Lebensdauer von Lüge und Propaganda

In den letzten Wochen war ich zeitweise ziemlich sauer, dass die Leitmedien und die Zuträger mit passenden Studien die Realität so verzerren oder gar völlig verfälschen, denn die zukünftige Generation arbeitet nämlich mit diesen „Fakten“ weiter und das ist Betrug an ihr. Sieht man jedoch etwas genauer hin, dann haben die Lügen kaum jemals ein Menschenleben überdauert. Es gelang weder jemals Staaten ein falsches Feindbild gegen andere Länder aufzubauen, um vom eigenen Versagen abzulenken, ohne, dass es in dieser Zeit nicht aufgeflogen wäre. Wissenschaftliche „Fakten, die als „gesettelt“ galten überdauerten, wenn sie falsch waren, nie eine Lebensspanne. Man denke nur an die Theorie vom Äther oder die Welteistheorie. Es hieß, dass Kriege spätestens dann vom Volk begrüßt werden, wenn es keinen mehr gibt, der den letzten erlebt hat. Die Geschichte vom bösen Russen, der den Westen einnehmen will, war nicht erst mit der Wendezeit zu Ende. Der Erbfeind Frankreich ist Vergangenheit und auch die Geschichte von der Überlegenheit des roten Sozialismus ist Vergangenheit. Ein Menschenleben reicht, wenn eine Lüge nicht schon vorher erkannt wird bzw. in ein Desaster umgeleitet wird, das die wahren Urheber verbirgt. Man denke nur an das Schuldgeldsystem. Es heißt, dass die DDR untergegangen ist, weil es ihr nicht gelang die Familien zu zerstören. Mit dem Wissen eines Menschenlebens deckt man locker 100 Jahre ab, denn in Zeiten der Propaganda haben das Wort und die Erfahrung des Großvaters Gewicht.

Ein Beispiel ist das Bildungssystem. Es wurde angeblich immer weiter verbessert und hat die alten Kamellen überwunden und sagt, dass man mit den kulturfremden Schülern jetzt vor Herausforderungen steht. Der promovierte Kulturwissenschaftler, der froh sein kann ein Praktikum bekommen zu haben, wird dann sehen, dass die Kenntnisse des Großvaters mit sechs Jahre Volksschule nach der Berufsausbildung so nachgefragt und bezahlt waren, dass er davon ein eigenes Haus hingestellt hat, Familie ernährt und auch mal in den Urlaub gefahren ist.

Und der Großvater fegt auch die Analysen der Bildungsforscher hinweg, wenn er sagt: Ma kann ned aus jedm an Kopfgschteuerten machen und es kann ned mehr Heiptling als Indianer gebn.

Wenn das System gegen die Wand fährt, weil man zu viele Pseudo-Qualifizierte mit Steuergeldern durchfüttert, dann mag man vielleicht versuchen, das Schulsystem zu erhalten, doch in der Realität werden sich dann die Unnützen von den Nützlichen von selber trennen. Vorher erledigte das eben das dreigliedrige Schulsystem, wo der Zugang von Leistung und nicht vom Elternwillen abhing.

Wenn jetzt die jungen Klimahysteriker auf die Straße rennen und uns vorschreiben wollen, wie wir für die Weltenrettung zu leben hätten, dann bleibt mein fast 90-jähriger Schwiegervater ganz ruhig. Schließlich haben sich die Jung-SS-ler damals in der Nähe seines Dorfes einquartiert, haben sich von den Bewohnern aushalten lassen, während sie bestimmten, was die Leute zu denken hatten und gleichzeitig kontrollierten, ob nicht einer Lebensmittel hortet. Die kommen ihm wahrscheinlich genauso vor wie die heutigen Klimahüpfer, die sich durchfüttern lassen und gleichzeitig den Nachbarn denunzieren, wenn er die falsche Dieselplakette hat.

