DER SPIEGEL und Lobos „Sumpf der Wirrnis.“

So stichpunktartig bekomme ich immer mit, was ein Sascha Lobo so von sich gibt. Bis vor zwei Jahren war er in Bezug auf Medien der große Weltaufklärer, auch, wenn ich glaube, dass er nur die Ergebnisse seines bloßen Nachdenkens gleich für epochale Erkenntnisse hielt und im Internet dann immer noch was Passendes suchte, um sich selbst zu belegen. Kein Problem, wo er doch gern sein eigenes Blatt zitiert, welches ihre Storys auch gerne gleich selbst erfindet, falls sich keine echten Belege finden lassen. Nun kann ich mich an seine letzten zwei Kommentare dunkel erinnern, dass die äußerst dünn waren, weil er eher mit seiner eigenen Gefühlslage kämpfte, als zu irgendwas eine fundierte Meinung abzugeben. Jetzt ist er bei BRIGITTE und ähnlichen Frauenzeitschriften angekommen, die wie er das gleiche Problem hatten. Die priesen über Jahre immer die neusten und garantiert wirksamsten Diäten an; Kartoffeldiät, low-carb, low-fat, Sauerkraut, Trennkost usw. Leider allesamt wirkungslos, sodass es für Frauen nach der 10. Diät einfach kein Grund mehr gab, das Heft zu kaufen und dann die 11. auszuprobieren. Nun bringt man Artikel, wo man die Psyche ergründen will, warum manche immer wieder an Diäten scheitert und welche Sündenböcke in seiner Umgebung man dafür verantwortlich machen könnte.

Dort sind jetzt auch Sascha und der SPIEGEL angekommen, aber eher zur Eigen- als zur Fremdtherapie. Pünktlich zu diesem Datum geht man in zwei Artikeln darauf ein, warum Verschwörungstheorien wie die zum 11.Septmber geglaubt werden und sich stärker verbreiten, als die Phantasiegeschichten im SPIEGEL. Für Lobo sind es die labile Psyche der Verschwörungstheoretiker und das böse Internet. Und das wäre ganz gefährlich, weil die Leute sich dann radikalisieren, zum Beispiel wie bei den Anschlägen in New York zu Judenhassern

Es gibt beim Verschwörungsglauben wichtige graduelle Unterschiede. In vielen westlichen Industrieländern gibt es Zahlen, nach denen zwischen 50 und 60 Prozent der Bevölkerung an mindestens eine Verschwörungstheorie glauben. Einige Fachleute gehen sogar davon aus, dass alle von uns Aspekte solcher Mythen verinnerlicht haben, ohne es zu ahnen.

Ja, das ist in etwa der Anteil, der sich auch die Nachrichten im Zwangsfernsehen nicht mehr antun und Euer Blatt schon Ende der 90iger abbestellt hat. In der Einleitung zum zweiten Artikel hinter Bezahlschranke wird da die Verschwörung, dass Migration als Waffe benutzt würde, genannt. Da braucht man den Rest gar nicht mehr zu lesen, denn in dem Buch „Weapon of Mass Migration“ werden die Strategien und Ziele genannt und auch mit unzähligen Beispielen aus der Vergangenheit belegt. Zumindest wird klar, dass dann auch Lobo alles für Verschwörungstheorie hält, was nicht ausdrücklich von ihm und vom SPIEGEL als Wahrheit abgesegnet wurde. Nach Lobos Meinung müssen die Nichtleser des SPIEGEL inzwischen an einer psychischen Erkrankung leiden, wodurch sich die sinkenden Verkaufszahlen erklären lassen.

Aber inzwischen lässt sich gut abschätzen, wie man nicht bloß ein paar Vermutungen mit sich herumträgt – sondern tief und zehrend in Verschwörungssphären gerät. Und warum es meist sehr schwierig und nicht selten unmöglich ist, Menschen aus solchen Sümpfen der Wirrnis zu befreien.

