricht heute dem, was ich damals im LK Mathematik lernte, wenn ich die Klausuren sehe. Seit ein paar Jahren gibt es an der Schule, wo wir drei Abitur machten, so viele Einser-Abitur, dass man für die Presse nur noch die mit 1,0 antanzen lässt.

      Gefällt 1 Person

      1. Ich glaub, du verklärst die Oberstufe. Vieles, was du heute schnell und gut lösen kannst, hat sich garantiert erst im naturwissenschaftlichen Studium gefestigt. Das Erstsemester Mathe hat sich wahrscheinlich nicht dramatisch vereinfacht.

        Liken

      2. Ich gehöre zur „Wende Abi Generation“ zwischen altem DDR Abi (eigentlich das aus der Vornazizeit – bis 89 noch zzgl. Massen an Marxismus-Leninismus) und späterem „Punktesystem“ mit „Wahlfächern“.

        Wir mussten – weil unklar war, ob unser Abi im Westen/neuen Schland anerkannt würde – alle naturwissenschaftlichen Fächer als „Leistungsfach“ ablegen – freilich binnen zwei bzw. drei Jahren bis 12. Klasse und hatten dennoch nur 6 Stunden pro Tag, was danach genug Zeit für die Entwicklung eigener Interessen bot. Das ist mit heutigem Abitur nicht annähernd vergleichbar, wo Schüler schon mit einem Bruchteil an Wissen binnen 13 Jahren „überfordert“ seien. Bei uns kamen aber auch nur zwei von 25 zum Gymnasium / „erweiterte Oberschule“.

        Liken

  2. Was mich auch irritiert, ist, dass Merkel und Barley sich strafbar machen und den Gesetzesbruch der Schulschwänzerei gutfinden.

    Jedenfalls sind wir uns einig, dass Thunberg garantiert keine Intellektuelle ist, von der man sich die Welt erklären lassen muss.

    Liken

  3. Der Artikel argumentiert mit EIKE (dazu führt ein link), das von exxon finanziert wird. Völlig unglaubwürdig! Hier wird eine Verschwörungstheorie zurechtgebastelt. Der Klimawandel (nebst verwandten Themen wie Artenschwund, Bodenerosion…) ist das große Thema der Zukunft. Aber die Zukunft hat keine Lobby in der Politik. Deshalb ist der Aufstand der Jugendlichen wichtig.
    Die Kritik an der Unglaubwürdigkeit einiger Demo-Teilnehmer ist wohl berechtigt. Der Protest sollte sich auch gegen das Klimaverhalten in der eigenen Familie (Elterntaxi, Urlaubsflüge, Fleischkonsum,…) richten. Hier ist die f4f-Bewegung zu einseitig. Politik und Verbraucherverhalten gehören zusammen.

    Liken

  4. Die gebastelte Verschwörungstheorie liegt sogar auf dem Bundestagsserver:
    https://www.bundestag.de/resource/blob/434158/6fbf11d713565fa35d4387383389407d/adrs-18-228-data.pdf
    Wer also mit dem Finger auf EIKE zeigt, sollte auch mit einschließen, dass vor allem dort staatlich gefördert wird, wo im Sinn der großen Transformation berichtet und geforscht wird. Man sollte sich von der Hysterie nicht beeinflussen lassen und den Kopf frei haben, denn es gibt viele andere natürliche Faktoren, die in der Klimageschichte wesentlich stärker mit der Temperatur korrellieren als C02. CO2 scheint eine eher schwache Wirkung zu haben:http://1.bp.blogspot.com/_MAIDScDNy6I/SNqpxOFofKI/AAAAAAAADLs/6oHC5hxqXSA/w1200-h630-p-k-no-nu/co2chart.gif

    Sehen Sie sich den Vortrag unvoreingenommen an. Es geht an keiner Stelle um Angriffe auf die CO2-Theorie, es werden nur andere Faktoren dargestellt, die wesentlich stärker korrellieren. Vielleicht sind Ihnen diese ja noch unbekannt. Dabei kommen die Strahlungstheorien, Pflanzenaktivität und chemische Vorgänge noch gar nicht vor. Wissenschaft lebt davon, dass der Konsens in Frage gestellt wir. Widerlegen Sie die Fakten oder stellen Sie Fragen, wo es Zweifel an den Ausführungen im Video gibt. Die eine Seite muss keine Diskussion fürchten, denn sie behaupten ja nicht, dass Sie eine abgeschlossene Theorie hätten, die alle Faktoren umfasst, die CO2-Fraktion verbittet sich aber jeden Widerspruch, weshalb die Gegner auch nicht Kritiker genannt werden, sondern „Leugner“, wie in einer Religion.

    Liken

  5. Nun mal ruhig mit „die Jugend“… von 197399 Hamburger Schülern haben ca. 2% gestreikt… nicht sehr revolutionär…

    Liken

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.