EU-Wahl: Und der Sieger ist…

Na? Wer ist der Wahlgewinner? Es sind ARD, ZDF und das breite Bündnis der „Qualitätsjournalisten“. An den Wahlergebnissen konnten sie ablesen, ob ihr Wahlkampf auch wirklich die erwarteten Früchte getragen hat. Schließlich haben sie jedes Jahr mindestens 8 Milliarden Euro zur Verfügung, um wirklich jede Zielgruppe zu erreichen: Von KIKA bis zum Mona-Lisa-Magazin, von der Tierdoku bis zum Tatort. In den letzten Tagen haben sie auch YouTube für sich entdeckt, um auch die letzten Freitags-Hüpfdohlen zu erreichen, damit man ihnen das Gefühl geben konnte, eine rationale Wahl abzugeben und ihre Entscheidung nicht reine Heiligenverehrung ist. Vorhin präsentierte uns Jörg Schönborn eine Statistik, auf der die Themen präsentiert wurden, die bei der Wahl ausschlaggebend waren. Dabei rangierte Klimaschutz mit 48 Punkten an der Spitze, am Ende der Skala war die Migration mit 28 Punkten, noch hinter der Sicherheitspolitik. Ja, das glauben wir jetzt alle. Wenn eingefleischte Klimajünger schon nicht wissen, wer oder was CO2 ist, dann kann mir sicher jeder X-Beliebige erzählen, was es mit dem Atomdeal mit dem Iran auf sich hat und wer oder was eigentlich die NATO ist und, dass wir uns ganz besonders darum kümmern sollten.

Aber Jörgis Umfragehelfer haben genau richtig gefragt. Nämlich, was der Bürger für ein wichtiges Thema in der Politik hält. Wer traut sich bei der Umfrage schon sagen, dass er das ganze Klimatralala für völligen Humbug und deshalb für unwichtig hält, denn schließlich würde schon der Befrager die Nase rümpfen, wenn Sie sich zu den Hohlköpfen zählen, die den 97% Wissenschaftskonsens nicht mittragen. Kann nur ein Rechtpopulist sein, denkt er sich. AfD? Womöglich ein Rechtsextremer! „Wie war gleich nochmal ihr Name?“ Aber die meisten denken gar nicht so weit, sondern wollen nur das gute Gefühl haben, bei der Rettung der Welt beteiligt zu sein. Und sei es nur, dass man die Rettung wichtig findet. Etwa so wie der Spitzenkandidat Sven Giegold, der meint, Klimaschutz müsste lebensnah sein.

Wie zufrieden sind Sie mit Ihrer ganz persönlichen CO2-Bilanz? Es heißt, dass Sie auf Fleisch verzichten, viel Fahrrad fahren und Flugzeuge meiden.

Ich gebe mir sehr viel Mühe, aber ich bin auch kein Heiliger. Es ist enorm schwer, die Arbeit als Europaabgeordneter mit einem konsequent ökologischen Leben zu vereinbaren, weil häufiges Reisen einfach dazugehört. Wenn ich meine Kinder nicht nur einmal in der Woche sehen will, leidet mein ökologischer Fußabdruck. (..)

Dann folgt die Litanei, was mit ihnen im EU-Parlament möglich gewesen wäre:

In diesem Frühjahr hat Deutschland beispielsweise mit maximalem Druck versucht, strengere CO2-Grenzwerte für LKW zu verhindern. Am Schluss war Deutschland das einzige Land, das nicht zugestimmt hat. Selbst Bundesumweltministerin Svenja Schulze von der SPD hat anschließend zugeben müssen, wie peinlich ihr das war.

Das Gleiche in Bezug auf E-Autos: Wir wollten, dass, wenn Wohnhäuser neu gebaut oder umgebaut werden, ab einer Zahl von zehn Parkplätzen auch mindestens eine Ladesäule für E-Autos zum Standard wird. Wer hat’s verhindert? Sie ahnen es: die Bundesregierung. Zu Beginn ihrer Kanzlerschaft hat Angela Merkel die Eisbären in der Arktis besucht, seitdem ist nicht viel passiert.