Der Weg in die Wirrnis hat bei Lobo 12 Phasen. Bei der ersten Phase dieser Erkrankung findet eine Sinnsuche statt; gibt´s natürlich auch eine Studie dazu:

Es beginnt auffällig oft mit persönlichen Krisen. Vorne dabei Klassiker wie zerbrochene Partnerschaften, Jobverlust, Familienkonflikte, aber auch das Ende einer Lebensphase und die Unsicherheit vor einer neuen.

Die ist jetzt eher das Henne-Ei-Problem. Wahrscheinlich hat sich der Mann irgendwann geweigert, das ÖR-Gesülze über, es kommen nur Familien mit Kindern, den Weißhelmen und den von Assad verfolgten Bürgern nicht mehr geglaubt, weil die freiwillig in die befreiten Städte zurückkehrten, während die Islamisten immer abziehen durften. Und das mit Bana aus Aleppo, die im Grundschulalter schon perfekten amerikanischen Slang draufhatte und auch ohne ausreichendes Internet täglich dutzende Tweets aus den zerbombten Häusern absetzen konnte, das geht normalerweise auch nur in ein naives Hirn. Dass dann der Haussegen schief hängt, die flüchtlingsbetüdelnde Partnerin das Weite sucht und man heute auch gerne den Job verliert, wenn man damit an der Arbeitsstelle loslegt, dann dürfte eher die „Verschwörungstheorie“ die Ursache für solche Umstände sein als die Folge. Nach Lobos Meinung hätte so eine Situation auch zum Eintritt in eine Sekte oder in Richtung Drogen führen können, um der Wahrheit auf die Spur zu kommen, doch dummerweise haben sie die dann auf YouTube und Verschwörungsseiten gesucht, denn Mitglied in der Klimasekte zu sein oder Drogen zu nehmen schlösse nicht aus, dass man auch weiterhin den SPIEGEL liest, und solange sie im Internet nur auf SPIEGEL-online gehen und diesen Sums dann noch auf Facebook weiterverbreiten, wäre ja alles gut gewesen.

Lobo meint in Sachen 11.September, dass Verschwörungstheorien dadurch entstehen, weil viele Akten noch unter Verschluss stehen würden, was Lobo für ganz normal hält, und, weil die Zweifel nicht aufgelöst werden können, spekuliert man sich in seiner Verschwörungskommune was zusammen. Ja, Sascha, da liegst Du jetzt vollkommen verkehrt, denn Zweifel kommen meistens schon, wenn ich bloß Augen im Kopf habe. Es ändert nämlich nichts an den Zweifel an der offiziellen Version, ob nun ein Tiefer Staat oder ein Mohammed Irgendwas dahintersteckt, wenn der Trümmerhaufen eines über 400m hohen Gebäudes nicht höher ist wie eine mickrige Plattenbauspelunke in Indien nach einem Erdbeben und weder eines der 3000 Pissoirs, noch einer der 46000 Stahlaktenschränke gefunden wurde. Ich muss nicht unbedingt wissen, ob die Waldbrände in Kalifornien vom Klimawandel sind, gelegt wurden oder natürlich Ursachen hatten. Es reicht zu sehen, dass da was nicht stimmt, wenn die Häuser bis auf die Grundmauer platt und pulverisiert sind, während die Bäume drumherum noch grün und intakt sind. Dass wir solche Ungereimtheiten nicht erkennen, liegt ja an den Laberköpfen von ÖR-Fernsehen und SPIEGEL, die uns zu den Bildern permanent etwas anderes erzählen, als das was zu sehen ist. Wer halbwegs bei Sinnen ist, kann die offiziellen Versionen ohnehin nicht mehr glauben, so offensichtlich wird dort Bullshit erzählt.

