Den Pudding an die Wand nageln.

Freitags, wenn ich vom Biergarten nach Hause gehe, dann lasse ich mir immer durch den Kopf gehen, wie ich den folgenden Artikel anfangen werde. Wenn es aber um etwas geht, was in allen Bereichen sichtbar wird, aber so glitschig ist, dass man es trotzdem nicht zu fassen bekommt, um ihm eine greifbare Struktur zu geben, dann kann man sich genau vorstellen, was damit gemeint ist, einen Pudding an die Wand zu nageln; allerdings mit Sahne und Fruchtstückchen. Ein schlechter Anfang ist dann wenigstens irgendein Anfang.

Ein Ehepaar Maier mit Kindern lebt in einer deutschen Großstadt als Durchschnittsbürger, er schaut täglich die tagesschau, liest die Bild und schaut die Bundesliga. Sie liest Frau im Spiegel, schaut die Nachmittagsserien und die Kinder gehen in die Gesamtschule. Nur zwei Kilometer entfernt lebt die Familie Weber. Er schaut nicht nur die tagesschau, sondern auch Monitor, Dokus auf nt-v und liest die SZ, die Zeit und FAZ. Und, weil er den Dingen auf den Grund gehen will, nimmt er sich auch Zeit, sich Studien und Statistiken anzusehen, um auf dem neusten Stand zu sein. Frau achtet darauf, dass sich alle gesund und nachhaltig ernähren und ist stolz, dass die Kinder nächstes Jahr Abitur machen und sich politisch engagieren.

Wie kommt es, dass Meiers genauso gut den ganzen Tag gegen die Wand schauen könnten und am Ende eines Tages einmal um den Block, um sich dann einen Reim darauf zu machen, und dann am Ende der Realität näher sind als die Webers?

Herr Maier kriegt schon jedes Mal einen Wutanfall, wenn er die ÖR-Nachrichten sieht, weil das, was er hört, nicht mit seiner Wahrnehmung übereinstimmt. Doch dann treten „Experten“ auf, die uns das Gegenteil belegen und ihre Behauptungen mit unanfechtbaren Statistiken untermauern. Und bei den Maiers bleibt ein Gefühl der Leere und Machtlosigkeit, denn, wenn er die Kiste auslässt, dann sagen ihm seine eigenen Augen und seine Erfahrung, dass sich etwas verändert und anderes so wie immer ist. Doch er liegt seltsamerweise immer falsch. Straftaten gehen statistisch zurück, es geht uns immer besser, nur die Klimakatastrophe bedroht uns und, wenn jemand das bezweifelt, dann liegt es an der „gefühlten“ Wahrnehmung. Haben die Kinder sogar in der Schule gelernt. Und die Webers wissen, dass die Meiers falsch liegen, denn sie sind gut informiert.

Und nur zum besten Freund sagt der Maier: Die können mir erzählen, was sie wollen, aber…. Doch täglich hört er Klimakrise, Wetterextrem, rechter Terror ist die einzige Bedrohung und die diversen Experten mit ihren unfehlbaren Statistiken und sogar die Politik ist so in Panik, dass es Städte mit Klimanotstand und ein Klimakabinett gibt und der Verfassungsschutz gegen rechts aufrüstet. Und zu tausenden gehen die Jugendliche gegen den nahenden Weltuntergang und gegen Rechts auf die Straße oder schwenken Regenbogenfahnen für die eine Welt.

Ja, da würde ich auch einen an der Waffel kriegen, wenn ich mir in dem Dilemma nicht zu helfen weiß, weil man insgeheim denkt, man hätte einen Knick in der Wahrnehmung oder wäre völlig verblödet, weil die gebildeten Webers ja voll auf Linie sind.

Ich hatte das gleiche Problem wie die Maiers und verhielt mich sogar wie die Webers. Irgendwann tritt aber fast bei jedem der Moment ein, wo der eigene Verstand durch das Medien- und Politikgesülze beleidigt wird. Der eine destilliert daraus: Merkel muss weg oder GEZ abschaffen und vertraut auf sein Gefühl. Und damit spaltet er das Land zwischen allen Maiers und Webers. Sagen wiederum die Medien, als hätten sie es schon vorher gewusst.