Ja, die Wähler der Grünen sind ja die, die sich das wie er leisten können. Für ihr gutes Gefühl müssen eben andere Opfer bringen, um sie vor der vermeintlichen Klimakatastrophe zu retten:

Natürlich kann nicht jeder SUV fahren und ständig mit dem Billigflieger um die Welt jetten. Aber mit einer Verzichtsmoral werden wir das Klima nicht retten. Wenn ich meine Kinder nicht nur einmal in der Woche sehen will, leidet mein ökologischer Fußabdruck.

Wie wahr, Svenilein! Das SUV-Fahren braucht ihr gar nicht mehr zu verbieten. Familien die ihrem Sprössling eine zwangsweise energetisch sanierte Wohnung an seinem Studienort zahlen müssen, können sich so ein Auto, geschweige eine E-Auto, ohnehin nicht mehr leisten. Schließlich zahlen sie ja mit Euch noch ein CO2-Abgabe zusätzlich zur EEG-Umlage. Zumindest bleibt ihnen das gute Gefühl, die Welt zu retten, wenn sie ihren Sohn nur alle zwei Jahre sehen, während Du für uns um die Welt jettest und dann bei Deiner Familie neue Kraft tanken kannst.

Vielleicht hätte Schönborn fragen sollen, was die Bürger am meisten ängstigt, da kommt nämlich der Klimawandel nicht mal unter die größten 10 Bedrohungen, während die Überforderung der Behörden durch Flüchtlinge bzw. Spannungen durch den Zuzug von Ausländern auf Platz 2 und 3 liegen. Bedrohung durch Trump, geben dann die an, denen die Berichterstattung über ihn schon ins Unterbewusste gesackt ist. Ja, vielleicht haben die Bürger längst aufgegeben, dass die Politik hier etwas ändern könnte und lieber noch ein paar Jahre ein gutes Gefühl haben wollen, bevor sich die Politik auch hier als unfähig outet, weil sie etwas zur Krise gehypt hat, wo vorher nicht mal ein Problem war und dafür noch Milliarden ausgeben sie zu lösen, damit der Schaden erst richtig groß wird

ARD und ZDF zeigen einfach, dass man auch Politik machen kann, mit der man immer bei den Siegern sein kann. Schließlich installieren sie auch Leute in ihren Reihen, die noch von früher wissen wie das geht. Man denke nur an Maybrit Illner oder die Intendantin des mdr, Karola Wille. Auch in Bremen sind die ÖR-Medien wieder die Sieger. Ihre Mitarbeiter werden zwar aufeinander sticheln, weil die SPD so abgesackt ist, doch schließlich sind sie nach gut sozialistischer Manier ein Kollektiv, das sich jetzt gemeinsam über eine rot-rot-grüne Regierung freuen kann. Da sitzen die ehemaligen SED-Leute, dann nicht mehr nur bei ihnen im Fernsehen, sondern sogar in einer weiteren Landesregierung.

Man wundert sich, dass in diesem Umfeld die Kirchen Mitglieder verlieren, schließlich senden die ÖR-Medien jede Woche ein Wort zum Sonntag und einen Fernsehgottesdienst mit dem Plot eines Grünen-Parteitages. Zusätzlich positionieren sich die Kirchen deutlich gegen rechts, haben mit Jesus einen Propheten der eine wesentlich besseren CO2-Fußabdruck hat als Greta und sind noch mehr mit Kinderfickern durchsetzt wie die damaligen Grünen in Berlin. Sollte deshalb so schon ein Erfolgsmodell für eine moderne Gesellschaft sein. Vielleicht sollten sie auch einen Influencer wie Rezo bei Tube One buchen, dann klappt es auch mit neuen Mitgliedern oder liegt es auch nur daran, dass das grüne Svenilein etwa das gleiche infantile Niveau hat wie seine Wähler:

Herr Giegold, womöglich sind Sie Fragen zu Ihrer Stofftiersammlung schon leid …

Sven Giegold: Nein, wieso? Über meine Familie spreche ich nicht öffentlich. Über die Stofftiere schon.

