Potpourri vom Dienstag.

Wenn die Birne erst richtig weichgekocht ist, dann werden auch die bescheuertsten Vorschläge für voll genommen. Schweden ist da das Vorzeigeland. Ich habe ja schon über einen „Wissenschaftler“ berichtet, der sagte, man müsste neben dem gefühlten Geschlecht auch noch das gefühlte Alter einführen. Nun hat ein Verhaltensforscher in einer Fernsehsendung vorgeschlagen, dass man den Klimawandel stoppen könnten, wenn wir uns von menschlichen Leichen ernähren würden, denn Schuld am Klimawandel wäre im besonderen Maße die Landwirtschaft. Die Menschen wären aber „etwas konservativ“, wenn es darum ginge, etwas zu essen, was man nicht gewohnt ist. Ja, finde ich auch. Man gewöhnt sich schließlich an alles, so wie es die Schweden selbst vormachen. Da ist es gar nicht aufgefallen, dass die großen Städte inzwischen aussehen wie Islamabad und man sich als blonde, rassige Schwedin lieber die Haare schwarz färbt oder gleich verschleiert geht. So gewöhnt man sich auch an das neue Miteinander. Zum Glück sind schon genügend Fachkräfte eingewandert, die auch Menschen vorschriftsmäßig schächten können, sollten mal nicht genügend Leichen zum Verzehr auf dem Markt sein.

Eine Moderatorin auf einen der Zwangssender sagte heute direkt aus London, dass Johnson meinte, er würde nur den Bürgerwillen umsetzen, denn 17 Millionen hätten für den Brexit gestimmt. Er vergesse aber, dass 16 Millionen dagegen gestimmt hätten. Tolles Argument. Hätten damals die Remainer gewonnen und die Brexiter würden jetzt mit einer aufblasbaren May-Karikatur auf die Straße gehen, würde es heißen, die hätten Demokratie nicht verstanden und wollten das System ändern. Ja, es sind diese besonderen Maßstäbe…

Hass und Hetze im Netz von rechts. Von links gibt´s keinen Hass und keine Hetze, weil da wird nix beanstandet. Allerdings habe ich selbst schon auf Twitter einen ganzen Strang gelesen, wo sämtliche Ostdeutsche bzw. AfD-Wähler aufs übelste beleidigt werden. Auch gerne unter Klarnamen und mit einem Kanal dahinter wie bei einem Tweet von Lars Golenia, massengeschmackTV, wo es heißt:

AfD-Wähler sind einfach Menschen zweiter Klasse. Ossis genauso. In Kombination grenzt das schon an Untermenschentum. (hier bei 3:10)

Trump hatte recht, als er sagte, dass The Squad, die vier Sturmgeschütze der Identitätspolitik, nach ihrer Empörung darüber, dass sie erst in ihren Heimatländern für Ordnung sorgen sollten, bevor sie die USA mit ihren Ideen beglücken, jetzt wie mit den Demokraten verheiratet (Trump) erscheinen. Ja, jetzt kennt sie wirklich jeder und es sieht so aus, als ob jede von ihnen seitdem sogar noch ihren Bekanntheitsgrad steigern konnte. Nach dem plötzlichen Ausscheiden der Abgeordneten Alexandria Ocasio-Cortez (D-NY), die sich im Rahmen einer Untersuchung wegen möglicher Finanzverbrechen auf Bundesebene befindet, und dem jüngsten Wutanfall von Abgeordneter Tlaib (D-MI) über den Besuch ihres israelischen Staatsangehörigen, hat jetzt auch Ilhan Omar ihre Duftmarke gesetzt. Eigentlich ein ganz normaler Scheidungskrieg. Allerdings hat sie eine Affaire mit einem Ungläubigen, Tim Maynett, einem persönlichen Berater mit dem sie ausgedehnte „Dienstreisen“ unternahm. Ihr Ehemann Hirsi passte derweil auf die 7 und 16 Jahre alten Kinder auf. Vielleicht hätte er doch besser auf seinen Besitz aufpassen sollen, denn nun ist IIhan Omar in der moslemischen US-Community in etwa so wählbar wie eine Claudia Roth als Spitzenkandidatin der AfD.