Lobo meint, dass auch Neugier und Gutgläubigkeit eine Rolle spielten. Eigentlich müsste Gutgläubigkeit eher zu mehr Lesern beim SPIEGEL führen. Dazu kommt die algorithmische Verstärkung auf YouTube, weil viel Klicks und Suchanfragen natürlich dafür sorgen, dass solche „Verschwörungstheorien“ auch als erstes vorgeschlagen werden. Ja, da kann man sehen welches Schattendasein der SPIEGEL als angebliches Leitmedium spielt, wenn sie locker von den Beiträgen einer Sekte überflügelt werden können.

Damit jeder auch glaubt, dass Du und der SPIEGEL dagegen die Wahrheit und nur die reine Wahrheit verbreiten und die anderen, die Gegenteiliges annehmen, nur Spinner sind, nennst Du auch bei jedem Punkt einen akademischen Laberkopf, der Dich bestätigt. Was solche „Wissenschaftler“ wert sind sieht man immer an den Studien der Bertelsmann-Stiftung oder der PIK-Klimasekte. Ganz schlimm, wenn sich diese Spinner trotz Deiner Belege am Ende auch noch erleuchtet sehen. Ja, das wirkte auch für mich wie eine Erleuchtung, allein als ich sah, wie viele ehemalige SED-ler und Linksextremisten heute führende Positionen an Unis, in der Politik und den Medien besetzen.

Dann kommen bei Sascha noch eine Handvoll Allgemeinplätze wie Soziale Verstärkung oder Anerkennungsreize,

Fast nirgends bekommt man so schnell Anerkennung wie in Verschwörungszirkeln. Es reicht, die Verschwörungstheorien zu bestätigen oder nur Zweifel an den „offiziellen Versionen“ zu äußern.(…)

Ist sein Kommentar schon älter? Inzwischen reicht es mit faktenfreien Transparenten auf die Straße zu gehen und den Klima-Gruß zu machen, um damit die „offizielle Version“ des Klima-Politbüros zu bestätigen, um dann schon nach Hause rennen zu müssen, damit man sich selbst noch in den Hauptnachrichten sehen kann. Geht´s wirklich noch schneller?

Allerdings wird die Anerkennung umgehend entzogen, wenn man gegenläufige Argumente äußert.

Das dürfte auf alle Klimajünger zutreffen, die dafür nur einen Fingerbreit vom Glauben abweichen müssen. Und erst jetzt bekommt der Leser auch Einblick in die Redaktionsstube des SPIEGELS:

  1. Phase – Abwehr und Immunisierung

Aus den Anerkennungsreizen ergibt sich eine hermetisch nach außen abgeschottete Gruppe, das Gefühl der „Erleuchtung“ lässt diese Abgrenzung positiv erscheinen. Verschwörungstheoretiker möchten ihr soziales Umfeld an ihrer Welterkenntnis teilhaben lassen. Aber weil sie meist nur Kopfschütteln, Mitleid oder Spott ernten, grenzen sie sich noch stärker ab. Das mögliche Korrektiv des eigenen sozialen Umfelds wird abgekoppelt. Irgendwann gibt es Anerkennung fast nur noch in der eigenen Gruppe – ein weiterer Verstärkungseffekt.

Jetzt ersetzen Sie mal „Verschwörungstheoretiker“ mit „linksversiffte Medienmacher“. Gibt es etwas öffentlichkeitsgeileres als diese Mediensekte? Die verleihen sich gegenseitig Preise, während sie in den Kommentarspalten nur Hohn und Spott ernten, trotzdem  und dies sie noch in der Annahme stärkt, dass ihre Weltsicht die einzig richtige wäre, obwohl sie höchstens noch Zuspruch innerhalb des Zirkels des Presseballes bekommen. Und Lobo bemerkt wohl auch bei sich und seinen Kollegen.

