Epstein und ÖR-Lügen: Immer feste draufhalten.

Einfach draufhalten! Kann sich der leisten, der sich fast zu 100% sicher ist, dass er entweder am längeren Hebel sitzt oder die Zeit für ihn spielt. Nun gilt das im „Kleinen“ sowieso, was aber in Wirklichkeit bedeutet, dass man mit dieser Einstellung die Autorität der staatlichen Gewalten völlig ignorieren kann. Der Staat ist in manchen Städten völlig zahnlos, sodass man mit einer entsprechenden Menge an Leuten und Autos locker eine Autobahn mit einem Hochzeitskorso blockieren und auch nach Belieben rumballern kann, ohne dass was passiert. Öffentlicher Drogenhandel, zum Abholen von HartzIV mit dem Porsche vorfahren oder vom Ertrag einer Dönerbude eine Häuserzeile in Berlin kaufen sind kein Problem mehr und, wenn doch, dann reicht es in einer Verhandlung dem Richter zu sagen, man wisse, wo sein Haus wohnt. Als außenstehender Normalbürger sieht sich einer abgeschlossenen Clanstruktur gegenüber, in die man keinen Einblick hat und die nur bei den oben angegebenen Ereignissen sichtbar wird. Die können einfach draufhalten.

Stellen sie sich vor, Mitglieder solcher Clans würden unter ihrem Namen einen Laden aufmachen, offen die Geldkoffer herumtragen und die Zwangsprostituierten ganz offen in einem Käfigwagen durch die Stadt fahren und könnten es sich trotzdem leisten einfach so draufzuhalten. Schwer vorzustellen, doch unsere Leitmedien liefern uns täglich dieses Schauspiel.

An der Berichterstattung zum Tod Epsteins kann man sehen, dass sich die Medien sogar schlimmer verhalten wie ein krimineller Clan. Man kann sich in der dünnsten Luft noch die dämlichsten Geschichten basteln, Verzerren, Weglassen und Propaganda betreiben, ohne dass sich daran jemand reiben würde, bzw., wenn doch, es sie einfach nicht juckt.

Ich habe nur die tagesschau- bzw. heute-Seite verfolgt und einen ausführlichen Bericht bei n-tv. Fast der komplette Bericht war von Filmsequenzen unterlegt, wo Epstein und Trump auf einer Party mit anderen Leuten tanzen. Dann noch ein Bild mit dem jungen Trump und Epstein. Im Text wurde dann gesagt, dass Epstein sich umgebracht hätte und prominenten Leuten Sex mit Minderjährigen vermittelt haben soll. Heute spielt der Fall auf tagesschau.de keine Rolle mehr und ist nicht mal unter den Top-10 der meistgelesenen Artikel. Es heißt nur, dass der Tod nun vom FBI untersucht wird und in einem „related“, dass Trumps Arbeitsminister Acosta wegen Anschuldigungen in diesem Zusammenhang zurückgetreten sei. Ich denke, dass 90% der Deutschen jetzt vermuten, dass Trump ihn umbringen hat lassen. Blickt man in die USA, dann spielt in den Medien überhaupt keine Rolle, wer vom Tod Epsteins profitiert hätte; eben ein unglücklicher Selbstmord durch Versagen der Gefängnisaufsicht. Dabei wurde schon vor zwei Wochen in den alternativen Medien angekündigt, dass Epstein entweder ermordet oder Selbstmord begehen würde. Und kaum nach seinem Tod trendete #Clintonbodycount auf Twitter. Natürlich mit Tweets, die das als Verschwörungstheorie abtun.

Bei uns werden die Zusammenhänge bestimmter Entscheidungen Trumps und in der Administration mit diesem Fall von deutschen Medien völlig totgeschwiegen. Nun haben CCN und MSNBC nicht die Marktmacht wie das ÖR-Fernsehen bei uns und alternative Sender wie FOX oder Seiten wie Infowars, Breitbart u.a. haben durchaus ein Gegengewicht und trotzdem halten die voll drauf und auch die geladenen Gäste. Einer meinte sogar, Russland wäre für den Tod Epsteins verantwortlich, eine andere lenkte ihren Verdacht auf Justizminister Barr. Unter normalen Umständen würde man annehmen, dass die nach dem Desaster bei der Mueller-Anhörung und dem Absturz bei den Einschaltquoten bei MSNBC, weil sie bis zum Schluss die Russlandverbindungen für erwiesen hielten, das Wort „Russland“ im Eigeninteresse mal eine Zeitlang nicht verwenden. Doch die halten drauf, als wäre nichts gewesen.

Dabei wird in den geöffneten Ermittlungsakten von Zeugen ausdrücklich gesagt, dass Trump nicht an diesen Lustreisen teilgenommen hat.

Following a 2011 article by journalist Sharon Churcher claiming that Donald Trump was a „good friend of Jeffrey’s,“ Guiffre was asked to clarify Churcher’s possible misquote that „Donald Trump was also a good friend of Jeffrey’s,“ and that Trump „Didn’t partake in any“ of — „any sex with any of us but he flirted with me.“

„It’s true that he didn’t partake in any sex with us, and but it’s not true that he flirted with me. Donald Trump never flirted with me,“ said Guiffre.