Mit seiner Lebenserfahrung ist er nicht auf die Klima-Esoteriker des PIK angewiesen, die ihm was von permanent steigenden Temperaturen erzählt. Schließlich sagt ihm sein eigenes Leben, dass die „justierten“ Daten (unten bzw. rechts) Humbug sind. Wer in seinem Leben mindestens 80-mal Heu eingefahren hat und heute noch mithilft, der kann aus der Erinnerung die heißesten Jahre aus dem Kopf benennen. Und die waren eben genau da, wie sie auch in den alten NASA-Daten stehen (oben bzw. links). Sein Verhältnis zu Wetterextremen ist auch ein anderes. Zwei Stürme, 1929 und 2003. Und, dass hier der Borkenkäfer immer wieder wütet, ist nicht Folge des Klimawandels, sondern, weil man nach dem erstgenannten ausschließlich schnellwachsende Fichten pflanzte und die Förster über 40 Jahre jeden Baum anderer Sorte wegen des Ertrags entfernen ließen.

Angeblich war letzten Winter hier angeblich eine Schneekatastrophe, weil die Schule ausfiel und die Bahn nicht fahren konnte. Zehn Jahre vorher brauchte man 1m Schnee mehr. Ein Lokführer der Waldbahn sagte mir, dass man an der Strecke einfach kein Grünzeug mehr entfernt hat. Er ließ mich mal im Führerstand mitfahren. Da wachsen Bäumchen von 5m Höhe zwischen den Gleisen und die Äste schlagen während der Fahrt gegen die Waggons. Da ist die Strecke bei ein bisschen Schnee natürlich gleich zu, wenn sich alles querlegt.

Die Regierenden können immer ein propagandistisches Strohfeuer entfachen, wo alle mitlaufen und jene die Macht an sich reißen können. Opportunisten gibt es in allen Altersgruppen, die, die besonnen bleiben, sind eben die Alten, die ähnliches schon mal erlebt haben, deren Kinder und Enkel.

Den jetzigen Alten mag das historische Wissen fehlen, aber sie haben Erfahrungen, wo man sieht, wo die gängigen Narrative haken. Man weiß dann, wo man suchen muss.

Der Klimakrempel wird sich allein deshalb auflösen, weil die Wahrheit am Ende siegt. Weil man es nicht wahrhaben will, müllt man uns seit Tagen mit der Klimapropaganda zu. Sie siegt aber, weil es Familien gibt, wo Erfahrungen und Wissen weitergetragen werden, doch Deutschland wird vorher noch durch ein tiefes Tal gehen müssen, wo Genügsamkeit und Lebenserfahrung zählen, um diese Zeit zu überstehen. Zu den Klimahüpfern und den ökobunten Opportunisten will danach wieder keiner gehört haben.

Die Alten werden es ihnen aber nicht übelnehmen. Schließlich haben sie das vorher schon gewusst.

 

3 Gedanken zu “Lebensdauer von Lüge und Propaganda

  1. Der Gipfel des deutschen Babybooms war in den Jahren 1963-64

    und die gehen in den naechsten ca. 15 Jahren in Rente, falls sie sich nicht schon vorher irgendwie rauspissen koennen. Das wird unbezahlbar und sich zur Staatskrise auswachsen. Die „die Rente ist sicher“ Generation wird jeden waehlen, der ihnen weiterhin Rentenversprechen macht, und sie sind in der absoluten Mehrheit. Das waere die Lebensdauer dieser Luege und Propaganda.

    Liken

  2. Es wird ein böses Erwachen geben für die jungen Klimahüpfer, die ja alle noch von ihren Eltern finanziell abhängig sind. Dass genau diese Jugendlichen der Elterngeneration Vorwürfe machen, passt ins Bild. Es war schon immer das Vorrecht der Jungen, alles besser zu wissen als die Altvorderen. Was aber heute dazukommt, ist die Unterstützung durch Politik, Lehrerschaft und die Eltern, die sich gerne ebenso infantil gebärden. Der Hype um diese Jugend ist völlig unnatürlich aufgeblasen. Das gibt alles kleine Narzissten, die denken, die Welt drehe nur um sie und ihre Wunschträume. Dazu kommt noch das antiautoritäre links-sozialistische Gedankengut und die Vergottung der Jugend. Keine und Keiner müssen mehr wirklich arbeiten oder etwas wissen. Es genügt heute, Influencer bei Instagram zu sein. (Denken sie) Das Erwachen wird böse sein.

    Liken

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.