  1. Phase – Persönlichkeitsumbau

Hier kommt dann Lobos großes Finale:

(…) Es entsteht zunächst ein umfassendes Erklärungsgebäude und schließlich ein neues, eigenes Weltbild, bei dem „nichts ist, wie es scheint“, so der Buchtitel (…). Wer solche Verschwörungsweltbilder als Teil seiner neuen Persönlichkeit verinnerlicht hat, sieht in jedem Diskussionsversuch über die Verschwörungstheorie zwingend einen Angriff auf die eigene Person. Spätestens an diesem Punkt ist eine normale Diskussion sinnlos geworden.

Wie wahr, wie wahr. Jeder Schreiberling oder Medienfuzzi, dem von den Bürgern die Leviten gelesen wird, welchen abartigen, weltfremden Bullshit er fabriziert, faselt gleich was von Hassmails, die er bekommen hätten. Sind es Frauen, die sie erhalten, sind es gleich Nazis und Antifeministen. Anstatt sich auf die Argumente der Konsumenten einzulassen, sehen sie Kritik ausschließlich als Hass und persönliche Beleidigung und bügeln die Kritiker als – „Verschwörungstheoretiker“ ab. Wenn man jetzt festgestellt hat, dass das WTC7 nur in der beobachteten Form und Schnelligkeit einstürzen konnte, wenn man alle tragenden Säulen mit einem Schlag entfernt, und es sich dabei ausschließlich um graduierte Physiker, Statiker, Architekten usw. handelt, dann bleiben die, die diese Erkenntnisse verbreiten, natürlich um – „Verschwörungstheoretiker“.

Wenn man in die SPIEGEL-Redaktion schaut, in der auch der Lobo hockt, dann dürfte auch die engste Blase fanatischer „Bielefeld-Verschwörungstheoretiker“ noch eher für Argumente zugänglich sein wie die. Wer wie Lobo mit dem Finger auf andere zeigt und mit einer glatten Selbstbeschreibung seiner inneren Zustände argumentiert, bei dem frage ich mich auch

…warum es meist sehr schwierig und nicht selten unmöglich ist, Menschen aus solchen Sümpfen der Wirrnis zu befreien.

11 Gedanken zu “DER SPIEGEL und Lobos „Sumpf der Wirrnis.“

  1. Frueher hab ich immer mal wieder X-factor auf YouTube geschaut, wegen der voellig Talentfreien, die sich aber fuer die obergeilsten Saenger hielten, und nach der Ablehnung in wueste Poebeleien ausbrachen (fast so schoen wie Hillary-Anhaenger heulen zu sehen 😉 ). Die hatten mal den Klima-Gruss – also alles nur kopiert…

    Wie sagte schon William Schuettelpfirsich: All the world’s a stage, and all the men and women only players…

    Hat aber schon was, wenn Lobo das Internet nutzt, welches nun mal auf Mathe und Physik beruht, um Mathematiker und Physiker dann zu Verschwoerungstheoretikern zu erklaeren. Man denkt oft, duemmer geht nimmer, aber es gibt immer wieder einen, der legt noch was drauf.