Dies ist nur damit erklärbar, dass der Kreis, der im Strudel der Inszenierung der Russlandaffaire und den Epstein Lustreisen sich sicher sind, dass es nie zu einer Anklage kommt. So wie deutsche Politiker sich sicher sein können, dass die Verfassungsgerichte nie eine Entscheidung zum Nutzen der EU und zum Schaden Deutschland blockieren würde.

In den USA ist nämlich die Justiz noch weit genug in den Händen des „Tiefen Staates“, des überparteilichen politischen Establishments, das in den letzten Jahren das Sagen hatte. Wie dieses System funktioniert, sieht man an dem Fall Flynn:

Sehen Sie sich nur Generalleutnant Michael Flynn an, der immer noch für die Gerechtigkeit gegen eine Bürokratie kämpft, die nicht wollte, dass er herumschnüffelt, um herauszufinden, wie diejenigen in höheren Machtpositionen in der Geheimdienstgemeinschaft und den Strafverfolgungsbehörden gegen das Gesetz und die Gesetze verstießen, das Rückgrat der US-Verfassung mit ungerechtfertigter Entlarvung, Spionage und Bewaffnung des Geheimdienstapparats (missbrauchten).(übersetzt; Org. enl.)

James Comey hatte das Gespräch mit Flynn und zwei anderen FBI-Spezialagenten ohne sein Wissen aufgezeichnet, wo es um ein Treffen Flynns mit dem russischen Botschafter ging. Als man ihn später anklagte, Verbindungen mit Russland hergestellt zu haben, hielt man ihm vor Kontakte verschwiegen zu haben. Dabei glaubte sie selbst nicht, dass er damals gelogen hätte. Trotzdem bekam man Flynn soweit, sich schuldig zu bekennen, über das Gespräch falsch ausgesagt zu haben.

Gleichzeitig konnte Comey Trump aushorchen lassen, obwohl er ihm versichert hatte, dass keine Ermittlungen gegen ihn laufen. Comey wusste, dass das Russlanddossier völliger Müll war, wie sich auch später herausstellen sollte.

Comey fühlte sich offensichtlich beschützt. Er machte sich keine Sorgen um die Strafverfolgung, denn diejenigen, die ihn zur Rechenschaft zogen, waren bereits auf seiner Seite und wollten Trump angreifen. Er hatte auch Schoßhunde in den Medien, die jede Lüge ausspuckten, die er zusammen mit seinen Kohorten entschloss, zu löschen, und niemand stellte ihre Absichten oder Handlungen in Frage. (wie oben)

Was man daran sieht, dass mehr als ein Duzend FBI-Leute Geheimnisverrat begingen und geheime Sachen an die Medien weiterreichten, ihnen aber fast allen von vorne herein zugesichert wurde, dass keine Anklage erhoben würde, so wie bei McCabe.

Er war überall in MSNBC und anderen Kabelnachrichten unterwegs und hat in letzter Zeit immer mehr Lügen über Präsident Trump verbreitet und nun snobistisch eine Klage gegen das DOJ und das FBI eingereicht, um ihn wieder einzustellen.(wie oben)

Und diese arschkriecherischen Medien fragen nie nach dem FISA-Memo, das McCabe eingesehen hatte und belegt, dass Obama den Auslandsgeheimdienst verwendet hat, um Trump auszuspionieren oder er nie gefragt haben, warum die Clintons 500 000$ für den erfolglosen Wahlkampf seiner Frau gespendet haben. Wenn man weiß, wie Comey mit den Clintons verbandelt ist und Obama ihn mehr oder weniger angewiesen hat, Flynn mundtot zu machen, dann weiß man auch woher der Wind weht, wenn es darum geht, den Fall Epstein im Sande verlaufen zu lassen. Der größte Witz war, als die deutschen Zwangsmedien bei der Entlassung von Justizminister Jeff Session bzw. Arbeitsminister vermeldeten, hieß es, sie standen nicht loyal zu Trump, sondern wollten sich an die Gesetze halten. Was für journalistischer Abschaum. Da hätte ein Blick auf Wikipedia gereicht, obwohl auch dieser Artikel völlig tendenziös ist:

Nach wiederholten öffentlichen Aufforderungen durch Trump entließ Sessions trotz seiner Befangenheit im März 2018 den stellvertretenden FBI-Direktor Andrew McCabeBloombergberichtete, im Jahr 2017 habe Mueller mit Unterstützung McCabes in seiner Sonderermittlung auch wegen möglicher Falschaussagen Sessions’ ermittelt, die Untersuchung aber beendet.

Wenn McCabe eigentlich angeklagt hätte werden müssen, dann war er sicher befangen, weil er ihn nur entlassen hat und plötzlich die Untersuchung gegen Session eingestellt wurde. Dabei war es wie die Flynn-Masche.