Die gehörnten Moslems unter den Wählern der Demokraten dürften sich dann bald auch der Video-Aktion walkaway anschließen. Bisherige Wähler der Demokraten begründen hier in kurzen Videos, warum sie der Demokratischen Partei den Rücken kehren. Bei den weißen Wählern ist es vor allem das permanente Bashing der weißen US-Bürger und die Unterstellung sie wären alle Rassisten, während die schwarzen endlich genug haben dauernd als vermeintliche Opfer dargestellt zu werden, die man betüdeln müsste und nur Erfolg hätten, wenn man sämtliche Bonuspunkte für die Hautfarbe ausspielen kann. Aber so wie die Demokraten nicht kapieren wollen, dass die vermeintlich größte Bedrohung nicht der weiße Mann ist, so wollen auch bei uns die Konsensparteien nicht kapieren, dass weder rechtsradikale, knüppelnde Horden, noch irgendein ominöser Klimawandel die größten Probleme in Deutschland wären. Eine Politikerin meinte, wenn sie jetzt schnell eine Lösung wegen der CO2-Steuer fänden, dann würden sie auch wieder gewählt. Ja, die Entfernung zwischen Wähler und Altparteien wird inzwischen in Lichtjahre gemessen. Daran ändert auch der hölzerne Versuch der CSU nichts mit ihrem neuen Kanal CSYou, um endlich jung und hipp rüberzukommen. Ja, liebe CSU. Ihr habt wahrscheinlich dieselben links-grünen Fuzzis mit der begrenzten Wahrnehmung als Berater wie kürzlich Gillette, Edeka und Nike und mit den entsprechend begrenzten Fähigkeiten. So wie bei den ersten Power-Point-Präsentationen, wo man wirklich sämtliche Animationen reingepackt hat, die das Programm hergab, so scheinen auch hier Neulinge am Werk gewesen zu sein. Die haben auch kein Tralala ausgelassen, bis sämtliche Funktionen abgearbeitet waren. Da in der CSU Internet auch noch immer Neuland ist, ist dieser Anfängerfehler auch nicht aufgefallen. Kurz nach 20 Uhr hat das Video schon 670 000 Aufrufe und 3500 Daumen hoch und die fanden das so toll, dass das wirklich gleich alle auch abonniert haben. Das dürfte auf YouTube einmalig sein. Allerdings finden schon 146000 das Video scheiße. Wenn ich dieses Springginkerl anschaue, das diesen Schwachsinn moderiert, dann ist der Söder wohl zu viel in Berlin, wenn der glaubt, der junge Durchschnittsbayer würde sich darin wiederfinden. Vielleicht nicht nur die kunterbunten Bündnisfeste in den Großstädten besuchen, sondern auch die Volksfeste im altbayerischen Teil. Da laufen nämlich inzwischen mehr junge Leute mit Lederhosen und Dirndl rum als unter den Ausgewachsenen und deren einziger Kommentar wäre: Wos is iatz dös fia Depp?

Es ist einfach nicht glaubwürdig, wenn man am „rechten Rand“ fischen will, indem man Grata Thunfisch kritisiert, weil ihr Segeltrip mehr CO2 freisetzte, als wäre sie gleich geflogen. Stellt Euch mal die Frage, wer das sein soll, der diesen Umstand ausgerechnet auf Eurem Kanal zum ersten Mal breitgetreten sehen wird. Hättet Ihr gebracht, dass der Hockeystick-Erfinder Mann, dessen Graphik schon al Gore für seine Panikmache verwendete, inzwischen amtlich ein Scharlatan genannt werden darf, weil er sich jahrelang weigerte die Daten zu seinem Schläger offenzulegen, dann wäre das wesentlich glaubwürdiger gewesen. Unglaubwürdig ist auch, dass Ihr der #unteilbar-Demo vorwerft, dass sie keine Deutschlandfahnen zugelassen haben. Ach, was. Wenn der Innen-Hermann seinen Verfassungsschutzbericht im Fernsehen vorliest und von rechten Netzwerken faselt, dann untermalen das die Zwangssender immer als Beleg mit Bildern von Demos, wo fast ausschließlich Deutschlandfahnen zu sehen sind.

Beim dritten Thema hätte ich vor Lachen beinahe den Kaffee über meinen neuen Laptop geprustet. Man hat festgestellt, dass die GroKo viel besser ist als ihr Ruf, denn das hat jetzt eine Studie der politisch unabhängigen (Betonung samt Trommelwirbel) Bertelsmann-Stiftung festgestellt. Hilfe! Eine Stiftung, die fern jeglicher Kenntnisse über die Methoden der Sozialwissenschaften, ihre eigenen Methoden entwickelt hat, zu jedem Humbug, den die Regierung durchdrücken will und eine Rechtfertigung braucht, auch das gewünschte Ergebnis liefert.

Ja, liebe CSU, lest am besten auch die Kommentare unter dem Video, da habt ihr echt abendfüllende Unterhaltung gesorgt. Euer Größenwahn hat dafür gesorgt, dass ihr gleich noch eine dauernde Fortsetzung angekündigt habt, in der Annahme, dass jetzt alle genau auf dieses Format gewartet haben.

CSU

Wenn man allein auf das obige Sammelsurium des heutigen Tages schaut, dann müssten wir im Grunde Drogen freigeben. Vielleicht schafft es die politmediale Sekte mit einer Bewusstseinserweiterung dann endlich, dass sie auch die Welt außerhalb ihrer Blase wahrnimmt.

5 Gedanken zu “Potpourri vom Dienstag.

  1. Es gab mal eine Zeit, da habe ich mir die Frage gestellt, was wohl wäre, wenn man die Irren nicht mehr in die Psychiatrie einweist, sondern einfach frei in der Gesellschaft lässt.
    Die Frage ist definitiv beantwortet.
    Dann kapern die den Laden und zerlegen den bis auf die Grundfesten.

    Gefällt 1 Person

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.