    Gefällt 1 Person

  2. Die 12 Schritte, welche Lobo beschreibt, sind gar nicht mal so dumm.
    NUR sind das nicht die Schritte IN die Verwirrung hinein, SONDERN die Schritte AUS der Verwirrung HERAUS.
    Er spielt nur perfekt das Spiel des Systems mit, Alles auf den Kopf zu stellen oder zu spiegeln.
    Das wird ja spätestens seit dem Turm zu Babel so betrieben.
    Mittlerweile wird das auf den Kopf stellen, spiegeln oder Projizieren jedoch so offen betrieben, dass man blind sein muss, um es nicht mehr zu sehen.
    Das gehen der Schritte ist die Befreiung von den Filtern im Kopf, die von den Systemlingen durch Medien Indoktrination und Schulsystem installiert wurden.
    Die Filter übrigens, die dann durch „Buzzwords“ aktiviert werden können und bei den meisten Menschen die gewissen Reaktionen auslösen, wenn vor denen gewisse Themen angesprochen werden.
    Wie bei NEO in der Matrix und den anderen Befreiten gibt es aber einen gewissen Prozentsatz an Menschen, die im Laufe ihres weiteren Lebens anfangen, die Filter nach und nach abzuwerfen, durch Erkenntnis Gewinn.
    Das sind die Schritte heraus.
    Einige schaffen es nach einiger zeit dann, durch konsequente Benutzung des eigenen Verstandes, Alle Filter abzuwerfen.
    Und dann gibt es natürlich kein Zurück mehr in die Matrix.
    Genauso, wie es im Film ja auch unmöglich war, Jemanden dort wieder einzuschleusen und sein Hirn so umzuprogrammieren, dass Er die Matrix wieder als Realität wahrnimmt.
    Solche Menschen sind die Einzigen, die den Systemlingen wirklich gefährlich werden könnten.
    Deshalb haben die Systemlinge Angst davor und setzen, wie die Agenten in der Matrix dann sozusagen „Virenscanner“ ein, also z.B. Journalisten, die die „von Filtern befreiten“ Menschen dann vor den anderen diffamieren sollen.
    Eine Taktik war dabei schon immer, diese „Aufgewachten“ dann als psychisch krank darzustellen.
    Am liebsten direkt mit Zwangseinweisung in die Psychiatrie.
    Konnte man doch schon live, z.B. an Gustl Mollath sehen.
    Der ist für die Systemlinge zu einer großen Gefahr geworden, weil Er was aufgedeckt hat.
    Lobos Aufgabe sollte somit klar sein.
    Die Menschen, die noch fähig sind, Ihren eigenen Verstand zu nutzen und anfangen die Filter abzuwerfen als verwirrt darzustellen.
    Mit den uralten Mitteln, auf den Kopf stellen, spiegeln, projizieren.
    Mal drüber nachgedacht, warum die Zeitschrift SPIEGEL heißt?
    Zufall? 😉

    Gefällt 1 Person

  3. Es ist natürlich auch ein bisschen was dran, was Lobo sagt. Mich fasziniert bei Linken nur immer den von dir detaillierten Mangel an Selbstreflexion. Ich kann offen zugeben auch für zwei oder drei Wochen mit nem 9-11 Truther Kopf rumgelaufen zu sein. Das hatte ich nicht weit kommuniziert. Mir ist nur dann gekommen, dass meine Einwände, die ich allesamt von einem Freund aufgeschwatzt bekam, irgendwie fraglich waren oder am Gesamtbild überhaupt nix ändern. Weil es lange her ist, hier am Textbeispiel…

    Ich wag zu bezweifeln, dass man im Schutt überhaupt nach den Klos gesucht hat und dann abschließend sichergestellt habe, dass da partout nix zu finden sei. Da weiß ich nicht mal, was damit gesagt werden soll. Selbst wenn Bomben im Klo versteckt wurden, verschwinden die ganzen Dinger nun auch nicht. Es würde auch wenig Sinn machen aus dem Geröll, Keramikstücke zu bergen. Wenn in irgendeinem Bericht bei den identifizierbaren Fundstücken Klos fehlen, dann wohl weil man halt in dem Geröll nicht danach groß geschaut hat, bevor man es in irgend eine Grube gekippt hat.

    Davon abgesehen kann ich mir vorstellen, dass die Terroristen auch noch Sprengsätze in den Klos versteckt haben könnten, nur… wen schert’s? Die Flugzeuge waren die Flugzeuge und die Al Quaeda hat sich bekannt usw. usf. Also weißt du, was ich meine? Es ändert überhaupt nichts an der „offiziellen Darstellung“.

    Liken

    1. Ich bleibe trotzdem bei dem Beispiel mit den Aktenschränken. Jede Behörde, Versicherung oder größeres Unternehmen hat einen Stahlaktenschrank. Wenn man sieht was von einem Blechauto noch übrigbleibt, wenn man es aus einem Flugzeug abwirft, dann wäre so ein Schrank höchstens verbeult. Ich glaube nicht, dass man nach 46000 Aktenschränken suchen müsste, wenn man sie auf einen Haufen wirft, wenn der Rest eines Gebäudes nicht höher liegt als ein PKW (Bild anschauen mit PKW) hoch ist.