Session sagte aus, dass er keine Kommunikation mit Russen gehabt hätte. Weil er davon ausgehen konnte, dass das Gericht weiß, dass er sich als Justizsenator turnusmäßig mit russischen Botschaftern traf und sogar ein Vieraugengespräch mit einem von ihnen vom Justizministerium öffentlich gemacht wurde, musste er annehmen, dass man wissen wollte, ob er inoffizielle Kontakte hatte. Dass er offizielle hatte, war ja ohnehin bekannt. Trotzdem wurde ermittelt.

Auch über den Rücktritt werden wir von den Medien in die Irre geführt, wenn sie verschweigen,

er war in die Kritik geraten, da er im Jahr 2008 als United States Attorney in Miami einen Vergleich mit ausgehandelt hatte, der den wegen Sexualdelikten angeklagten Multimillionär Jeffrey Epstein vor einer drohenden lebenslangen Freiheitsstrafe bewahrte.

Da frage ich mich, wie der zu seinem Posten unter Trump gekommen ist. Unwahrscheinlich, dass ihm das nicht bekannt war. Oder es war ihm bekannt und kannte ihn aus alten Zeiten als einen von den „Guten“ und musste annehmen, dass er damals unter Druck gesetzt wurde.

Es dreht sich im Fall Epstein allein darum, ob Trump die Ankläger und die Zeugen schützen kann, wenn man den Sumpf trockenlegen will. Denn es liegen tonnenweise Fakten auf dem Tisch, da gingen die Clintons für jeden einzelnen Fall hinter Gitter, da müsste Billy nicht mal ein Kinderficker sein. Hier auf diesem Video spricht, wenn ich das richtig verstanden habe, der ehemalige Präsident von Haiti. Noch vor dem Erdbeben hat Clinton gesagt, er werde ihn zum reichsten Mann Haitis machen, was er aber verweigerte, weil er sich als gewählter Präsident seinem Volk verpflichtet sah. Nur eine Woche später wies Clinton an, dass ihm kein Visum mehr für die USA erteilt werde. Nach dem Erdbeben setzen sich die Clintons mit ihrer Clinton-Foundation als Helfer in Szene und es wurde fleißig gespendet. Er sagt, dass 98% bei den Clintons blieb und nur 2% an die einfachen Haitianer. Vielleicht hat man folgendes mit diesen Geldern geschafft:

Hillary Rodham Clinton´s Bruder Tony Rodham, sitzt im Vorstand eines Bergbauunternehmens, das im Jahr 2012, eine von nur zwei „Goldabbau-Genehmigungen“ von der haitianischen Regierung erhielt, die ersten, die seit über 50 Jahren ausgegeben wurden.

Auch könnte Hillary Clinton in Menschenhandel verwickelt sein. Wie kann es sein, dass die Kindesentführerin, die 12 angebliche Waisenkinder aus Haiti ausgeführt hatte, festgenommen wurde und nur wenige Tage nach ihrer Inhaftierung freikommt, nachdem H. Clinton meinte, deren Vorgehen wäre „unglücklich gewesen (hier der Fall; kurz danach kam sie frei)

Es ist nicht so, dass sich unter Trump nichts geändert hätte, denn die Zahlen von angeklagten Kinderschändern hat sich gegenüber der Obama-Zeit mehr als verdoppelt. In einem anderen Fall wurde zwei Betreiber einer Biokraftstofffirma inhaftiert, die Scheingeschäfte abwickelten, um Steuerrückzahlungen in Millionenhöhe zu kassieren, ohne dass man da bei denen vorher mal genauer nachgeschaut hätte, dass die durchaus Im-und Exportbewegungen hatten. (unter dieser Seite zu finden, wie ein Krimi; finde gerade den Direktlink nicht)

Trotz all dieser Hintergründe wird bei den Medien voll draufgehalten, uns den größten Humbug zu erzählen, obwohl ich als interessierter Laie schon herausfinden kann, dass sie völligen Mist erzählen. Bedenkt man, dass so ein Bericht von 2010 wie oben verlinkt heute gar nicht mehr möglich wäre oder zu dieser Zeit auch ein ÖR-Politmagazin bzw. Die Welt darüber berichteten, dass der menschengemachte Klimawandel ein großer Betrug sei und der IPPC alles andere als vertrauenswürdig, dann muss man befürchten, dass das Kartell noch gewachsen ist und noch größere Möglichkeiten hat, Leute aus dem Weg zu räumen, die sich ihnen in den Weg stellen.

Am Ende siegt aber immer die Wahrheit. Hoffen wir, dass es nicht erst beim Jüngsten Gericht ist.

7 Gedanken zu “Epstein und ÖR-Lügen: Immer feste draufhalten.

  1. Ach – die ganze Trunp-Epstein-Sache ist doch Quark.

    Wenn Trump das möge und da irgendwas getan hätte, würde das nicht wie „he’s a nice guy“ klingen, sondern eher wie „just gran them by the pussy, they let you do it“.

    🙂

    Liken

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.