Na dann: Verraten Sie uns, welches Exemplar Ihnen am meisten bedeutet und warum?

Ganz klar: meine Eule. Sie trägt den kreativen Namen Euli und ich habe sie, seit ich ein Kind bin. Wenn man draufdrückt, piepst sie.

Goldichch! Bei meiner nächsten Stromrechnung kuschle ich mich auch ganz fest an meinen Plüschhasen. Wie schön, wenn er auch noch Svenilein hieße.

Da können die spröden Kirchenleute natürlich nicht mithalten. Zum Glück haben die Kirchen in Deutschland so ein Vermögen, da könnten sie wenn nötig für mindestens 30 Jahre selbst auf Sendung gehen, ohne die noch kommenden Einnahmen aus der Kirchensteuer dafür zu verbraten.

Schön die entspannten Gesichter von Tina Hassel und Jörg Schönborn nach der ersten Hochrechnung zu sehen. Schließlich wäre es peinlich gewesen, wenn das propagandistische Sperrfeuer der letzten Wochen nicht gewirkt hätte. Wenn heute Abend die Ergebnisse aus Großbritannien, Frankreich und Italien kommen, dann sehen sie gleich wo die medialen Versager hocken. Mit der europäischen Einigung kommt aber sicher auch das gemeinsame Fernsehprogramm und dann wissen wir jetzt schon, unter welcher Führung das stehen wird. Mit Zwangs-ARD und ZDF, bzw. dann ARE und ZEF, auf europäischer zeigt sich, dass Konsens und Siegesgewissheit nicht nur in den Medien möglich ist, sondern auch wieder in der Politik.

 

 

 

 

12 Gedanken zu “EU-Wahl: Und der Sieger ist…

  1. Grobgeschätzt würde ich behaupten, 75% des Sonntag Abend und Montag morgen, sowie Donnerstag Abend und Freitag ab Nachmittag Verkehr auf alle jene geht die Ihre Kinder nur einmal die Woche sehen können weil es der Job verlangt und ein anderer Job nicht greifbar ist.
    Andere Väter werden auf Montage im Ausland entsendet, da müssen je nach Standort zwei oder vier Wochen reichen, mehr wird nicht bezahlt und selbst das wird bei Finanzamt noch genauestens hinterfragt.

    Aber ja von einem Politiker, der uns predigt, das unser Fußabdruck zu groß ist kann man das nicht erwarten.

    Gefällt 1 Person

  2. Der Sieger sind natürlich die Grünen. War ja auch nicht anders zu erwarten. Strompreise zu günstig, bauen zu günstig, Firmengründung zu unbürokratisch und ein Mangel an Einwanderung aus Orient und Afrika. So sind Deutsche.

    Gefällt 1 Person

  3. Das war ein Erdrutschsieg der Propagandisten. Die Gruenen verdoppeln sich, AfD und FPOE bleiben in dem ihnen zugewiesenen Zielkorridor. Der sog. Populismus hat die Arschkarte gezogen. Wer sind denn die wirklichen, effektiven Populisten? Ansonsten freut sich jeder, der ein leistungsloses 6-stelliges Netto-Jahreseinkommen in Bruessel/Strassbourg gewonnen hat.