      Liken

      1. Ich versteh nicht, was du auf dem Bild siehst. Ich denke der Schutt lag hoch und auch, dass die Autos eher von der Gerölllawine erfasst wurden, nicht dass der Schutt niedrig stand. Ich meine, was ist deine Version? Soll irgendwie der halbe Schutte weggebeamt worden sein? Oder soll Geröll von den riesigen Gebäuden nur Knietief sein und die Schränke oben schwimmen? Sollen Geheimagenten um Aufmerksamkeit für etwas zu vermeiden 46,000 Aktenschränke abgesucht haben und dann, ohne Aufmerksamkeit zu erregen, weggeschafft haben? Und was soll denn schon Groß in den Schränken gewesen sein, was mit dem Anschlag zu tun hatte? Ich gehe davon aus, dass wenn Helfer einen Schrank gefunden haben und man identifiziert hatte, zu welchem Büro es gehört, die Besitzer das Ding genommen haben, so denn etwas von Wert darin überlebt hatte. Die meisten Sachen werden aber wohl mit dem Schutt irgendwo vergraben worden sein.

        Liken

    2. Vielleicht muss man vielleicht mal erst den Kopf frei bekommen, nicht alles gleich erklären zu müssen. Es gibt ein Live-Interview vom Ground-Zero. Dort fragt man den vor Ort, wo den die Trümmer hingekommen wären. Er antwortete, sie wären in die Tiefe gestürzt. Nur gibt es eben Bilder von der Tiefgarage darunter, wo man an den Farben erkennen kann, wo sich die Feuerwehrleute befinden. Es gibt doch einige überlebende Feuerwehrleute aus dem Gebäude, über denen das Gebäude zusammengestürzt ist. Er berichtet, dass er ein Stück nach oben kletterte und den Himmel sehen konnte. Dieser Rest des Treppenhauses ragt auf einem Foto über die restlichen Trümmer hinaus. Das ist schwer zu verstehen, doch das sind nun mal Tatsachen. Von der Materialforscherin Judy Wood gibt es ein interessantes Video, wo es um diese und andere solche Phänomene geht. Es gibt auch Erdbebenaufzeichnungen über den Zusammensturz…Sehr interessant. Solltest Du Dir ansehen.

      Liken

  4. Ihr vergesst, dass Linke immer nur von sich selbst sprechen. Ersetze „conspiracy“ und „rechts“ durch Kommunismus und Marx, schon macht das „Sinn“.

    Zu 9/11:

    (a) cui bono?
    (b) follow the money
    (c) don’t explain with malice what you can explain with stupidity.

    Also, ein CIA-geförderter Bin Laden kracht mit anderthalb Dutzend in Deutschland studierten Saudis ein paar Flugzeuge in die überversicherten Türme eines Juden.

    Daraufhin bombardieren wir Afghanistan, marschieren in den Irak ein, und kaufen weiter Öl von den Saudis. Ah, und machen ein paar Zensurgesetze und Reiseschickanen, um unsere arbeitende Bevölkerung am arbeiten zu halten.

    Cui bono?

    Mehr Jihadis für den Jihad, mehr Aufträge für die Rüstungsindustrie, mehr Gesetze für Gesetzgeber, mehr Personal für die CIA-Bürokratie, und 500 Millionen an einem Tag für einen Juden.

    Keiner dieser Akteure hätte einen Grund, da nicht mitzumachen. Und waren nur 4000 Tote.

    Die meisten „Verschwörungstheorien“ stellen sich übrigens als wahr heraus. Der Trick hier ist, das große Ganze zu sehen.

    In 1000 Jahren findet das hier vielleicht jemand und ich gelte dann als der Nostradamus der Neuzeit 🙂

    Liken

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.