Ja, irgendwann wollte ich mich nicht mehr auf mein Gefühl verlassen, sondern wollte einen Beleg, dass ich nicht auf den Kopf gefallen bin. Das war mir über 300.-€ für Bahnfahrt und Übernachtung wert, um die Realität von PEGIDA mit der Berichterstattung zu überprüfen. Nach der Veranstaltung und dem Bericht auf n-tv, hatte ich meine Bestätigung, das dem nicht so ist.

Das ist gut vier Jahre her und kann sagen, dass die ÖR- und Leitmedien Abschaum sind. Pure Propaganda, Indoktrination, Weglassung und Verzerrung. Sie sind so dicht gepackt und jahrelang praktiziert, dass die meisten inzwischen so weichgekocht sind, dass man ihnen jeden Humbug erzählen kann. Heute dies und morgen das Gegenteil und es wird trotzdem geglaubt. Eine Zeitlang habe ich einfach jeden aufgefahrenen „Experten“ gegoogelt, jede Insel oder Küste, die angeblich im Meer versinkt, sogar, ob die Wettervorhersage stimmt oder die angekündigten Unwetter überhaupt stattgefunden haben. Keine angeblich zivilgesellschaftliche Spontanaktion, die die Regierungsagenda stützt und die nicht über Umwege gesponsert ist, kein angebliches zufälliges aber passendes Ereignis, wo man nicht die Finger drin hat oder rein inszeniert oder medial aufbereitet ist (Rackete, Kurdi, Giftgasangriffe, es kommen nur Familien und Kinder, Trump so unbeliebt wie nie, Tuvalu versinkt im Meer…) Dabei muss man keine Rosinenpickerei betreiben, um das zu belegen. Da genügt der heutige Tag. Die Statistik, dass die Zahl der Straftaten gesunken ist -auch bei den Zugewanderten- und man nach dem Mord an einem 8-jährigen schnell lieferte, gehört dazu. Dass Trump ein Rassist wäre, hören wir jeden Tag. Sein zunehmender Zuspruch unter den Schwarzen und Latinos und seine gut besuchten Veranstaltungen wie zuletzt in Ohio, lassen die marxistisch unterwanderten Demokraten in Wirklichkeit wie eine Sekte aussehen.

Gerade im Überfliegen verschiedener Nachrichtensendungen: Klima, Klima, Nazi, Klima, Nazi, Nazi,… Jeder Maier der älter als 50 ist und einmal um den Block geht, weiß, dass das völliger Bullshit ist, wenn das unsere drängensten Probleme sein sollen. Und mit jedem Tag wird dicker aufgetragen: Klima: Uns läuft die Zeit davon, Zollkrieg, Angst vor Wettrüsten, allein die Schlagzeilen von diesem Tag. Kein Wunder, dass die Leute irgendwann durchdrehen.

Und Merkel immer noch mit einer Zustimmung von 50%, 71% für höhere Besteuerung für Flugreisen. Ja, glauben wir alle.

Ich glaube, dass es sich nur deswegen nicht herumspricht, dass wir völlig verarscht werden, weil man heute für die falsche Meinung seinen Job verlieren kann. Nicht nur bei Polizei oder als Lehrer, sondern inzwischen auch bei Mercedes.

Dabei kann man gefahrlos die Lage checken. Ich geh jeden Tag zum Bäcker, wo eine ältere Frau bedient und die BILD aufliegt. Seit 2016 mache ich da mit Hilfe der BILD-Schlagzeile immer mal wieder den Stichwortgeber. Am Anfang hat sie sich immer über den Tresen gebeugt und mir ihre Meinung geflüstert, damit die Chefin nichts mithört, und nur, wenn niemand sonst im Laden war. Ich mach das immer noch, inzwischen auch, wenn andere Leute im Laden sind. Das juckt keinen mehr, wenn sie laut sagt, die Merkel müsste man auf den Mond schießen o.ä. eher wird geschmunzelt oder zustimmend genickt.

All das sind Zustände aber es beantwortet nicht die Fragen: Wie? Wer? Und warum? Dass dieses System in allen Bereichen so im Gleichklang läuft, dass sogar die NASA Daten fälscht, Universitäten ihre Wissenschaftlichkeit aufgeben oder Entscheidungen, wie die Energiewende, getroffen werden, deren Umsetzung schon an den Naturgesetzen scheitern, nur um einer Sache zu dienen, die uns verborgen bleibt, will mir einfach nicht in den Kopf.