    Gefällt 1 Person

    1. Linke machen generell das was sie Rechten vorweisen. Dass die entsprechende Influencer—Netzwerke verwenden, dürfte nicht unbekannt sein. Das war schon so bevor es WWW gab. Nicht umsonst haben sie den Marsch durch die Institutionen gewählt und sich an allen Schaltzentralen festgesetzt. Den Staat titulierten sie damals als Schweinestaat, weil sie selbst Schweine sind. Die konnten sich nicht vorstellen, dass es durchaus integere Beamte gibt. Es ist nicht der Staatsfunk, sondern natürlich auch Schulen, Kindergärten, Universitäten und die Kirchen. Und ein zusätzlich reichhaltiges Netzwerk an NGOs das einen mittleren zweistelligen Milliardenbetrag aus Steuergeldern erhält. Die Welt am Sonntag schätzte vor ein paar Wochen den Betrag aus dem Bundeshaushalt auf 14,4 Milliarden, nimmt man EU, Bundesländer, Kommunen und staatsnahe Stiftungen hinzu, so dürften es dieser mittlere zweistellige Betrag sein. Mehr, wenn ich mal wieder mehr Zeit habe.
      Allerdings werden die wirklich von einfaltslosen Pinseln gewählt. Gerade heute mitbekommen, dass einer das Rezo—Video gelobt hat. Käme zur richtigen Zeit. Rückfrage, wer denn die Strippenzieher sein könnten, wurden nicht beantwortet. Diese Leute sind wirklich geistig behindert.
      Den rot—grünen Sumpf kann man nur austrocknen, indem man konsequent Steuerzahlungen vermeidet oder selber staatliche Förderungen mitnimmt. Idealerweise durch Auswandern, wer das nicht kann, sollte sich überlegen wie er seine Steuerlast reduzieren kann oder aber selber staatliche Gelder mitnehmen. Wie wäre es z.B. mit einem Bienenvolk, wird staatlich gefördert. Oder andere Dinge. Klingt destruktiv, es verbleibt kein anderer Weg. Treibt den Staat in den Staatsbankrott. Wertangaben natürlich in Sicherheit bringen. Demnächst hoffentlich im Near—Shore—Hafen Großbritannien.

      Gefällt 1 Person

      1. Heute hat sich das Grauen gezeigt. Diskussion über die Wahl auf der Arbeit. Bin gerade bei einem internen Kunden. Alter Verwalter, ich kann es nicht mehr glauben… siggi Pop war ein guter Politiker. Die Merkel ist eine integre Kanzlerin. Diese Leute sind so verblödet, dass kannst du nicht mehr glauben. Hinweise darauf, dass die Kanzleuse ihre Meinung in zentralen Fragen um 180 Grad gedreht hat (falls sie jemals eine eigene hat) werden ignoriert. Man wünscht sich die „Vereinigten Staaten von Europa“. Rückfrage was soll das sein? Man Bräuche eine europäische Armee um gegen China, Russland usw. gewappnet zu sein, da ein Krieg drohe… Dass Kriege im 21. Jhd. anders laufen haben die Pfeifen nicht verstanden.

        Liken

  4. Einen Trost gibt es: Zählt man als „linksgrün“ SPD, Grüne, SPD und LINKE zusammen, dann haben die als Block jetzt 2 Prozent weniger, wenn ich das richtig gesehen habe. Die Wanderung gabs im Prinzip also nur innerhalb dieses Blocks, und als Gesamtblock sogar mit leichten Verlusten. Vielleicht, weil paradoxerweise inzwischen eher einzelne Grüne noch Reste von Verstand zeigen, als die Neo-SPDler, die irgendwie komplett zur realitätsfreien Politsekte geworden ist. Vielleicht sind es die „soziokonservativen“ SPD-Wähler, denn die Grünen haben ja ihren früheren Anarcho-Teil völlig zugunsten kleinbürgerlicher Beamtenideale aufgegeben und thematisieren ja nicht einmal halbwegs die soziale Abfederung ihrer diversen Maßnahmen. Das würde passen.
    Na mal sehen, was in dieser Beziehung in den nächsten Wochen noch diskutiert wird.

    Gefällt 1 Person

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.