Was im Hintergrund von allem passiert und darin gar eine greifbare Struktur zu erkennen, kommt dem Pudding gleich, den man an die Wand nageln will.  Wer sich die mediale Prpaganda nicht antut, der hat wenigstens den Kopf frei, es zu versuchen.

13 Gedanken zu “Den Pudding an die Wand nageln.

    1. weil
      a) kaum einer hin ging?
      b) kaum einer sich mit Schweinen im Dreck waelzen will?
      c) die meisten meinen es ist gar kein Krieg?
      d) ???

      Liken

      1. zu: Was denkst du als Waldbesitzer eigentlich über die Wiederauferstehung des Waldsterbens von den Lebenden?
        Die Bearbock meinte vor Kurzem, man müsste 5% des Waldes als Urwald belassen und ein anderer Grüner meinte,, man müsste den Wald „umbauen“ .

        Der Nationalpark betreibt die Poliik Natur Natur sein lassen seit Jahrzehnten. Man hat übersehen, dass dieser Wald ein ehemaliger Kulturwald war, der nach der Sturmkatastrophe 1929 angepflanzt wurde. Angrenzend zum Park sind nur private Waldbesitzer, die ihn als Plenterwald bewirtschaften. Der südliche Teil des Parks sah deshalb irgendwann so aus und im Erweiterungsgebiet breitet sich der Käfer auch gerade massiv aus. Dies führt dazu, dass natürlich auch der angrenzende Privatwald betroffen ist, auch der unsere. Wir arbeiten wie die meisten anderen das Holz wie früher per Hand auf, doch inzwischen gibt es gar nicht mehr die Kapazitäten an Rückegeräten und Lagerplätzen, um das Langholz aus dem Wald zu bringen. Stämme mit einem Alter von über 100 Jahren von bester Qualität bringen etwa 70 bis 90.-€, also ohne die eigene Arbeit zu berechnen nur mehr etwa 40.-€. Alles was unter 25 cm Durchmesser hat wird fast nur mehr in den Häcksler geschoben. Unser Wald sieht wie die meisten Privatwälder so aus, da kann sich der Nationalpark eine Scheibe abschneiden; die Besitzer haben den Wald ohne staatliche Bevormunung längst „umgebaut“. Die Grünen wollen angeblich den Wald wegen des Klimaschutzes erhalten und meinen gleichzeitig, zusätzliches Anpflanzen nutze nichts, weil das zu lange dauert bis die groß sind. Gleichzeitig sorgen sie aber durch Natur Natur sein lassen, dass tausende Hektar Wald durch den Borkenkäfer zerstört werden, weil der Käfer im Park nicht bekämpft werden darf- jenseits der Grenze das Nichtbekämpfen strafbar ist- und dann Fördergelder geben, wenn man wieder aufforstet. Die Grünen Ideologen haben das Problem erst geschaffen, für das sie sich jetzt als Lösung anbieten. Das Waldsterben 1.0 hat es hier nie gegeben und jeder, der wie ich täglich im Wald ist, der weiß, dass auch angebliche Waldschäden durch den Klimawandel völliger Humbug sind.

        Gefällt 1 Person

      2. Hab mal ne Doku gesehen, wo man gezeigt hat, wie absichtlich der Borkenkäfer gelassen wurde. Im Grunde „stimmt“ die Prämisse. Wenn man vom Wald nix will, kann man auch mal so einen Kahlschlag hinnehmen. Nur die Kombi grünen Wald wollen UND Schädlinge machen lassen kann nicht aufgehen. Übrigens kann ich schon jetzt vorhersehen, dass immer weniger gegen Mosquitos gemacht wird und wenn sich Krankheiten ausbreiten, war es der Klimawandel.

        Liken

  1. Für mich ist da ehrlich gesagt kein mysterisches Element mehr da. Menschen sind so. Die meisten beim Becker äußern sich so, wie sie meinen, dass es vom Umkreis akzeptiert wird. Der Inhalt ist egal. Noch gravierender ist das bei dem Menschenschlag, der im Journalismus aufsteigt. Die verstehen wirklich nicht, warum die Leute ihnen Lügenpresse entgegenschleudern. Die haben vor zehn Jahren entschieden, das ist die Story, die wir den Leuten auftischen, und machen das heute noch genauso. Dass die heutige Story weiter von der Realität entfernt ist als damals wird nicht als Problem gesehen. Damals spielte die Realität auch schon keine Rolle und wurde auch nur zufällig gestreift.

    Liken

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.